Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04097250 Belgian Prime Minister Elio Di Rupo looks at male Giant Panda Bear Xing Hui (lit. Twinkling Star) in a transport cage at Brussels airport, Belgium, 23 February 2014. Male panda Xing Hui and female Hao Hao (lit. Cute) from China will stay 10 years in the Pairi Daiza animal park near Mons, which was honored last year as the best theme zoo in Benelux. Giant panda bears are a endangered species. According to estimate, only 2,000 are left in the wild nature. Outside China, only 16 zoos have pandas worldwide.  EPA/OLIVIER HOSLET

Bild: EPA/EPA

Willkommen in Belgien

Zum Panda-Empfang bringt der Bürgermeister einen – Panda!

In Brüssel sind zwei Pandas für einen belgischen Zoo eingetroffen. Hao Hao und Xing Hui aus China werden nach Medienberichten für 15 Jahre an den Tierpark Pairi Daiza in der Wallonie ausgeliehen. Der chinesische Premierminister Li Kequiang hatte sie seinem belgischen Amtskollegen Elio Di Rupo bei dessen China-Reise im vergangenen Jahr versprochen.

Di Rupo war beim Empfang auf dem Flughafen dabei, in der Hand hielt er einen Artgenossen der Ankömmlinge aus Stoff. Der Tierpark will Hao Hao und Xing Hui nach einer kurzen Eingewöhnungszeit am 5. April zum ersten Mal Besuchern zeigen. Laut einem Bericht der Tageszeitung «Le Soir» vom Samstag gibt es weltweit nur 13 Zoos, die Pandas beherbergen, davon seien fünf in Europa.

(sda/lue)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sorry, liebe Partei-Rechtsextreme, ihr dürft Helene Fischers «Atemlos» nicht mehr spielen

Wo immer die NPD im September im Landtagswahlkampf auftauchte, spielte sie den Hit «Atemlos durch die Nacht» von Helene Fischer. Geholfen hat es den Rechtsextremen nicht: Sie schafften nur ein Ergebnis von 3,6 Prozent und fingen sich juristischen Ärger ein. Sängerin Fischer ging gegen die NPD vor – nach Informationen des «Spiegel» nun mit Erfolg.

Die Künstlerin hatte zunächst gegen die rechtsextreme Partei eine einstweilige Verfügung erlassen, die dann auf Antrag der NPD aufgehoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel