Schweiz

Die grüne St.Galler Nationalrätin Yvonne Gilli ist Fachärztin für Gynäkologie und Komplementärmedizin. Bild: KEYSTONE

Einheitskassen-Verlierer geben nicht auf

«Die Unzufriedenheit in der Westschweiz ist gross. Deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll»

Die Angst vor dem Neuen habe bei der Einheitskasse den Ausschlag gegeben, meint die grüne Nationalrätin Yvonne Gilli. In der Romandie, wo die Stimmberechtigten für die Vorlage gestimmt haben, soll es kantonale Einheitskassen geben.

29.09.14, 09:02 29.09.14, 11:25

Was sind die Gründe für das Nein zur Einheitskasse? 
Yvonne Gilli:
 So kurz nach der Abstimmung ist das schwierig einzuschätzen. Positiv ist das Ja in vier Kantonen der Romandie. Sie leiden am meisten unter den Missständen, denn dort sind die «Enfants terribles» unter den Krankenkassen aktiv. In der Deutschschweiz ist der Ja-Anteil etwas höher als bei der letzten Abstimmung, trotzdem will man hier keine öffentliche Krankenkasse.

Warum nicht? 
Persönlich denke ich, dass die Angst vor dem Neuen den Ausschlag gab. Die Gegner haben im Abstimmungskampf Schwarzmalerei betrieben. Das hat offenkundig verfangen. Im Zweifelsfall bleibt man beim vermeintlich Bewährten.

«Die Unzufriedenheit im Westen ist gross, deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll, auch im Sinne eines Pilotversuchs.»

Yvonne Gilli

Ein gutes Gesundheitswesen ist dem Volk sehr wichtig, es will keine Experimente. 
Das kann man so nicht sagen. In anderen Bereichen waren Experimente sehr wohl möglich, sogar ohne Volksabstimmung. Aber wenn namhafte Kräfte gegen eine Änderung sind, wird es schwierig. In diesem Fall waren es die Versicherer, sie sind ein starker Gegner.

Trotzdem, das Volk erkennt offenbar keinen Handlungsbedarf. 
Das würde auch bedeuten, dass man die Schwächen des heutigen Systems nicht beseitigt. In dieser Hinsicht hat die Initiative durchaus etwas bewirkt. Im Vorfeld hat das Parlament zwei Vorlagen verabschiedet, die nur dank der öffentlichen Krankenkasse möglich waren: Den verschärften Risikoausgleich und das Aufsichtsgesetz. Beides sind wichtige Änderungen.

«Für das Stimmvolk ist es schwierig, einen Mangel zu beseitigen, den es nicht abschätzen kann.»

Yvonne Gilli

Die Grünen wollen nun die Einrichtung von kantonalen Einheitskassen ermöglichen. 
Wir wollen vor allem den vier Ja-Kantonen diese Möglichkeit geben. Die Unzufriedenheit in der Westschweiz ist gross, deshalb wären kantonale Einheitskassen sinnvoll, auch im Sinne eines Pilotversuchs.

Ist die drohende Zweiklassen-Medizin nicht das dringlichere Problem als die Einheitskasse? 
Beides hat sehr wohl miteinander zu tun. Wenn eine Billigkasse eine bestimmte Behandlung nicht bezahlen will, dann haben wir eine Zweiklassen-Medizin. Wir haben das im Abstimmungskampf auch thematisiert.

Diese Botschaft ist offenbar nicht angekommen. 
Sie ist nicht einfach zu kommunizieren, denn es gibt in dieser Frage keine Patentlösungen. Nur wenige Menschen sind betroffen, wenn man eine teure Behandlung benötigt und sie nicht bezahlt wird. Für das Stimmvolk ist es schwierig, einen Mangel zu beseitigen, den es nicht abschätzen kann.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael Mettler 29.09.2014 09:30
    Highlight Wenn jede Initiative nur in den Kantonen mit Zustimmung umgesetzt würde, wäre dies eine lustige Interpretation.
    3 0 Melden

Fertig gepafft auf dem Perron? SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe 

In etwas mehr als einem Jahr könnte es auch vorbei sein mit Rauchen in Bahnhöfen: Gemäss einem unpublizierten SBB-Papier könnten mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 sämtliche Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Dies berichtet die NZZ.

Im Rahmen einer Testphase sollen ab dem nächsten Fahplanwechsel vom 8. Dezember 2017 drei verschiedene Nichtraucherregelungen während eines Jahres geprüft werden.

Gemäss dem Papier will die SBB-Konzernleitung im zweiten Quartal 2018 definitiv …

Artikel lesen