International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Manipulation bei Russland-Wahlen: Ein Mann stopft mehrere Wahlzettel in eine Urne. screenshot: twitter/tvrain

Diese 7 Beispiele zeigen, wie die russischen Wahlen manipuliert wurden

19.03.18, 09:28 19.03.18, 16:24

Wladimir Putin ist wiedergewählt. Über 76 Prozent der Wähler bestätigten den Präsidenten im Amt. Ein klares Verdikt: Für weitere sechs Jahre darf der 65-Jährige Russland regieren. 

Putin lässt sich feiern: Für seine Wiederwahl hat er nichts dem Zufall überlassen. Bild: EPA/EPA

Von freien Wahlen darf derweil nicht die Rede sein, die Opposition wurde in den vergangenen Jahren systematisch an der Arbeit gehindert. 

Doch nicht nur im Vorfeld, sondern auch am Wahltag selber wurde alles dafür getan, dass sich Putin mit einem Glanzresultat seine vierte Amtszeit sichern konnte. Oppositionsnahe russische Wahlbeobachter registrierten rund 3000 Manipulationsversuche. 

Folgende sieben Beispiele zeigen, was damit gemeint ist:

Geschenke für Wahl-Teilnahme

Fast so wichtig wie das Wahl-Resultat war für das Putin-Lager eine hohe Teilnahme. Mit rund 67 Prozent lag diese etwas unter den Erwartungen des Machthabers. Anvisiert wurde eine Beteiligung von mindestens 70 Prozent – und dafür wurden diverse Massnahmen ergriffen.

Medien berichteten von Geldprämien und der Verlosung von iPhones für Selfies mit angekreuztem Stimmzettel aus dem Wahllokal. Wählern sollte die Stimmabgabe zudem mit Geldprämien und Konzertkarten versüsst werden.

Auf den einen oder anderen Wähler wartete bei der Stimmabgabe sogar ein regelrechtes Festessen.

Wähler verköstigen sich in einem Wahllokal im Moskauer Vorort Koroljow.

Druck am Arbeitsplatz

Der Nicht-Regierungsorganisation Golos lagen bereits im Vorfeld der Wahl Beschwerden vor, dass Druck auf Firmenbelegschaften, Staatsangestellte und Studenten ausgeübt wurde, zur Wahl zu gehen.

Reporter der Nachrichtenagentur Reuters beobachteten zudem, dass viele Wähler Selfies mit ihren Stimmzetteln in Wahllokalen machten. Auf Nachfrage gaben sie an, sie müssten diese ihren Vorgesetzten als Beweis für die Teilnahme an der Wahl vorlegen.

Shuttle-Busse

Wähler seien in Bussen von Wahllokal zu Wahllokal gefahren worden, damit sie mehrmals ihre Stimme haben abgeben können. Dies berichten Anhänger von Putin-Kritiker Aleksej Nawalny, die die Wahl beobachteten. «Wir würden das ‹Shuttle-Bus-Wahl› nennen», sagte ein Mitstreiter des Oppositionellen.

«Urnenstopfen»

In einem Wahllokal in Karatschai-Tscherkessien im Nordkaukasus versuchte ein Polizist offenbar, einen ganzen Stapel Wahlzettel in die Urne zu werfen. Eine Beobachterin entdeckte den Verstoss und meldete ihn.

Ähnliche Vorfälle ereigneten sich gemäss des kremlkritischen Senders «Doschd» im ganzen Land. Auf Twitter verbreitete der Kanal, welcher 2014 vom Kabel- und Satellitennetz verbannt wurde, einen Videozusammenschnitt mit weiteren «Urnenstopf»-Sequenzen. 

Desweiteren kursierten im russischen Facebook «Vkontakte.ru» Meldungen von unversiegelten Wahlurnen.

Festnahme von Beobachtern

Die Zeitung «Nowaja Gazeta» berichtete, im Gebiet Murmansk seien fünf Wahlbeobachter aus dem Stab von Putin-Kritiker Nawalny festgenommen worden. Zwei seien inzwischen wieder auf freiem Fuss.

Nawalny-Unterstützer melden derweil, dass diversen Wahlbeobachtern der Zutritt zu den Lokalen untersagt worden sei. 

Namen auf mehreren Listen

Aus mehreren Orten wurde berichtet, dass einzelne Wähler auf mehreren Listen aufgetaucht seien. Zudem besteht der Verdacht, dass per Briefwahl Stimmen von Personen verschickt wurden, die gar nicht mehr an den angegebenen Adressen wohnen würden. Dabei soll es sich auch um Menschen handeln, die bereits verstorben seien.

Weiter berichtet die NGO Golos, dass ein Mann im tschetschenischen Ort Mairtup unter Vorlage eines fremden Passes zu wählen versuchte – und das gleich vier Mal hintereinander.

Ballone tauchen vor der Kamera auf

In der Region Kemorowo wurden in einem Wahllokal beim Auszählen der Stimmzettel plötzlich Ballone vor die Kamera gehalten. Kemorowo, östlich von Nowosibirsk gelegen, ist bekannt für eine sehr hohe Wahlbeteiligung und ausgezeichnete Ergebnisse für Putin.

Diese Kamera zeigte live die Stimmenauszählung in Kemorowo, als plötzlich Ballone die Sicht versperrten. Video: YouTube/Настя Ясеницкая

Und dann tauchte noch er hier auf ...

Video: watson

(cma/sda/reu/afp)

Wahlen in Russland: eine Bilderreise

Die Wahlanalyse

«Treten Sie 2030 wieder als Präsident an?»

Video: srf

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
102
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
102Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ni Hao 20.03.2018 03:40
    Highlight Ich schmeiss auch immer mehrere abstimmungscouverts ein. Müssen ja nicht alle zur urne springen.
    5 0 Melden
  • VileCoyote 19.03.2018 22:43
    Highlight Fast so gut wie damals und heute unter den kommunistischen regimes. Es hat noch Verbesserungspotential.
    8 3 Melden
  • swisskiss 19.03.2018 19:44
    Highlight Hab die Kommentare durchgelesen und habe mich dabei erwischt, wie ich mich hinterfragte, wieso soviele Kommentatoren davon ausgehen, das Putin beschissen hat und nicht die Opposition.
    Welche Logik soll das sein, dass man zahllose Wahlzettel in eine Urne stopft um die Wahl zu verfälschen, wenn es doch schon genügt, dass die putinhörigen Stimmenzähler und Wahlkommisionen einfach falsche Zahlen liefern?
    Die mit Sicherheit auch prompt geliefert wurden.
    Ist es immer so simpel schwarz weiss?
    17 8 Melden
    • BullshitDetector3000 19.03.2018 21:16
      Highlight Mir kommt das so vor:
      Russland fälscht Wahlen. Das war schon immer so und muss immer so sein.
      Und wenn die OSCE nichts feststellt, dann findet man sicher was anderes. Oder kritisiert die mangelnde AusWahl.
      Da käme man andernorts lustigerweise nie auf die Idee deswegen Wahlen als manipuliert zu bezeichnen. Auch wenn schon ein einziger Name (vom einzigen Kandidaten) draufsteht :)
      7 5 Melden
  • BullshitDetector3000 19.03.2018 18:28
    Highlight Also wenn Firmen angeblich Mitarbeiter zum Abstimmen drängen dann ist das natürlich fiese böse Wahlmanipulation.
    Wenn der Staat diejenigen die nicht abstimmen büsst, wie in Schaffhausen, dann ist das supertolle Vorbilds-Demokratie.
    *gähn*
    20 17 Melden
  • 道德 Compass 19.03.2018 17:54
    Highlight Hier ist der Beweis dass Russland keine Demokratie wird:
    '... Russia's Not a Democracy' –
    https://sputniknews.com/russia-elections-2018/201803191062690434-west-elections-russia-democracy/
    8 3 Melden
  • Bucky 19.03.2018 15:52
    Highlight Zu dem Ballon vor der Kamera kann ich leider nicht viel mehr feststellen als dass der Mitschnitt mehr oder weniger just in dem Moment endet, in dem ein Ballon schätzungsweise 3/4-4/5 des Bildwinkels verdeckt. So sehen wir nicht, wie lange der Ballon die Linse verdeckte. Gut möglich, dass die Frau, die offensichtlich an den Ballons hantiert, sie umgehend von der Linse weg bewegte. Das Beispiel als Hinweis auf Wahlfälschung anzuführen, ist völlig lächerlich.
    22 33 Melden
    • exeswiss 20.03.2018 00:12
      Highlight really? das glaubst du ja wohl selbst nicht oder? das die ballone den ganzen tag in ordnung waren, und just zur auszählung verschoben werden müssen.
      6 3 Melden
  • Ludovigo 19.03.2018 15:47
    Highlight Ähnlich war es bei uns in der Schweiz bei der Abstimmung zur Billag. Da wurde auch gedroht, Angst gemacht, falsch informiert und Stimmbürger manipuliert. Da wäre ich mal zurück haltend mit Kritik gegen Russland.
    24 74 Melden
    • psylo 19.03.2018 16:54
      Highlight Ludovigo: einverstanden, dass die No-Billag-Abstimmung ziemlich emotional vonstatten ging. Aber kannst du mir erklären warum man darum die haarsträubenden Vorgänge bei den Russischen Wahlen nicht kritisieren dürfte?

      Und wenn du mit deinem Kommentar insinuieren möchtest, dass die No-Billag-Abstimmung in gleichem Masse gefälscht wurde, wie diese Wahl in Russland, dan würden mich mehr Details dazu sehr interessieren.
      22 7 Melden
  • Flötist 19.03.2018 14:00
    Highlight Wir haben in der Schweiz (in Schaffhausen) sogar einen gesetzlichen Zwang wählen zu gehen (sonst gibts eine kleine Busse). Solange die Leute in Russland nicht gezwungen werden Putin zu wählen, ist die Animation mit Events und Food sicherlich nicht verwerflich.
    Hingegen Wahlmanipulation ist zu verurteilen. Aber ich habe grosse Zweifel, dass Putin ohne die Manipulationen nicht gewählt werden wäre. Putin geniesst sehr grosses Ansehen beim Grossteil der Bevölkerung. Das Problem in Russland sind halt die alten Strukturen, die sich selbst erhalten wollen, was unter Putin möglich zu sein scheint.
    35 12 Melden
  • dmark 19.03.2018 13:32
    Highlight ...rund 3000 Manipulationsversuche und keiner schreit, dass der Westen da die Finger drin hatte? ;)
    30 24 Melden
    • Firefly 19.03.2018 13:50
      Highlight Du meinst also Trump hat sich als Bär verkleidet und sich bei Putin für seine Hilfe revanchiert!?
      58 4 Melden
  • pedrinho 19.03.2018 13:31
    Highlight kaffi, kuche, kaltes buffet, eierphone wo ist das problem ?
    zur wahl zu gehen ist in RU freiwillig.

    schlimmer finde ich suedamerikanische laender, du musst dich registrieren waehlen zu duerfen, gehst du dann aber nicht bekommst du bestenfalls eine busse, es wird die berechtigung zum waehlen aufgehoben und ohne diese berechtigung bekommst du z.b. keine bankkredite, kannst in kein haus kaufen,kein "vernueftiges" bankkonto etc.

    frage, wo ist mehr demokratie drin - freiwilliges waehlen mit lockvogelangeboten wie im, supermercado oder wahlpflicht mit doch recht erheblichen nachteilen
    24 42 Melden
    • exeswiss 20.03.2018 00:14
      Highlight "zur wahl zu gehen ist in RU freiwillig." gehst du als angestellter gewisser firmen nicht wählen, wirst du entlassen. siehst du das als freiwillig an?
      4 2 Melden
    • pedrinho 20.03.2018 12:25
      Highlight und ...... ? mir ist bekannt, dass auch militaer, oeffentliche angestellte "nachdruecklich" gebeten werden zur wahl zu gehen. Nachteile duch absenz sind keinem meiner bekannten entstanden.

      Wie waers auch in der Schweiz einen "lockvogel" einzufuehren, z.b. 50 stutz steuerrabatt pro urnenbesuch, so koennte man
      doch versuchen aus der schon gut sichtbaren diktatur der minderheiten (wahlbeteilungen laengst unter 50%) auszubrechen.

      1 0 Melden
  • Kaufmann Myriam 19.03.2018 12:27
    Highlight Ich hab die totale Idee für die nächsten Präsi-Wahlen.
    Man könnte doch ein Touri-Event daraus machen. So nach dem Moto "Walen für alle".
    Da fährt dann ein Car mit einer Ladung ausländische Touristen vor ein Wahllokal und geht Abstimmen. Hat bestimmt noch ein paar Zettel rumliegen.
    Dann noch einen schönen Selfi- Spot mit der Überschrift " I was vote in Russia"
    Humor ist wenn man trotzdem lacht.
    27 9 Melden
    • Bucky 19.03.2018 13:07
      Highlight 😂
      8 3 Melden
    • SemperFi 19.03.2018 15:36
      Highlight 😂👍🏼 Auch sehr beliebt ist die Disziplin „Wer kann innerhalb von 24 Stunden am meisten Urnen bestopfen?“ Mögliche Kategorien wären Piloten, Fussgänger, ÖV-Nutzer...
      17 3 Melden
  • LazyDave 19.03.2018 12:13
    Highlight Auf mich wirkt es aber so als müssten sie das Essen im Wahllokal bezahlen?!
    19 3 Melden
  • Bucky 19.03.2018 12:12
    Highlight "Namen auf mehreren Listen"

    "Aus mehreren Orten wurde berichtet, dass einzelne Wähler auf mehreren Listen aufgetaucht seien. Zudem besteht der Verdacht, dass per Briefwahl Stimmen von Personen verschickt wurden, die gar nicht mehr an den angegebenen Adressen wohnen würden. Dabei soll es sich auch um Menschen handeln, die bereits verstorben seien.
    Weiter berichtet die NGO Golos, dass ein Mann im tschetschenischen Ort Mairtup unter Vorlage eines fremden Passes zu wählen versuchte – und das gleich vier Mal hintereinander."

    Das sind Probleme, die es bei Wahlen allenthalben gibt, auch hier.
    30 56 Melden
    • psylo 19.03.2018 13:07
      Highlight Bucky, bist du tatsächlich der Meinung, dass Wahlen in der Schweiz etwa gleich 'gelenkt' ablaufen wie die in Russland? Hast du dazu etwas mehr Informationen? Würde mich interessieren.
      54 13 Melden
    • Nick Name 19.03.2018 14:02
      Highlight Selbst wenn das so sein sollte: Und? Soll man deswegen nicht darauf hinweisen oder gar solches Gebaren anprangern? Und wie meinen Vorkommentierer nähmen mich Hinweise auf genau gleiche Manipulationen z.B. in CH und DE Wunder.
      17 5 Melden
    • Bucky 19.03.2018 15:05
      Highlight Psylo, du interpretierst einfach mal frisch irgendwas, was definitiv nicht da steht, in meinen Kommentar hinein, und stellst dann damit begründet eine neunmal kluge Frage, die keinen Bezug zu meinem Kommentar hat. Ich verstehe nur nicht, warum Watson solche schikanöse Zeitklauereien überhaupt frei schaltet... Watson?

      Damit wir uns nicht missverstehen: davon, "dass Wahlen in der Schweiz etwa gleich 'gelenkt' ablaufen wie die in Russland" war in meinem Kommentar nicht mal im Ansatz die Rede. Ich bezog mich sehr konkret auf eine spezifische Art von Unregelmässigkeit, die überall ein Problem ist.
      12 19 Melden
    • Lucas Schmidli 19.03.2018 15:27
      Highlight @Bucky "Zeitklauerei" verstösst nicht gegen unsere Kommentarrichtlinen (https://www.watson.ch/Schweiz/Digital/742649378-Willkommen--liebe-NZZ-User--Die-folgenden-7-Regeln-gelten-in-unserer-Kommentarspalte), so lange zur Sache diskutiert wird ;)

      Wünsche frohes diskutieren, bleibt sportlich.
      15 5 Melden
    • psylo 19.03.2018 15:34
      Highlight Bucky, danke für deine Erklärung. Dann siehst du es also auch so, dass generell gesehen die Wahlen in der Schweiz um ein vielfaches gerechter und freier vor sich hergehen als in Russland.

      Aus Interesse würde ich aber trotzdem gerne nochmals nachfragen: welche solche spezifische Unregelmässigkeit bei Schweizer Wahlen ist dir denn bekannt? Ich will ja nicht bestreiten, dass es solche geben könnte, und bin dir für jede Aufklärung dankbar.
      15 6 Melden
    • Bucky 19.03.2018 17:01
      Highlight "Dann siehst du es also auch so, dass... "

      @Psylo: hör einfach auf zu interpretieren. Bring ein Zitat und bezieh dich darauf. Danke.
      6 11 Melden
    • Bucky 19.03.2018 17:09
      Highlight "welche solche spezifische Unregelmässigkeit bei Schweizer Wahlen ist dir denn bekannt? Ich will ja nicht bestreiten, dass es solche geben könnte, und bin dir für jede Aufklärung dankbar."

      @Psylo: Lies nochmals den Post von mir. Der zitiert aus dem Watson-Artikel: "dass einzelne Wähler auf mehreren Listen aufgetaucht seien", "dass per Briefwahl Stimmen von Personen verschickt wurden, die gar nicht mehr an den angegebenen Adresse wohnen. ... ", "dass ein Mann ... unter Vorlage eines fremden Passes zu wählen versuchte". Bei jeder Wahl, egal wo, ist mit solchen Problemen zu rechnen.
      7 10 Melden
    • SemperFi 19.03.2018 17:12
      Highlight @psylo: Die Abstimmungsschummeleien in der Jurafrage werden untersucht.
      www.watson.ch/amp/!354513056

      NR Lumengo hatte auch einen Ausrutscher www.blick.ch/news/Politik/lumengos-wahl-bschiss-alle-parteien-haben-ihre-schwarzen-schafe-id43818.html

      Jede Partei hat so ihre schwarzen Schafe, aber das sind doch Einzelfälle und nicht vom Sraat gesteuert.
      13 3 Melden
    • psylo 19.03.2018 18:16
      Highlight Danke SemperFi. Was Moutier bei der Jurafrage betrifft; interessant, das wusste ich nicht. Lumengo's Geschichte kenne ich hingegen. Den Unterschied zu Russland würde ich da orten: Schummeleien werden hier bestmöglichst und so transparent wie möglich aufgearbeitet, und Konsequenzen werden gezogen. Ob das in Russland auch geschehen wird?

      Bucky, ich verstehe deinen Standpunkt immer noch nicht ganz, aber um meinen zu klären: Ich will nicht bestreiten, dass in der Schweiz Schummeleien bei Wahlen stattfinden. Diese sind aber mE sicher nicht so haarsträubend wie in Russland.

      5 4 Melden
  • Bucky 19.03.2018 12:09
    Highlight "Festnahme von Beobachtern"

    "Die Zeitung 'Nowaja Gazeta' berichtete, im Gebiet Murmansk seien fünf Wahlbeobachter aus dem Stab von Putin-Kritiker Nawalny festgenommen worden. Zwei seien inzwischen wieder auf freiem Fuss.
    Nawalny-Unterstützer melden derweil, dass diversen Wahlbeobachtern der Zutritt zu den Lokalen untersagt worden sei."

    Nawalny... Einmal mehr: Nawalny. Nawalny ist ein verurteilter Wirtschaftskrimineller, der aufgrund der Vorstrafe nach russischem Gesetz von einer Kandidatur ausgeschlossen ist. Diesen Ausschluss hat er nie verwinden können.
    29 74 Melden
    • Nick Name 19.03.2018 14:05
      Highlight (Ich will jetzt auch mal whataboutismen:) Und Putin hat nie, nie gegen ein Gesetz und Menschenrechte verstossen oder dagegen verstossen lassen und ist bis in die letzte Faser redlich, ehrlich und bescheiden an die Position gekommen, wo er (schon sehr lange) ist. Stimmts?
      29 6 Melden
    • durrrr 19.03.2018 14:21
      Highlight Verurteilter Wirtschaftskrimineller? Stimmt! Verurteilt von einem willkürlichen pseudo-Rechtsstaat. Obschon Nawalny in Russland kaum bekannt war, zitterte Putin nach den Bürgermeisterwahlen in Moskau vor ihm. Wenn Nawalny korrupt sein soll, was ist dann Ihrer Meinung nach die Oligarchen-Elite? Die Partei "Einiges Russland" ist ja geradezu die Inkarnation der Gaunerei und Korruption.
      34 7 Melden
    • Bucky 19.03.2018 15:44
      Highlight "Verurteilter Wirtschaftskrimineller? Stimmt! Verurteilt von einem willkürlichen pseudo-Rechtsstaat."

      @durr: in der Schweiz werden Leute, die so argumentieren, schnell mal als "Querulanten" abgetan. Das ist für die meisten von euch dann auch voll ok, ohne dass es auch nur ansatzweise interessiert, was los ist. Aber schnippt ein Russischer Oligarch, der den Bogen überspannt hat und wegen Wirtschaftsdelikten verurteilt wurde, mit dem Finger, tanzen die Mäuse Samba auf dem Tisch und sind selbstverständlich keine Querulanten. Ich sehe aber nicht ein, warum mit zweierlei Mass zu messen sein soll.
      10 25 Melden
    • Domsh 19.03.2018 18:02
      Highlight Bucky, wenn du ein Regime hast, die jedem Oppositionellem Finanzdelikte andichtet, ist “ verurteilter Wirtschaftskriminelle“ nicht wirklich aussagekräftig.
      14 5 Melden
    • Bucky 19.03.2018 18:06
      Highlight @Domsh: siehe oben Antwort an User durr.
      5 6 Melden
    • swisskiss 20.03.2018 11:39
      Highlight @Bucky: Nun mal ernsthaft. Wenn eine Verurteilung wegen eines Wirtschaftsdelikt ausreicht, dass man dessen Meinung oder Motive diskreditiert, dann frage ich mich schon, ob dieser rethotische Trick, "argumentum ad hominem", sehr sinnvoll ist, wenn in Washington ein Wirtschaftskrimineller ist, der in mehr als 3 Dutzend Prozessen der letzen 40 Jahren verurteilt wurde, das Amt eines US Präsidenten ausüben sollte.

      Statt auf den Fakt einer Verhaftung oder Behinderung einzugehen, diskreditierst Du (verurteilter Wirtschaftskrimineller) und interpretierst Du ( nie verwinden können) .
      3 2 Melden
  • Bucky 19.03.2018 11:54
    Highlight "Shuttle-Busse"

    Gibt es dafür noch etwas unabhängigere "Zeugen" als Nawalnys Büro? OECD-Wahlbeobachter zum Beispiel?
    Ausserdem: wer rechnen kann, weiss wie viele Shuttle-Busse unterwegs hätten sein müssen, um bei 110 Millionen Wählerinnen und Wählern das Wahlergebnis signifikant zu beeinflussen.
    30 60 Melden
    • Domsh 19.03.2018 18:11
      Highlight Vielleicht verlief es gleich wie auf der Krim und die OSZE-Beobachter wurde nicht zugelassen?
      7 6 Melden
    • BullshitDetector3000 19.03.2018 20:51
      Highlight Vielleicht könnte man sich auch selbständig informieren Domsh, dann müsste man nicht vermuten sondern wüsste dass die OSCE vor Ort war.
      Wieso die Medien darüber nicht berichten dafür über Nawalnys angebliche Beobachtungen?
      Das kann ich hingegen nur vermuten...
      7 5 Melden
    • BullshitDetector3000 19.03.2018 21:21
      Highlight Im übrigen war die OSCE auf der Krim nicht vor Ort da diese der Ansicht waren die Ukraine müsse diese anfordern.
      Die Ukraine tat dies nicht.
      Russland hat die Wahlbeobachtung durch die OSCE nicht verhindert. Das war die Ukraine.
      Aber du schreibst ja offensichtlich einfach deine Meinung die mit Fakten nicht viel zu tun haben muss?
      5 5 Melden
    • Domsh 19.03.2018 23:01
      Highlight Bist du dir bewusst, dass du gerade den Einmarsch in einen souveränen europäischen Staat, und eine anschliessend militärisch kontrollierte Schein-Abstimmung, bei der man nicht den Status Quo wählen konnte, verteidigst.
      Und dies mit komischen Behauptungen, vermutlich aus einem schlauen Youtube-Video, die sich im besten Falle zwischen verdrehter Darstellung oder Falschbehauptung bewegen?
      3 2 Melden
    • Domsh 19.03.2018 23:03
      Highlight Es hat mal einer Österreich “zurückgeholt“ und so mancher fands ganz toll, endlich mal ein Macher.
      Ich habe so meine Mühe mit Nationalisten ebenso wie die russische Desinformation auf alles Kanälen. Aber glaube was du willst, solange du einen funktionierenden Recht- uns Sozialstaat mit freien und fairen Wahlen und Prozessen geniesen darfst.
      3 3 Melden
    • BullshitDetector3000 20.03.2018 19:05
      Highlight Ich habe gar nichts verteidigt. Nur Fakten zu deinen Lügen/Behauptungen nachgereicht.
      Wie du davon nun abzulenken versuchst ist äusserst billig.
      0 1 Melden
  • walsi 19.03.2018 11:51
    Highlight Gab es in Russland Wahlbetrug? Ja und alle reiten darauf herum. Gibt es in anderen Ländern, die Schweiz inklusive, Wahlbetrug? Ja, da hält man das Feuer aber tief. Es sei an die Bergpredigt erinnert: Was siehst du aber den Splitter im Auge deines Bruders, den Balken aber in deinem Auge bemerkst du nicht?
    32 73 Melden
    • psylo 19.03.2018 13:11
      Highlight Walsi, gerne würde ich von dir hören, welche Schweizer Wahlbetrügereien du konkret damit meinst.

      Und welche ein solches Ausmass erreichten, wie in Russland.
      55 10 Melden
  • Bucky 19.03.2018 11:48
    Highlight "Druck am Arbeitsplatz"

    Sozialer Druck, den die Gesellschaft selber verübt, damit möglichst alle wählen gehen, ist kein Zwang, einen bestimmten Kandidaten zu wählen oder nicht leer oder ungültig (z. B. "Idi Amin" auf dem Wahlzettel statt einem offiziellen Kandidaten) einzulegen.

    Manipulation ist etwas anderes.
    25 66 Melden
    • exeswiss 20.03.2018 00:18
      Highlight haha träum weiter, wenn da nicht vladi drauf steht bist du raus aus der firma. vorallem bei firmen die aufträge vom staat haben.
      5 2 Melden
  • Bucky 19.03.2018 11:38
    Highlight "Geschenke für Wahl-Teilnahme"

    Muss man denn immer mit Gewalt führen, also Stimm- und Wahlzwang mit Androhung von Strafen (bei uns in den Kantonen, die diesen Zwang gesetzlich verankert haben, sind es Geldbussen)? Oder darf man es woanders besser machen und positive Anreizen (Belohnungen für die Teilnahme an Wahlen und Abstimmungen) setzen?

    Hier wird übrigens die Wahlbeteiligung belohnt, nicht die Wahl bestimmter oder eines oder einer bestimmten Kandidaten bzw. Kandidatin. Was soll das mit "Manipulation" zu tun haben?
    27 61 Melden
  • Bucky 19.03.2018 11:31
    Highlight "Ein Mann stopft mehrere Wahlzettel in eine Urne"

    Ist stellvertretende Stimmabgabe, wie wir sie in der Schweiz auch kennen, in Russland verboten?
    25 74 Melden
    • Nick Name 19.03.2018 14:06
      Highlight Und weils in Russland erlaubt ist, wird er davon abgehalten und wehrt sich nicht und macht einen reichlich betretenen Abgang?
      15 2 Melden
    • Domsh 19.03.2018 18:08
      Highlight “Wie wir sie in der Schweiz kennen“
      Dürfen sie gerne versuchen. Kleiner Tipp, es endet in einer Anzeige und saftiger Busse.
      Lesen sie mal den Text auf dem Stimmrechtsausweis: “Wer Stimmrechtsausweise fälscht oder sammelt...“
      5 4 Melden
  • Restseele 19.03.2018 11:26
    Highlight Aha..... es gibt also Recht und Gerechtigkeit, das ist ja bekanntlich nicht das gleiche.
    Jetzt kommt noch die 3. Variante dazu, welche anscheinend immer wieder vergessen geht: das Gerechtigkeits- oder das Rechtsempfinden.
    Und das hat offensichtlich mit Recht und Gerechtigkeit auch nichts zu tun...... nicht nur in Russland.
    Fazit:
    Recht, Gerechtigkeit und Rechtsempfinden sind 3 Begriffe, die gar nichts miteinander zu tun haben. Sollten zwar, tun sie aber nicht.
    12 1 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 19.03.2018 11:08
    Highlight Also es ist höchste Zeit für ein Radio-Eriwan-Revival:

    "Werden Radio Eriwan-Witze honoriert?"

    "Im Prinzip ja, von 30 Jahren bis lebenslänglich."
    32 2 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 19.03.2018 13:09
      Highlight Gut hast du deinen Namen geändert, denn es gibt hier nur einen Schwanzus Longus! Der bin ich!
      9 3 Melden
    • .:|GüggoldKukuk|:. 19.03.2018 14:02
      Highlight Meinetwegen....Du Highlander von einem Schwanzus Longus!

      Aber Incontinencia darf ich weiterhin vor deinen Augen begatten?

      Was soll eigetntlich der"New World Order" Hinweis in deinem Namen? Schwänze regieren nicht erst seit gestern den Planeten....
      8 2 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 19.03.2018 23:26
      Highlight Nein darfst du nicht! Die Schwänze wollen aber eine neue Ordnung der Welt deswegen!
      2 0 Melden
  • Pokefan 19.03.2018 11:07
    Highlight Verblüffend ist das Putin trotz vielen Wahlbetrüger mit so einer krassen Mehrheit gewählt wurde. Dieser Mann muss wirklich beliebt sein. :P
    26 3 Melden
  • Pasch 19.03.2018 11:02
    Highlight Mich würde mal interessieren wie in der CH, in Alten- und Pflegeheimen, gerade bei besonders betagten, auf Stimmenfang gegangen wird.

    "Ja Frau Müller, machet Sie ihres Krüzli do, weil so und so"

    Wetten?!
    34 31 Melden
    • MSpeaker 19.03.2018 16:13
      Highlight wie kommen sie denn darau? Oo Ich hatte beide Omas längere Zeit in einem Alters bezw Pflegeheim und da ist soetwas nie vorgekommen. Das Pflegepersonal würde sowas nicht zulassen. Oder meinen sie das die eigene Verwandschaft die älteren versucht zum abstimmen zu bewegen? Das ist je nach Verwandschaft möglich... Aber auch das passiert wohl eher selten, schliesslich haben wir ja sowieso eine tiefe Wahlbeteilugung.
      10 2 Melden
    • Pasch 19.03.2018 16:59
      Highlight Ich denke da an den Grad von Betagtheit bei welcher nichtmal mehr Post gebracht wird, diese wird irgendwo zwischengesammelt und dann auf den letzten Drücker (Bsp. BS brauchts keine Unterschrift) dem meistbietenden zugute "gewählt"
      2 7 Melden
    • MSpeaker 19.03.2018 17:53
      Highlight Wo bitte sollte sowas jemals vorgekommen sein? Man kann nicht einfach irgendetwas behaupten
      7 3 Melden
    • Tomjumper 19.03.2018 20:48
      Highlight @ Pasch Eine absolut blödsinnige Behauptung. Ich habe lange in der Pflege gearbeitet. Mit solchen Unterstellungen diffamierst du einen Berufszweig, der sich jeden Tag für alte und kranke Menschen den Hintern aufreisst.
      6 2 Melden
    • Domsh 19.03.2018 23:13
      Highlight Ihre entschlossene Antwort in Ehre. Aber leider ist es so, das jeder irgendwelchen Quatsch behaupten kann.
      Schlimmer noch, er kann noch “bekannte Fakten“, gemäss einer Studie“, oder “glaubt nicht den gleichgeschalteten Massenmedien“ dranhängen.
      Irgendwie krank.
      4 1 Melden
    • Pasch 20.03.2018 00:14
      Highlight Beweist mir das Gegenteil und das solches nie vorkommt!
      2 4 Melden
    • mostlyharmless 20.03.2018 16:41
      Highlight Als ob die dort Zeit hätten für solchen Schwachsinn.
      4 0 Melden
  • swisskiss 19.03.2018 11:01
    Highlight so what?
    Statt sich über die Farce einer russischen Wahl zu mokieren, wäre doch die Frage angebracht, ob Putin nicht wie zu den guten alten Sowjetzeiten per Proklamation zum Führer auf Lebenszeit zu bestimmen ist und wieviel Widerstand für solches Handeln entsteht.

    Der Westen versteht offensichtlich nicht, dass solch eine Wahl nur das Deckmäntelchen für die westliche Sichtweise eines "demokratisch gewählten" Führers bedeutet.
    Solange man über "Wahlmanipulation" diskutiert, fehlt Zeit und Raum über das grundsätzliche Problem nachzudenken.
    19 10 Melden
  • ThomasHiller 19.03.2018 10:46
    Highlight Schlimmer ist eigentlich, daß es bei uns viele Menschen gibt, die gerne selbst für uns ein solches System mit einem "starken Mann" (oder Frau) hätten...
    123 16 Melden
    • durrrr 19.03.2018 11:51
      Highlight "Viele Menschen" bei uns sehnen sich nach Autokratie?
      Beziehst du dich dabei auf vernünftige Umfragen oder behauptest du einfach mal was?
      10 36 Melden
    • ThomasHiller 19.03.2018 12:44
      Highlight Nun, ich muß mir ja nur die ganzen Posts der Putin-Fanboys durchlesen (hier weniger, anderswo mehr).
      Allein schon die nicht vorhandene Distanz der AfD in Deutschland zu Russland - vor allem auch die Kontakte des ehemaligen AfD-Jugend-Vorsitzenden zu Kreml-treuen Jugendorganisationen - sprechen Bände.
      Und damit meine ich nicht, daß Kontakt zu Russland schlecht ist. Aber er sollte weniger anbiedernd sein.
      37 12 Melden
    • cheko 19.03.2018 16:05
      Highlight @ ThomasHiller: Super zusammengefasst! Die Putin-Fanboys sehen wohl in Putin die Alternative zu USA, EU und / oder NATO.. Aber wenn man mit dem Westen nicht Einverstanden ist, heisst es nicht, dass es im Mütterchen Russland besser ist und eine positive Alternative ist.
      10 1 Melden
  • saugoof 19.03.2018 10:43
    Highlight Das eigenartige ist das Putin das wahrscheinlich gar nicht nötig hätte. Ich habe den Eindruck das er trotz (oder gerade durch) Unterdrückung aller Oppositionsstimmen und autokratischer Herrschaft in Russland doch recht beliebt ist und die Wahlen so oder so gewinnen würde.
    86 3 Melden
  • Guzmaniac 19.03.2018 10:12
    Highlight Geil, "Wahllokal-Crawl" mit dem Bus!! Hoffentlich gabs Snacks und Bier!

    #unglaublich
    183 17 Melden
    • BullshitDetector3000 19.03.2018 19:11
      Highlight Ausser der Behauptung eines Nawalny gibt es dazu gemäss Artikel keinen Beweis.
      Die offiziellen Internationalen Wahlbeobachter gäbe es. Die erfinden aber nicht einfach irgendetwas. Ein Nawalny schon. Auch ist er definitiv nicht neutral.
      Und du glaubst das dann einfach mal so?
      wirklich #unglaublich
      5 6 Melden
  • chnobli1896 19.03.2018 10:09
    Highlight Hahahaha. Der Braunbär. So geil. Highlight vom Tag wäre gewesen wenn er die ganze Wahlkabine abgeräumt hätte weil er zu gross ist :-D
    50 3 Melden
  • pamayer 19.03.2018 10:01
    Highlight PUTIN WAHL
    heisst der Anlass.

    Ihr habt das Wort 'Putin' vergessen, liebes Watson Team.
    53 10 Melden
  • mostlyharmless 19.03.2018 10:00
    Highlight Hier ein Quantum Trost für alle, die das ganze zu be******en finden, um noch irgendwas dazu zu sagen:
    34 20 Melden
  • Olaf! 19.03.2018 09:57
    Highlight Die Russen sind so demokratisch, dass sie sogar mehrmals abstimmen dürfen!
    324 26 Melden
    • Billagtrumpicdumpmyass 19.03.2018 12:52
      Highlight Das ist in den USA nicht anders, dort werden auch sogenannte Wahltouren gefahren.
      18 27 Melden
  • Scaros_2 19.03.2018 09:54
    Highlight Also Nummer 7 ist mal so was von gut. Vor allem diese unbekümmertheit und dreistheit sich noch selbst ins Video zu setzen und es einfach zu tun. :D
    35 5 Melden
  • durrrr 19.03.2018 09:44
    Highlight Der russische Staat ist einfach verlogen und das in vielerlei Hinsicht. Sei es in der Politik, gesellschaftlich oder im Sport (siehe IkaRus). Da sind mir die Chinesen noch lieber, die sind wenigstens ehrlich und geben offen zu, dass sie nichts von Demokratie halten und deswegen keine Farce-Wahlen abhalten müssen. Die Frage, die ich mir immer wieder stelle ist, ob die Mehrheit der Bevölkerung wirklich so beschränkt ist und die Propaganda der Putin-Oligarchie blind glaubt oder ob man die Realität ganz einfach ausblenden will?
    331 121 Melden
    • Ollowain 19.03.2018 09:51
      Highlight Deine Meinung zu Wahlen in Europa und Amerika würde mich interessieren. Bist du da auch so "kritisch"? Oder geht es dir ums Feindbild?
      62 164 Melden
    • Urs-77 19.03.2018 09:58
      Highlight Oder ob Angst und Schrecken eine Demokratie unmöglich macht?
      44 8 Melden
    • who cares? 19.03.2018 10:21
      Highlight @Ollowain: ich habe in den USA noch nie jemand im Bärenkostüm abstimmen gehen sehen oder so dreist mehrere Wahlzettel hineinstopfen sehen. Und glaub mir, in einer Wahl wo sich die Kandidaten bis aufs Blut bekämpfen wird genau hingeschaut.
      101 20 Melden
    • walsi 19.03.2018 10:43
      Highlight @who cares?: Es wird sogar so genau hingeschaut, dass man sogar übersieht, dass in einigen Bundesstaaten und Bezirken mehr Wähler registriert sind als Menschen dort leben.

      https://www.judicialwatch.org/press-room/press-releases/judicial-watch-sues-california-los-angeles-dirty-voter-registration-rolls/
      37 41 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.03.2018 10:48
      Highlight Tja, who cares, man vergisst schnell. Bei den US-Wahlen gab es tausende Beschwerden wegen Unregelmässigkeiten, es gab Neuauszählungen, hunderttausenden wurde es de facto verunmöglicht überhaupt abzustimmen, die Demokratische Partei hat mit illegalen Methoden einen Kandidaten abgeschossen etc. etc.

      Aber ok, einen Bären habe ich dort nicht abstimmen gesehen, das stimmt.

      48 68 Melden
    • durrrr 19.03.2018 11:22
      Highlight @Ollowain: so weit ich weiss verliert man in den USA und in Europa seine Stelle nicht, wenn man nicht wählen geht. Ausser vielleicht in Weissrussland, Ost-Ukraine und der Krim. Und Oppositionelle werden auch nicht, aufgrund lächerlichen Vorwürfen, ausgeschlossen und inhaftiert. Kann mich jetzt auch nicht an Länder erinnern, wo man abgelaufenes Gebäck bei der Wahl erhält und einem gratis das Blut auf Krebs-Anfälligkeit untersucht wird. Und ums "Feindbild" gehts mir nicht, diese Terminologie überlass ich den Russen und ihrem Lügensender RT.
      47 19 Melden
    • who cares? 19.03.2018 11:37
      Highlight Beschwerden gibt es immer. Der Punkt ist, dass überhaupt Neuauszählungen gemacht wurden. Nicht so in Mother Russia.
      Auch dürfen US-Medien darüber berichten. Ein weiteres nein Russland.

      Und mit illegal Kandidaten abschiessen willst du jetzt nicht wirklich anfangen oder? Oder hast du bereits vergessen, was Putin mit Nawalny gemacht hat?

      Fazit: die minimalen Unregelmässigkeiten bei der US-Präsidentschaftswahl stehen in keinem Vergleich zur systematischen Manipulation der russischen Putin-Wahl. Wer etwas anderes behauptet, will die Realität einfach nicht sehen.
      45 19 Melden
    • Dinolino 19.03.2018 12:07
      Highlight Stichwort Gerrymandering in Amerika?!
      16 8 Melden
    • Domsh 19.03.2018 12:09
      Highlight Stimmt Ollowain, nicht nur Russland hat von Putin gesteuerte Wahlen, das haben die USA auch...
      30 11 Melden
    • El Pepe 19.03.2018 12:42
      Highlight aber inerhin ganz offen^^ nicht so hinterhältig verlogen wie usnere westliche politik!
      12 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.03.2018 13:16
      Highlight @who cares
      Der Nationalist und Rassist Navalny liegt irgendwo bei 2%. Seine andauernden Missachtungen der Gesetze hat er bewusst inszeniert, weil er wusste, dass man als Vorbestrafter in Russland nicht kandidieren kann. So bewahrt er sich und seinen Hofberichterstattern im Westen den Nimbus eines ungerecht behandelten Oppositionellen, obwohl er in Wahrheit absolut chancenlos ist.




      14 31 Melden
    • durrrr 19.03.2018 13:44
      Highlight Informant: Nawalny bekam bei den letzten Bürgermeisterwahlen in Moskau knapp 30%. Unmittelbar danach sind gegen ihn umfassende Kampagnen zur Untersuchung von möglichen Straftaten gestartet worden. Siehst du den Zusammenhang?? Welche Gesetzte hat er denn missachtet? Bekämpfung von Korruption etwa? Ist das ein Berbrechen? Und ihn als Nazi zu diffamieren ist einfach nur billigste RT-Propaganda, das scheint bei Leuten wie dir zu wirken. Der wahre Nationalist sitzt im Kreml mein lieber Freund.
      20 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.03.2018 15:02
      Highlight Ja, genau, Navalny, den wünscht man sich an der Spitze Russlands.

      https://archive.org/details/VideoAlexeiNavalnyComparesMuslimsToCockroaches
      14 7 Melden
    • walsi 19.03.2018 15:32
      Highlight @durrr: Bevor sie für jemanden Partei ergreifen ist wäre es gut wenn sie sich über ihn informieren. Der Mann ist alles andere als harmlos.

      https://www.wsws.org/de/articles/2018/01/10/nava-j10.html
      11 8 Melden
    • walsi 19.03.2018 15:55
      Highlight Mich würde mal interessieren weshalb Informat und ich Blitze bekommen für Links die aufzeigen wie Nawalny tickt. Ich verstehe es nicht.
      12 14 Melden
    • salamandre 19.03.2018 16:44
      Highlight ...und der Amerikanische Staat ist auf dem Besten Wege gleich zu werden!
      4 4 Melden
    • 道德 Compass 19.03.2018 17:32
      Highlight Dämliche Behauptung die auf propaganda selbst basiert, mit 0 Wissen vom Land, seiner Geschichte oder Mentalität...
      7 6 Melden
    • BullshitDetector3000 19.03.2018 18:30
      Highlight @who cares: Bei der RTVG-Abstimmung die sehr viel knapper Ausging als die Wahlen in Russland und wo Unregelmässigkeiten festgestellt und Beschwerden eingereicht wurden, fand keine Nachzählung statt.
      Das war nicht in Russland sondern in der fehlerfreien superdemokratischen Schweiz
      6 6 Melden
    • BullshitDetector3000 19.03.2018 19:08
      Highlight Glaub mir. "Realität ausblenden" existiert nicht nur in Russland ;-)
      7 4 Melden
    • Echo der Zeit 19.03.2018 21:17
      Highlight @walsi: Wieso - weil ihr keine Ahnung habt von Nawalny. Sie sollten sich selber Besser informieren.
      6 5 Melden
    • Domsh 19.03.2018 23:18
      Highlight @ Vielleicht auch weil eure 2%-Anteil Lüge mit einem 30%-Anteil Fakt blossgestellt wurde und man dann die Reaktion mit “Videos verlinken“ nicht so kreativ und argumentativ gewichtig findet.
      3 5 Melden

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen