Schweiz

Wahlen 2015

SVP wirbt bei Grünliberalen um Listenverbindungen

24.08.14, 04:21 24.08.14, 15:35
SVP Parteipraesident Toni Brunner anlaesslich der Delegiertenversammlung der SVP am Samstag, 5. April 2014, in Naefels. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Toni Brunner: Liebe Grünliberale, wie wärs mit uns? Bild: KEYSTONE

SVP-Präsident Toni Brunner reicht im Hinblick auf die Wahlen 2015 der Grünliberalen Partei die Hand. Er fordert sie auf, über Listenverbindungen mit SVP und FDP nachzudenken. Es gehe darum, das bürgerliche Lager in der kommenden «Richtungswahl» zu stärken.

«Unser natürlicher nächster Partner, mit dem wir die grössten Übereinstimmungen haben, ist nach wie vor die FDP», sagte Brunner in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag». Doch im Bezug auf die GLP breche er nun ein Tabu und sage: «Wieso nicht auch einmal Listenverbindungen im Verbund mit der SVP und der FDP?»

Die Grünliberalen würden «ab und an» konsequenter als die CVP und die BDP politisieren. In finanz- und wirtschaftspolitischen Fragen sowie in Ausländer- und Asylfragen seien «durchaus Berührungspunkte vorhanden».

Im Gegensatz zu den Wahlen 2011, in dem das bürgerliche Lager «zwischen vier uns sieben Sitze an Mitte-Links verlor, weil es getrennt in die Wahlen stieg», solle für 2015 «in rund zehn Kantonen irgendeine Art Verbindung zwischen SVP und FDP möglich sein», schätzt Brunner.

Vorbehalte seitens der FDP

Die Schweiz stehe vor einer Richtungswahl. Der Freisinn müsse entscheiden zwischen einer «Stärkung der freiheitlichen und ordnungspolitischen Geister, oder den Sozialisten und ihren Verbündeten in die Hände spielen.»

Keine Partei werde deswegen ihre Positionen über Bord werfen müssen. «Dies ist eine rein rechnerische Übung», sagte der St. Galler Nationalrat. Dem pflichtet auch FDP-Präsident Philipp Müller bei. Listenverbindungen seien «eine rein arithmetische Angelegenheit», sagte er in einem Interview mit der «Sonntagszeitung».

Es gehe dabei einzig darum, allfällige Restmandate nicht der Links-Grünen zu überlassen. Vor allem die Kantonalparteien seien für Listenverbindungen zuständig. Müller prophezeit bei denen indes «einige inhaltliche Diskussionen, insbesondere in der Romandie», wenn die SVP «wirklich an allen angekündigten Initiativen» festhalte. (rey/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 24.08.2014 16:58
    Highlight Toni Brunner hat recht! Vielfach politisieren die Grünen konsequenter als die "wankelmütige" CVP.
    2 1 Melden
  • Romeo 24.08.2014 12:15
    Highlight Ich denke, dass Herr Bäumle und seine Mitglieder genug integer sind, um diesem Schleimversuch zu widerstehen.
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.08.2014 09:07
    Highlight Was stand im Tagi vom 22.08.2014. GLP Fraktionschef (Gian von Planta) von Zürich tritt zurück. Begründung: Er zieht nach B A D E N. 1-2 Tage später heisst es nun von Brunner die SVP reicht der GLP im Hinblick auf die Wahlen die Hand. Welche Hand meint er? Also hat Gerigate doch mit dem Wahlkampf zu tun??!!
    0 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.08.2014 10:16
      Highlight Ich sehe den Zusammenhang nicht.
      2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.08.2014 13:38
      Highlight @Grufti Wenn Sie Ihren Kommentar nochmals lesen, dann müssten Sie verstehen was ich meine. Bin fast sicher, dass es eine Listenverbindung geben wird. Herr La Planta von der GLP wird bestimmt nicht aus der Politik zurücktreten. Es wäre doch der geeignete Kandidat für Baden. Das Wörtchen GRÜN trägt er auch. Nach der grossen Enttäuschung mit dem grünen Herr Müller findet er bestimmt seine Schäfchen (egal ob schwarz, weiss oder braun). Heute muss man strategisch (stammt von der SVP) vorausdenken (wie in einem Unternehmen oder in einem Krieg). Voilà c`est ça! C`est clair. Habe Thurgauerschulbildung
      0 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.08.2014 12:43
      Highlight Die Badener Bürger werden ja wohl keinen zugezogenen Zürcher wählen...
      1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.08.2014 08:26
    Highlight Viele Schweizer die mit Politik wenig am Hut haben assoziieren ja "grün" immer noch zwingend mit links. Die GLP ist manchmal schwer einzuordnen aber im Kern ist das auf jeden Fall eine stockbürgerliche Partei und das hat nun auch die SVP gemerkt. Ich bin ja gespannt ob es solche Listenverbindungen geben wird. Denkbar wäre das durchaus.
    5 1 Melden
  • quark 24.08.2014 08:14
    Highlight ich dachte immer GL Anhänger hätten Wissen und Charakter. bleibt so bitte
    7 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.08.2014 08:55
      Highlight Ich denke auch dass sich die Begeisterung bei der GLP in Grenzen halten dürfte.
      5 2 Melden

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Mit überwältigendem Mehr haben die SVP-Delegierten die Ja-Parole zu No Billag beschlossen. Das flammendste Plädoyer für die Initiative kam von «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel. Paroli bot ihm ein Hobby-Jodler aus dem Kanton Luzern.

Zieht da gerade ein Stand-up-Comedian die Show seines Lebens ab? Man hätte allen Grund zu der Annahme, wäre der bebrillte Mann am Rednerpult nicht der bestgewählte Schweizer Parlamentarier aller Zeiten. Sein Name: Roger Köppel. Eine Pointe nach der anderen haut er raus, gluckst ob seiner eigenen Witze, setzt neu an, bricht wieder in Gelächter aus.

«Die Sendungen unseres Staatsfernsehens sind das einzige mir bekannte Schlafmittel, das mit den Augen eingenommen wird», ruft er unter dem Applaus …

Artikel lesen