International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festnahme: Pseudo-Polizisten raubten Touris in Spanien aus

05.12.16, 16:02


Die spanische Polizei hat eine Bande von Kriminellen ausgehoben, die sich als Polizisten ausgegeben und Touristen ausgeraubt hatten. Die acht Verdächtigen seien bereits vor zwei Wochen festgenommen worden, teilte die Polizei am Montag mit.

Demnach hatten die falschen Polizisten ihre Opfer im Auto verfolgt und unter dem Vorwand angehalten, nach Drogen oder Falschgeld zu suchen. Während der angeblichen Ausweiskontrolle entrissen sie ihren Opfern dann alles, was von Wert war - Bargeld, Luxusuhren, Schmuck und Handys - und ergriffen die Flucht.

Die Bande schlug den Angaben zufolge in der Region von Madrid in der Nähe von Hotels, Flughäfen und Autobahnen zu. Dabei nutzte sie gefälschte Nummernschilder und Polizeischirmmützen, um die Urlauber einzuschüchtern.

Offiziell wurden mindestens 21 Überfälle registriert. Allerdings dürfte die Dunkelziffer deutlich höher liegen: Laut Polizei erstatteten viele Opfer keine Anzeige, weil sie auf der Durchreise waren oder aber angenommen hatten, ein Raubüberfall sei «normal».

Im Zuge der Festnahmen wurde auch zumindest ein Teil der Beute beschlagnahmt. Dazu zählten zehn Luxusuhren, 15 Smartphones, Juwelen sowie tausend Euro in bar. Ferner wurden sechs Fahrzeuge sichergestellt, die die Bande vermutlich bei ihren Überfällen nutzte.

(sda/afp)

Es muss ja nicht immer Madrid sein: Hier die 30 meistbesuchten Städte der Welt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Justizirrtum: US-Amerikaner sass 26 Jahre unschuldig im Gefängnis

Vor einem Vierteljahrhundert wurde Johnny Tallbear dafür verurteilt, einen Obdachlosen getötet zu haben. Nun wurde der Fall erneut geprüft - ein DNA-Test bewies seine Unschuld.

In 26 Jahren kann man allerhand erleben: Einen Schulabschluss oder Karriere machen, eine Familie gründen, Kinder grossziehen. Manche kündigen ihren Job, machen eine Weltreise, bauen ein Haus. Johnny Tallbear blieb all das 26 Jahre lang verwehrt. So lange sass der Mann in Oklahoma im Gefängnis - zu Unrecht. Am Montag wurde Tallbear, inzwischen 61 Jahre alt, entlassen.

Der US-Amerikaner wurde 1992 wegen Mordes verurteilt. Als entscheidend war damals die Aussage eines Augenzeugen gewertet worden, …

Artikel lesen