International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adeliepinguine. (Bild: wikimedia/Brocken Inaglory)

Adeliepinguine: Weissen Bauch, schwarzer Kopf und weiss umrandete Augen. Bild: wikimedia

Da staunten die Forscher: 1.5 Millionen Pinguine auf Antarktis-Inseln entdeckt

02.03.18, 22:50


Die Entdeckung riesiger Pinguinkolonien in der Antarktis hat Wissenschaftler überrascht: Auf den abgelegenen Danger Islands im Osten der Antarktischen Halbinsel fanden sie Kolonien von insgesamt 1.5 Millionen Adeliepinguinen.

Nur 160 Kilometer westlich des Archipels gehe diese Art wegen der Eisschmelze zurück, heisst es in dem am Freitag in der Fachzeitschrift «Scientific Reports» erschienenen Artikel.

Dass die kleinen Pinguine mit dem weissen Bauch, dem schwarzen Kopf und den weiss umrandeten Augen auf mindestens neun Inseln im Weddell-Meer leben, war bekannt. Doch nun stellte sich heraus, dass ihre Zahl weitaus grösser ist.

«Bedeutende Entdeckung»

Die Wissenschaftler aus den USA, Frankreich und Grossbritannien machten die Entdeckung anhand der Analyse von Nasa-Satellitenbildern, wie Heather Lynch von der Universität Stony Brook in den USA der Nachrichtenagentur AFP sagte. «Am Anfang dachte ich, es ist ein Fehler», sagte Lynch. Aber die hoch aufgelösten Satellitenbilder hätten dann gezeigt, dass die Forscher «eine bedeutende Entdeckung» gemacht hätten.

Die Gegend ist normalerweise wegen der dichten Eisschicht schwer zugänglich. Doch im Dezember 2015 konnte ein Forscherteam eine seltene Öffnung des Eispanzers nutzen und eine Expedition zu den Danger Islands unternehmen.

Überraschende Erkenntnis

Mit Hilfe von Drohnen, Fotos und der eigenhändigen Zählung von Nestern und Vögeln kamen die Wissenschaftler auf 751'527 Brutpaare von Adeliepinguinen - «mehr als auf der gesamten restlichen Antarktischen Halbinsel», einer Region im Norden der Antarktis. «Das war eine unglaubliche Erfahrung, so viele Pinguine zu finden und zu zählen», erklärte der Zoologe Tom Hart von der Universität Oxford.

Adeliepinguine leben weit verstreut in der Antarktis. Laut der Artenschutzorganisation IUCN wächst ihre Population im Allgemeinen, doch zeigten Studien zuletzt, dass einige der Kolonien im Rückgang begriffen sind. Der neue Fund habe einen «deutlichen Kontrast» zu den jüngsten Studien gebracht, erklärte Hart.

Die Ursache für den Rückgang mancher Adeliepinguin-Kolonien sei noch nicht bekannt, fügte er hinzu. Möglich seien «der Klimwandel, die Fischerei und direkte Störungen durch den Menschen». Wissenschaftlern macht vor allem die Krillfischerei Sorgen. Die winzigen Krebstiere sind ein Hauptnahrungsmittel für viele Pinguine. (whr/sda/afp)

So sieht ein Polarbär die Arktis

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DonChaote 03.03.2018 08:36
    Highlight „...einer Region im Norden der Antarktis.“

    Ist nicht die komplette küste, also rundherum, der norden der antarktis?
    15 0 Melden
  • Phrosch 02.03.2018 18:34
    Highlight Ist doch super, dass 2018 auf unserem Planeten noch echte Entdeckungen möglich sind.
    37 1 Melden

Katholische Amtsträger in den Niederlanden deckten Missbrauch – jahrzehntelang

Jeder zweite hochrangige Amtsträger der Katholischen Kirche in den Niederlanden hat in den vergangenen Jahrzehnten einem Bericht zufolge sexuellen Kindesmissbrauch gedeckt. Zwischen 1945 und 2010 hätten 20 von 39 niederländischen Bischöfen, Kardinälen und ihre Mitarbeiter Missbrauchsfälle vertuscht und so den Tätern neue Übergriffe an unschuldigen Opfern ermöglicht, berichtete die Tageszeitung «NRC» am Samstag. Eine Kirchensprecherin bestätigte die Angaben «zum Teil».

Die in dem Pressebericht …

Artikel lesen