Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kulturplatz
mit Moderator Harald Schmidt beim Fondue-Essen
11.2.2015

Copyright: SRF/Marion Nitsch
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

FIGUGEGL mit Harald Schmidt in Büsingen. bild:srf/marion nitsch

Promialarm im «Kulturplatz»

12 Beobachtungen rund um Harald Schmidts Late-Night-Einsatz am «Checkpoint Röschti» auf SRF

Mittwochnacht war Harald Schmidt zum ersten Mal als Mutterschaftsvertreter im «Kulturplatz» zu sehen. Minimal moderat, aber mit ein paar sehr hübschen Pointen.

12.02.15, 10:29 13.02.15, 10:59

Was kennt Harald Schmidt von der Schweizer Kultur?

«Marthaler. Marthaler und Pirmin Zurbriggen uuuund – das war's ja eigentlich schon, was man aus der Schweiz so kennt. Überlege grade, aber beim besten Willen, von den Lebenden fällt mir jetzt nix mehr ein.»

Ist Harald Schmidt eigentlich sauteuer?

Nein. Harald Schmidt wollte von SRF keine Stargage, er erhält die gleiche Entlöhnung wie die werdende Mutter, die er aktuell vertritt.

Mag Harald Schmidt Büsis?

Nein. Wie folgender Uralt-Clip über die Microsoft-Katze zeigt. Aber Büsingen mag er. Die deutsche Gemeinde in der Nähe von Schaffhausen, die mitten in der Schweiz liegt. Da ging er für den «Kulturplatz» hin, spielte Orgel (er war mal hauptamtlicher Kirchenorganist), moderierte höflich, aber auch ein bisschen moderat die Beiträge an und riet rundum, dass alle «ein bisschen mehr Büsingen wagen» sollten. Büsingen sei ja «eigentlich sone Art Checkpoint Röschti».

Sein Kommentar zu ...

... Büsingen war: «Soll ich was Anderes machen? Soll ich nen anderen Ort ansagen, damit es cooler klingt? Geilingen!»

Ist Harald Schmidt der netteste Leiharbeiter, den SRF jemals beschäftigte?

Ja. Junge Damen lösten sich nach dem gemeinsamen Fondue-Essen in Büsingen in schwärmerischen Gefühlsbekundungen auf.

Ist Harald Schmidt eigentlich noch immer prominent?

Ja. «Sie kenn ich doch vom Fernsehen!», sagte eine Dame aus Büsingen, und ein paar anderen war anzusehen, dass sie dies zumindest dachten. Ob das der Frau, deren Stellvertretung er macht, auch passiert?

Ist Harald Schmidts Twitter-Account echt?

Nein, nein und nein. Auch wenn er 71'000 Follower hat. Der Mann dahinter heisst Robert Michel, ist 27 Jahre jünger und ca. 20 cm kleiner als Schmidt. Also 30 und ca. 1,74 Meter. Herr Michel mag Herrn Schmidt so als Mensch nicht. Aber die Fans mögen Herrn Michels Herrn Schmidt. Der richtige Herr Schmidt ist noch nie gegen den falschen vorgegangen.

Hat sich Harald Schmidt verändert?

Ja, sein Haaransatz ist deutlich zurückgegangen.

Interessiert er sich für Kultur?

«Das Theater, die Musik und die Malerei» hält er «allesamt für überschätzt, aber sehr wichtig. Ich geh auch nicht ins Theater, ich geh nie ins Museum, ich geh ganz, ganz selten ins Konzert. Ich kucke Fernsehen.»

Und stimmt das?

Natürlich nicht. Harald Schmidt ist gelernter Theaterschauspieler, ab 2002 war er Ensemble-Ehrenmitglied am Schauspielhaus Bochum und schaffte es, eins der langweiligsten Stücke der Theatergeschichte, nämlich Becketts «Warten auf Godot» zu einem Kassenhit zu machen. Später spielte und sang er in Stuttgart in einem «Hamlet»-Musical Hamlets toten Vater. Er liebt den österreichischen Dichter und Dramatiker Thomas Bernhard über alles und bestritt ganze Sendungen seiner «Harald Schmidt Show» mit möglichst schwierigen Klassiker-Monologen.

Was macht Harald Schmidt beruflich?

Vor einem Jahr beendete er seine Karriere als TV-Talker wegen schwindender Quoten. Sein Auftritt im «Kulturplatz» gilt allgemein als sein TV-Comeback.

Was macht Harald Schmidt privat?

Harald Schmidt sagt: «Gefühl ekelt mich.» Und dass er eigentlich keine Freunde habe, und wenn, dann lieber Männerfreunde. Aber er hat seine Lebenspartnerin Ellen und je nach Quelle vier bis fünf Kinder. Bekannt sind jedenfalls Hannes, Nele, Amelie und Peter. Alle Aussagen, die er selbst schon über sein Privatleben gemacht hat, entpuppten sich später als Lügen. Zum Beispiel hat er bei der Beerdigung seiner Grossmutter nicht geweint. Auch sein Geburtstag variiert. Und Mikado-Spielen ist gewiss nicht sein Hobby.

Harald Schmidt moderiert den «Kulturplatz» noch einmal, am 18. Februar.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 12.02.2015 19:29
    Highlight Er ist und bleibt eine Ausnahmeerscheinung im Fernsehen. Witzig, wahlweise charmant oder sarkastisch, aber immer saumässig intelligent. Von mir aus kann ihn das Schweizer Farbfernsehen fix für den Kulturplatz verpflichten. Hätte nichts dagegen, ihn monatlich einmal zu sehen. So quasi als Entschädigung für all die Svens, Kurts etc. die wir über uns ergehen lassen müssen.
    10 0 Melden
    • Simone M. 12.02.2015 22:05
      Highlight Hab ich mir letzte Nacht auch gedacht...
      5 0 Melden

Eine Zahnärztin liest im TV über eine sexsüchtige Zahnärztin. Das schlägt Wellen

Corinna T. Sievers aus Herrliberg schaut der Goldküste in den Mund und schreibt seit Jahren prächtig verruchte Ärztinnenromane. Mit uns redet sie über ihren Auftritt am Bachmann-Preis, das gesellschaftliche Grundübel Monogamie und andere delikate Dinge.

Es ist ein weitherum unschuldiger Morgen, und im Fernsehen sitzt eine blonde Norddeutsche, die das Leben vor vierzehn Jahren nach Herrliberg verschlagen hat. Worüber liest sie gerade? Über eine Analrasur? Okay? Sie ist Zahnärztin in Erlenbach, alles ganz clean, aber wenn es dunkel wird über der Goldküste, wird es in Corinna T. Sievers, 52, eiskalt und düster. Dann schreibt sie Ärztinnenromane. In denen es meist und explizit um Sex geht.

Sie heissen «Samenklau» oder «Die Halbwertszeit der …

Artikel lesen