Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Alte Tante» in neuem Kl... Nein, wir verzichten zur Neulancierung der NZZ auf DIE Überschrift



Die «Neue Zürcher Zeitung» hat ein Facelifting gekriegt. Am Freitag ist die 1780 gegründete Traditionszeitung, die «Alte Tante», erstmals im neuen Layout erschienen, über das seit Monaten und Jahren gemunkelt wird.

Wie schon beim letzten Relaunch vor sechs Jahren gingen die Designer behutsam vor. Die NZZ ist weiterhin als solche zu erkennen. Das Layout kommt nochmals etwas luftiger daher, nachdem die Zeitung schon 2009 von den zuvor charakteristischen Bleiwüsten abgerückt war. Auf der Titelseite fehlt neu der Zusatz «Zeitung für die Schweiz» – eine Ansage für grenzüberschreitende Ambitionen?

Neu erscheint die NZZ in vier statt drei Bünden. Im ersten haben die internationale Berichterstattung sowie die ausgebaute Rubrik Meinung/Debatte ihren Platz. Der zweite Bund widmet sich der Schweiz, Zürich und den vermischten Meldungen, bevor im dritten die Wirtschaft abgehandelt wird. Die bislang sehr umfassenden Finanzdaten erscheinen in vollem Umfang nur noch im E-Paper. Den Abschluss bilden das Feuilleton (neu wie die andern Ressorts mit fünf Textspalten statt wie bisher mit vier) und der Sport.

Täglicher Leitartikel

Auf das Wochenende hin liegt der Zeitung zudem ein Bund «Wochenende» bei, in dem Reportagen abgedruckt und Gesellschaftsthemen sowie ein Schwerpunkt behandelt werden. Heute Freitag: «Leben nach dem Krebs».

Neu erklärt ein täglicher Leitartikel («Warum Goliath nicht gewinnt») der NZZ-Leserschaft die Welt, während am Samstag nach wie vor in einem Front-Leitartikel ein Standpunkt vertreten wird.

NZZ-Chefredaktor Eric Guyer gibt in der Freitagsausgabe ein flammendes«Bekenntnis zur Zeitung» ab, die gerade inmitten des digitalen Datenstroms ihre Berechtigung habe. Ein fester Redaktionsschluss zwinge zum Innehalten und zum Nachdenken: «Was ist überhaupt wichtig?»

Als die «Neue Zürcher Zeitung» 2009 letztmals überarbeitet wurde, war es laut dem damaligen Chefredaktor Markus Spillmann die erste umfassende Überarbeitung seit 1946. Diesmal hat es bis zur nächsten Überarbeitung deutlich weniger lang gedauert: Die Zeichen der Zeit gehen auch an der «Alten Tante» nicht spurlos vorbei.

(trs)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flyingdutch18 21.08.2015 08:49
    Highlight Highlight Die Printausgabe wird für viele Leser zum Aushängeschild und Zubringer. Gelesen wird über mobile Geräte. Insofern genügt das neue Layout. Allerdings sollte die - gute - App zwischen Printabonnenten, Onlineabonnenten und Nichtabonnenten unterscheiden, sonst sehe ich auf Dauer schwarz für den Verlag.
  • Wolfsblut_2 21.08.2015 07:30
    Highlight Highlight Neues Layout – und weit und breit ist nichts davon zu sehen auf nzz.ch. Nur viel geschwurbeltes Gerede darüber.

«Helvetischer Geniestreich» – das schreiben die Zeitungen nach dem Ja zum AHV-Steuerdeal

Von wegen Reformblockade in der Schweiz: Das überraschend deutliche Ja zur umstrittenen AHV-Steuervorlage zeigt laut den Kommentaren in der Schweizer Presse, dass trotz Polarisierung im Parlament Reformen zu den dringendsten Problemen möglich sind.

Die Neue Zürcher Zeitung sieht im Ja «zur wohl wichtigsten wirtschaftspolitischen Vorlage seit Jahren» eine gute Nachricht für die Schweiz. Die Politik stelle nach einer verkorksten Legislaturperiode unter Beweis, dass sie noch in der Lage sei, …

Artikel lesen
Link zum Artikel