Olympia
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abschiedsparty in Sotschi

Hier sind die einzigen acht Sekunden von der olympischen Schlussfeier, welche Sie gesehen haben müssen

23.02.14, 21:21 23.02.14, 21:43

Zugegeben, wer die olympische Abschiedssause in Sotschi ausgelassen hat, hat nicht wirklich etwas verpasst.

Ein gigantischer Bär, ein Kaninchen und ein Leopard löschen das Feuer. Der Bär weint. Eine russische Sopranistin trällert das Abschiedslied. Feuerwerk, viel Feuerwerk. Ein Kirchenchor. Ein Zirkuszelt. Reden, Reden, Reden. Zackiges Getrommel einer Militärkapelle. Und natürlich immer wieder Putin. Das war es in etwa.

Die tierischen Stars waren irgendwie öde. Bild: freshfocus

Diejenigen, welche früher am Tag trotz des Dramas um unseren Goldjungen Dario Cologna schon bei 50 km Langlauf der Männer Mühe hatten, wach zu bleiben – und das sollen unbestätigten Gerüchten zufolge nach zwei Wochen Fernsehmarathon doch einige Leute gewesen sein – denen ist bei dieser Abschiedsparty wohl endgültig das Gesicht oder auch gleich der ganze Rest des Körpers eingeschlafen.

Selbstironie macht sympathisch

Darum gibt es hier grosses, grosses Kino und eine heftige Prise Selbstironie der russischen Gastgeber. Erinnern Sie sich noch an die Lichter-Panne bei den olympischen Ringen während der Eröffnungsfeier? Und wie steht es mit dem Internet-Shitstorm und den wilden Gerüchten danach?

Anstatt diesen Fehltritt unter den Teppich zu kehren, haben ihn die Verantwortlichen der Abschlussfeier aufgenommen und mit viel Humor in ihre Choreographie einfliessen lassen. Wer über sich selbst lachen kann, ist doch gleich noch viel sympathischer. Bravo Sotschi – und ciao!

Tänzer stellen die Lichterpanne der Eröffnungsfeier nach. GIF: SRF



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jessica F. 23.02.2014 22:26
    Highlight auch wenn ich von putin nicht viel halte, ist dennoch denen, die die ganze show getragen, inszeniert, geplant und schliesslich ausgeführt haben eine grosse portion respekt zu lassen. die baletteinlagen mit mehreren hundert menschen, der riesige perfekt geleitete kinderchor und die rückblenden auf die kultur von russland ist, so meine meinung, nicht einfach als "laaaangweilig" abzustempeln!
    4 1 Melden

Und nun die Meisterprüfung für den Zauberlehrling – wäre da nicht das «Gotthard-Prinzip»

Bei der 1:4-Niederlage gegen Tschechien haben wir die Blaupause für einen Medaillengewinn gesehen. Aber zu viele Teufel stecken in zu vielen Details und im «Gotthard-Prinzip».

Eine Lehre dauert im helvetischen Ausbildungssystem in vielen Berufen drei Jahre. Nach diesem Grundmuster könnten wir hier auch den olympischen Zauberlehrling Patrick Fischer beurteilen.

In drei Partien konnte er sich nun auf die Meisterprüfung vorbereiten. Auf das Achtelfinale gegen Deutschland. Er hat sich während dieser Lehrzeit gegen Kanada, (1:5), Südkorea (8:0) und Tschechien (1:4) als tüchtiger, williger und fleissiger Lehrling erwiesen. Aber das abschliessende Urteil folgt, wie im …

Artikel lesen