International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein cooles Selfie kann Dich das Leben kosten»



Die Polizei schlägt Alarm: Nach dutzenden tödlichen Unfällen und zahlreichen Verletzten hat die Polizei in Russland am Dienstag eine Kampagne für sichere Handy-Selbstporträts gestartet. «Ein cooles Selfie kann Dich das Leben kosten», schreibt das Innenministerium in einer neuen Broschüre.

Im Mai hatte sich eine 21-Jährige in Moskau versehentlich in den Kopf geschossen, als sie sich selbst mit einer Pistole in der Hand fotografierte. Sie überlebte den Unfall.

Im Januar hatten sich zwei junge Männer im Ural in die Luft gesprengt, als sie für ein Selfie mit einer entsicherten Handgranate posierten. Ihr Handy überstand die Explosion und legte Zeugnis von dem Unglück ab.

«Sein letztes extremes Foto könnte sich als ein posthum veröffentlichtes erweisen.»

Im Mai starb ein Jugendlicher in der Region Rjasan, der für ein Selfie auf eine Eisenbahnbrücke geklettert war und dort ein Stromkabel berührte.

Seit Jahresbeginn habe es rund hundert Fälle gegeben, bei denen sich Menschen bei Selbstporträts verletzt hätten, sagte Jelena Alexejewa vom Innenministerium in Moskau. Zudem habe es bereits dutzende Todesfälle gegeben.

Bevor jemand auf der Jagd nach möglichst vielen «Likes» im Internet ein Selfie mache, solle er sich über die Konsequenzen im klaren sein, sagte Alexejewa: «Sein letztes extremes Foto könnte sich als ein posthum veröffentlichtes erweisen.» (whr/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Teil des Machtzentrums von Putin» – Favorit für Interpol-Chefposten ist umstritten

Einen Tag vor der Wahl des neuen Interpol-Präsidenten wächst die Kritik an dem russischen Kandidaten und Favoriten, Vize-Interpol-Chef Alexander Prokoptschuk. Mehrere US-Senatoren äusserten in einer Erklärung Bedenken, der Kreml könnte über Prokoptschuk den Druck auf Regierungskritiker erhöhen.

Die US-Senatoren Jeanne Shaheen, Roger Wicker, Chris Coons und Marco Rubio warnten in ihrer Erklärung davor, mit Prokoptschuk den «Fuchs zum Chef im Hühnerstall» zu machen. Russland benutze Interpol …

Artikel lesen
Link to Article