International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF INJURY OR DEATH  

People react as they look at killed al-Shabaab fighters in Mpekatoni, Kenya June 15, 2015. Kenya's army said it killed a regional commander from Somalia's al-Shabaab group, and possibly also a Briton who joined the militants, in fighting over the weekend.    REUTERS/Goran Tomasevic 


TEMPLATE OUT

Dorfbewohner am Ort des Geschehens: Die Leichen sind auf dem Boden aufgereiht.  Bild: GORAN TOMASEVIC/REUTERS

Mindestens 15 Tote bei Al-Shabaab-Angriff in Somalia



Bei Gefechten zwischen Soldaten und Mitgliedern der Terrorgruppe Al-Shabaab sind in Somalia mindestens 15 Menschen getötet worden. Dies berichteten Augenzeugen und Behördenvertreter am Samstag.

Die Extremisten bekannten sich im Internet zu dem Angriff und gaben an, mindestens 20 Soldaten und Polizisten getötet zu haben. Schwer bewaffnete Kämpfer hatten in der Nacht Armeestützpunkte im Süden des ostafrikanischen Landes angegriffen. Sie hatten für kurze Zeit eine Polizeiwache und einen Stützpunkt in ihrer Gewalt, wie örtliche Medien unter Berufung auf den Gouverneur der Region Lower Shabelle meldeten.

Die Al-Shabaab unterhält Verbindungen zur Extremistengruppe Al-Kaida und sorgt seit Jahren für Angst und Schrecken in Somalia sowie im Nachbarland Kenia. Im April richtete die Miliz ein Massaker an der Universität im kenianischen Garissa an. Dabei wurden 148 Menschen getötet, darunter die vier Angreifer. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Militärexperte Albert Stahel über die Tötung Bin Ladens: «Die Leute werden für dumm verkauft, aber das gehört zum Spiel»

Keine heroische Navy-Seal-Aktion soll Terrorfürst Osama bin Laden zur Strecke gebracht haben, sondern ein Deal zwischen den USA und Pakistan, eiskalt durchgezogen. Das behauptet zumindest der amerikanische Investigativ-Journalist Seymour Hersh in einem aufsehenerregenden Bericht. Alles Quatsch, findet der Terrorismus-Experte von CNN. Doch. Da ist etwas dran, meint die Kollegin der «New York Times». Wem soll man glauben? Der Versuch einer Einordnung mit dem Schweizer Militär- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel