Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Reuters

Ukraine-Krise

So sieht das Drehbuch zur Annexion der Krim durch Russland aus

Der Westen befürchtet eine Übernahme der ukrainischen Region durch Russland. Innert weniger als zwei Wochen haben russische Truppen und prorussische Milizen vor Ort bereits Fakten geschaffen.

12.03.14, 10:51 12.03.14, 11:02

1. EINSETZUNG EINER ÜBERGANGSREGIERUNG

Bild: Reuters

Fünf Tage nach dem Sturz des Moskau zugewandten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch besetzten prorussische Milizen am 27. Februar das Parlament und Regierungsgebäude in der Krim-Hauptstadt Simferopol und hissten die russische Flagge. Der prorussische Politiker Sergej Aksjonow wurde als Interims-Regierungschef eingesetzt, das Parlament stimmte am 6. März für den Beitritt zu Russland und für ein Referendum über die Unabhängigkeit am 16. März.

2. ÜBERNAHME DER KONTROLLE VOR ORT

Bild: Reuters

Tausende russische Soldaten bezogen in den vergangenen Tagen Stellungen auf der Krim - nach Angaben ukrainischer Grenzschützer befinden sich inzwischen 30'000 russische Soldaten in der Region. Die professionell ausgerüsteten Männer in Uniformen ohne Hoheitsabzeichen haben ukrainische Militäranlagen umstellt. Zu grösseren Zwischenfällen kam es bislang nicht. 

Bild: EPA/EPA

Die russische Schwarzmeerflotte blockiert derweil ukrainische Marineschiffe im Hafen von Sewastopol. Die Hafenstadt ist seit dem 18. Jahrhundert Hauptstützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte.

3. SPERRUNG DER GRENZEN

Bild: Reuter

Durch ihre Lage ist die Halbinsel Krim leicht vom Rest der Ukraine zu trennen. Russische Truppen haben Kontrollpunkte an den einzigen beiden Strassen eingerichtet, die auf die Halbinsel führen. Prorussische Milizen ordneten am Dienstag die Aussetzung aller nicht aus Moskau kommenden Flüge von und zum Krim-Flughafen Simferopol an. Eine Maschine aus Kiew wurde zum Umkehren in die ukrainische Hauptstadt gezwungen. Zugpassagiere werden von Milizen kontrolliert.

4. KONTROLLE DER KOMMUNIKATION

Bild: Reuters

Um die Informationshoheit auf der Krim zu gewinnen, wurden in den vergangenen Tagen sechs ukrainische Fernsehkanäle abgeschaltet und durch russische Sender ersetzt. Ukrainische und ausländische Journalisten sind auf der Krim zunehmendem Druck ausgesetzt, mehrere ukrainische Reporter wurden von prorussischen Milizen verprügelt.

5. ABHALTUNG EINES REFERENDUMS

Bild: Reuters

Bei der Volksabstimmung am kommenden Sonntag werden die Bewohner gefragt, ob sie für einen Anschluss an Russland sind oder ob die Krim zu der weitreichenden Autonomie zurückkehren soll, die sie unter der Verfassung von 1992 genoss. Der Status Quo mit der Krim als integralem Bestandteil der Ukraine steht dagegen beim Referendum nicht zur Option.

(mit Material der sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 12.03.2014 11:12
    Highlight Jeder Schritt, der die Staaten Europas dazu bringt sich von der Abhängigkeit einzelner Staaten zu lösen, ist ein Schritt zu mehr Souveränität. Im Interesse der Regierungen in Europa müsste es sein, die Energieeinfuhren aus RUS auf das Minimum zu reduzieren. Alternativversorgung kostet viel Geld, erzeugt jedoch mehr Freiheit. Und wenn es Freiheit zu kaufen gibt, sollte man nicht zögern, denn es ist und bleibt langfristig immer ein Schnäppchen, was es auch kostet.
    Energiepolitik wird für Europa die grosse Herausforderung in den kommenden Jahren sein. Daher sollte Europa in Sachen Krim stillhalten und im eigenen Haus Ordnung halten und sich nicht in Sachen einmischen, die einem nichts angehen.
    5 2 Melden
    • Jonasn 12.03.2014 12:24
      Highlight genau @zombie1969. Wir sollten schön stillhalten in Sachen Krim. Und morgen würde ich vorschlagen, dass deutsche Soldaten in Zürich positioniert werden. Leben eh viele Deutsche hier und nach 3 Wochen Hardcore Propaganda und Militär an jeder Ecke sind die Zürcher überzeugt, dass es besser ist mit den Deutschen. Heim ins Reich. Und wehe es mischt sich jemand von aussen ein. Geht die ja nix an...
      3 1 Melden

Britin an Nowitschok-Vergiftung gestorben – Partner weiterhin in kritischem Zustand

Die vergangene Woche mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Spital eingelieferte Britin ist gestorben. Das teilte Scotland Yard am Sonntagabend mit. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes.

Die 44-jährige Frau aus Amesbury und ihr 45-jähriger Lebensgefährte waren am Samstag vor einer Woche mit Vergiftungserscheinungen ins Salisbury District Hospital eingeliefert worden. Sie hinterlässt drei Kinder. Der Mann ist weiter in einem kritischen Zustand, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die britische Premierministerin Theresa May zeigte sich betroffen. «Ich bin entsetzt und geschockt», sagte sie einer Mitteilung zufolge.

Die Ermittler gehen davon aus, dass das Paar aus Amesbury versehentlich …

Artikel lesen