Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Alte Tante» in neuem Kl... Nein, wir verzichten zur Neulancierung der NZZ auf DIE Überschrift



Die «Neue Zürcher Zeitung» hat ein Facelifting gekriegt. Am Freitag ist die 1780 gegründete Traditionszeitung, die «Alte Tante», erstmals im neuen Layout erschienen, über das seit Monaten und Jahren gemunkelt wird.

Wie schon beim letzten Relaunch vor sechs Jahren gingen die Designer behutsam vor. Die NZZ ist weiterhin als solche zu erkennen. Das Layout kommt nochmals etwas luftiger daher, nachdem die Zeitung schon 2009 von den zuvor charakteristischen Bleiwüsten abgerückt war. Auf der Titelseite fehlt neu der Zusatz «Zeitung für die Schweiz» – eine Ansage für grenzüberschreitende Ambitionen?

Neu erscheint die NZZ in vier statt drei Bünden. Im ersten haben die internationale Berichterstattung sowie die ausgebaute Rubrik Meinung/Debatte ihren Platz. Der zweite Bund widmet sich der Schweiz, Zürich und den vermischten Meldungen, bevor im dritten die Wirtschaft abgehandelt wird. Die bislang sehr umfassenden Finanzdaten erscheinen in vollem Umfang nur noch im E-Paper. Den Abschluss bilden das Feuilleton (neu wie die andern Ressorts mit fünf Textspalten statt wie bisher mit vier) und der Sport.

Täglicher Leitartikel

Auf das Wochenende hin liegt der Zeitung zudem ein Bund «Wochenende» bei, in dem Reportagen abgedruckt und Gesellschaftsthemen sowie ein Schwerpunkt behandelt werden. Heute Freitag: «Leben nach dem Krebs».

Neu erklärt ein täglicher Leitartikel («Warum Goliath nicht gewinnt») der NZZ-Leserschaft die Welt, während am Samstag nach wie vor in einem Front-Leitartikel ein Standpunkt vertreten wird.

NZZ-Chefredaktor Eric Guyer gibt in der Freitagsausgabe ein flammendes«Bekenntnis zur Zeitung» ab, die gerade inmitten des digitalen Datenstroms ihre Berechtigung habe. Ein fester Redaktionsschluss zwinge zum Innehalten und zum Nachdenken: «Was ist überhaupt wichtig?»

Als die «Neue Zürcher Zeitung» 2009 letztmals überarbeitet wurde, war es laut dem damaligen Chefredaktor Markus Spillmann die erste umfassende Überarbeitung seit 1946. Diesmal hat es bis zur nächsten Überarbeitung deutlich weniger lang gedauert: Die Zeichen der Zeit gehen auch an der «Alten Tante» nicht spurlos vorbei.

(trs)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flyingdutch18 21.08.2015 08:49
    Highlight Highlight Die Printausgabe wird für viele Leser zum Aushängeschild und Zubringer. Gelesen wird über mobile Geräte. Insofern genügt das neue Layout. Allerdings sollte die - gute - App zwischen Printabonnenten, Onlineabonnenten und Nichtabonnenten unterscheiden, sonst sehe ich auf Dauer schwarz für den Verlag.
  • Wolfsblut_2 21.08.2015 07:30
    Highlight Highlight Neues Layout – und weit und breit ist nichts davon zu sehen auf nzz.ch. Nur viel geschwurbeltes Gerede darüber.

Schweiz mit Migrations-Plus: Weniger Ein-, aber auch weniger Auswanderer

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass mehr Menschen geblieben sind, wo sie waren. Im ersten Halbjahr 2020 wanderten im Vergleich zur Vorjahresperiode 5,7 Prozent weniger Leute in die Schweiz ein. Die Auswanderungen gingen sogar um 14,4 Prozent zurück.

Der Wanderungssaldo lag bei knapp 26'000, das sind 1323 Personen mehr als im Vergleichszeitraum. Die Zunahme ist zwei Umständen geschuldet, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag mitteilte: einerseits der hohen Zuwanderung im …

Artikel lesen
Link zum Artikel