Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nanosatellit ausgesetzt

Zwei russische Raumfahrer zu Ausseneinsatz im All

Bei einem Ausseneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS haben zwei Kosmonauten einen Nanosatelliten ausgesetzt. Rund 400 Kilometer über der Erde schickten die Russen Oleg Artemjew und Alexander Skworzow am Montag den 1,5 Kilogramm schweren Satelliten NS-1 auf seine Umlaufbahn um die Erde.

NS-1 soll unter anderem auf Abruf gespeicherte Daten zur Erde übertragen, um die Verbindung zu testen, wie die Agentur Interfax berichtete. Der Ausseneinsatz sollte nach Angaben der Raumfahrtbehörde Roskosmos knapp sechseinhalb Stunden dauern. 

Die Kosmonauten wollten unter anderem eine Box für Bioversuche abbauen und eine andere montieren. Damit soll das Verhalten von Mikroorganismen im Weltall untersucht werden.

Eine weitere Aufgabe von Artemjew und Skworzow war es, mit einem Spezialpinsel Proben kosmischen Staubs von einer Luke zu nehmen und verschiedene Halterungen an der Aussenhaut der ISS zu befestigen. Um mögliche Schäden festzustellen sollten sie zudem Teile der Raumstation fotografieren.

Auf dem Aussenposten der Menschheit arbeitet derzeit auch der deutsche Astronaut Alexander Gerst. An Bord sind ausserdem noch zwei US-Amerikaner und ein weiterer Russe. Es ist der vierte Ausseneinsatz an der ISS in diesem Jahr. Bis zum Jahresende sind noch drei weitere Einsätze geplant, darunter einer von Gerst voraussichtlich im September. (aeg/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Star Wars reloaded: «Die Amerikaner wollen Europa aus dem Weltraum kicken» 

Mit Milliardenaufwand entwickelt Europa die neue «Ariane 6»- Rakete. Aber das amerikanische Pendant SpaceX ist viel billiger. Alain Charmeau, Chef der Ariane Group, erklärt, wie die Amerikaner das schaffen – und setzt ein Ultimatum.

Weisser Rauch stieg im Januar auf über Lampoldshausen. In einem Teststand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zündeten Ingenieure damals das mächtige Raketentriebwerk «Vulcain 2.1» zum ersten Mal. Bei einer Reihe von Tests sollten seine Eigenschaften genau geprüft werden.

Mit einer Schubkraft von 130 Tonnen soll das teils im 3D-Drucker gefertigte Aggregat dabei helfen, die zukünftige «Ariane 6»-Rakete ins All zu bringen. An ihr arbeiten Europas Staaten derzeit mit …

Artikel lesen
Link to Article