Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bauern demonstrieren für einen fairen Milchpreis – doch er sinkt immer weiter. Bild: KEYSTONE

Milchland Schweiz in Aufruhr: Gibt es bald zu wenig Bauern, die das «weisse Gold» noch produzieren?

Die Schweiz ist ein Land der Kühe. Nur wie lange noch? Bauernvertreter schlagen Alarm: Sinkende Preise und lukrative Alternativen machen die Milchproduktion unattraktiv.

18.07.15, 10:31 18.07.15, 11:44

Präsentiert von

Landwirtschaft in der Schweiz ist in erster Linie Milchwirtschaft. Kühe prägen das Land und seine Szenerie. Käse ist das weltweit bekannteste Schweizer Nahrungsmittel. Schon Jeremias Gotthelf wusste um die Bedeutung des «weissen Goldes». Sein Roman «Die Käserei in der Vehfreude» – 1958 erfolgreich verfilmt – handelt von einer fiktiven Emmentaler Gemeinde, die aus purer Geldgier eine Käserei baut statt eine Schule, obwohl sie diese nötiger hätte.

Heute wäre dies undenkbar. Vielmehr fragen sich immer mehr Milchbauern, ob sich das Melken der Kühe noch lohnt. Denn die Preise sind im Sinkflug. Die bäuerliche Interessengemeinschaft für Marktkampf (BIG-M), eine Vereinigung von Milchproduzenten, spricht in ihrer jüngsten Mitteilung von einem «Milchdebakel». BIG-M-Präsident Martin Haab lässt sich mit markigen Worten zitieren: «Die aktuelle Agrarpolitik in der Schweiz ist auf dem besten Weg, die gesicherte Versorgung der Menschen mit dem Grundnahrungsmittel Milch zu gefährden.»

Markus Ritter schaut besorgt in die Zukunft. Bild: KEYSTONE

Droht im Milchland Schweiz der Milchnotstand? So weit würde Markus Ritter nicht gehen. Das Marktumfeld sei «sehr anspruchsvoll», sagt der Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes (SBV) und St.Galler CVP-Nationalrat. Man habe einen rekordtiefen Milchpreis, die Bauern erhielten noch 52 Rappen pro Kilogramm. Das entspreche dem Niveau von 1970 und reiche nicht aus, um die Kosten zu decken. «Das System funktioniert nicht mehr, und das bereitet uns allergrösste Sorge.»

Wechselkurs und Marktlage in Europa

Ein Hauptproblem sei die hohe Durchlässigkeit zum EU-Markt in Verbindung mit dem Wechselkurs, sagt Ritter, der als Biobauer in Altstätten selber Milchproduktion betreibt. 2007 wurde der Käsemarkt vollständig liberalisiert, weshalb die Bauern den «Frankenschock» durch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Nationalbank genauso spüren wie andere Exporteure. «2007 betrug der Wechselkurs 1.67 Franken, heute sind es noch knapp 1.05 Franken», rechnet der Bauernpräsident vor.

Die Konsequenzen seien massiv: «Bei einem Kurs von 1.67 Franken würden die Bauern 71 Rappen für die Milch bekommen», sagt Ritter. Also rund 20 Rappen mehr als heute. Verschärft hat sich das Problem auch durch die Marktlage in Europa: Im April hat die EU ihre Milchquoten abgeschafft. Seither können die Bauern so viel produzieren, wie sie wollen. Bereits im Vorfeld kamen die Preise deswegen unter Druck. Eine ähnliche Entwicklung gab es in der Schweiz vor der Abschaffung der Milchkontingentierung 2009, auch sie sorgte für sinkende Preise.

Ein Bauer schliesst seine Kühe an die Melkmaschine an. Bild: KEYSTONE

Die Lage in Europa schlägt voll auf den Schweizer Markt durch. Bei deutschen Discountern zahlen die Konsumenten für den Liter Milch etwa gleich viel wie Schweizer Bauern dafür erhalten. Was den Einkaufstourismus anheizt. Allerdings sind die Perspektiven nicht nur schlecht. «Bei Markenprodukten wie Appenzeller Käse, Gruyère und Tête de Moine sei der Milchpreis um einiges höher, ebenso bei Biomilch», sagt Markus Ritter. In den anderen Bereichen aber sehe es düster aus.

China-Fantasien haben sich nicht erfüllt

Dabei ist es noch nicht lange her, da herrschte im Milchmarkt so etwas wie Goldgräberstimmung. «Die Welt dürstet nach Milch», schrieb die NZZ vor acht Jahren. Eine vermeintlich hohe Nachfrage im Wirtschaftswunderland China regte die Fantasien der hiesigen Milchbauern an. Diese Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. «China konsumiert längst nicht mehr so viel Milch aus Europa wie erwartet», stellte «Die Zeit» fest. Der russische Importstopp wegen der Ukraine-Krise sorgt zusätzlich für ein Überangebot an Milch auf dem europäischen Markt.

In dieser Situation fragen sich immer mehr Milchbauern, ob sie weitermachen sollen. Denn es gibt «extrem attraktive Alternativen», sagt Markus Ritter. Bei rotem und weissem Fleisch und auch Eiern ist die Preisentwicklung gegenläufig zu jener bei der Milch. «Bei den Schlachtkühen haben wir die höchsten Preise seit 1995», sagt CVP-Nationalrat Ritter. Das macht ein Umsteigen attraktiv. In den Medien findet man Berichte über Bauern, die ihre Milchkühe verkauft und Hühner angeschafft haben. Sowohl mit Eiern wie auch mit Pouletfleisch lässt sich mehr verdienen als mit dem «weissen Gold».

Hühnerfarm in Dürnten: Eier und Pouletfleisch sind lukrativer als Milch. Bild: KEYSTONE

Das neue Direktzahlungsregime, das mit der Agrarpolitik 2014–2017 eingeführt wurde, kommt den Milchproduzenten ebenfalls nicht entgegen. Mit ihm wurden die Tierbeiträge aufgehoben. «Wegen den Direktzahlungen muss niemand Milch produzieren», sagt der Präsident des Bauernverbands. Das hat Folgen für die Menge. Obwohl sich die Zahl der Milchproduzenten in den letzten 20 Jahren halbiert hat (von rund 45'000 auf 22'000), blieb sie im gleichen Zeitraum ungefähr auf dem gleichen Niveau. Nun aber geht sie zurück. «Es wird mit jedem Monat weniger Milch geliefert als vor einem Jahr», stellt Markus Ritter fest.

Eine Massnahme gegen die aktuelle Misere ist denn auch die Sensibilisierung von Milchverarbeitern und Handel, dass ihr Rohstoff zur Neige gehen könnte. Die Wirtschaftskommission des Nationalrats fordert ausserdem vom Bundesrat einen Bericht über die Situation und die Herausforderungen auf dem Milchmarkt.

Bei BIG-M begnügt man sich damit nicht. Die Bauern müssten «endlich faire und verbindliche Milchkaufverträge in den Händen haben». Das aber werde kaum geschehen, da dies «den Liberalisierungsturbos und Möchtegern-Umweltschützern zuwider läuft». Die selbsternannte Basisorganisation zeichnet ein düsteres Bild: «Wenn die Ställe erst einmal leer und die Melkmaschinen abgestellt sind, ist es für eine Korrektur endgültig zu spät.»

Miini Region: Für das Beste von hier

Ausgewählte Produkte vom Bauern und Produzenten in Ihrer Nähe? Ja, genau das bietet Ihnen Miini Region von Coop mit über 2500 regionalen Produkten. Entdecken Sie, wie gut Nähe schmeckt. Dieses Gütesiegel zeigt Ihnen einfach und klar, welche Produkte in Ihrer Region angebaut und hergestellt werden.

Jetzt mehr entdecken>>

 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rychro 30.07.2015 11:04
    Highlight Angebot und Nachfrage wird das Problem automatisch lösen, sobald zu wenig Milch vorhanden ist steigen die Preise. Die Bauern müssen spätestens dann geschickt verhandeln. So wie andere auch.
    2 1 Melden
  • MarGo 20.07.2015 14:47
    Highlight Sowas les ich gern... Wer Geld aus der Ausbeutung von Kuh und Kalb herausholen will, hat's nicht anders verdient... Karma nennt sich das wohl... Und wer wirklich klug ist, steigt sicher nicht auf Fleisch oder Ei um, sondern orientiert sich am Markt, und dort steigt die Nachfrage nach pflanzlichen Alternativen weit rasanter als alles andere...
    0 4 Melden
    • AndyE 07.08.2015 11:23
      Highlight Geld aus der Ausbeutung von Kuh und Kalb. Wo würde Kuh und Kalb noch leben können, wenn die Landwirte Sie nicht halten und pflegen. Die meisten Landwirte lieben ihre Tiere. Und lieben Tiere mehr als Menschen. Die abgedriftete Stadtbevölkerung, die das Gefühl hat, wenn ein Schwein dreckig ist, ist der Bauer schuld. Dabei haben Schweine keine Schweissdrüsen und WOLLEN sich im Dreck wälzen. Der Landwirt schaut zu Feld und Tier, und liebt seinen Beruf. Während gewisse Ökofritzen so tun als würden sie die Welt verstehen. Schaut ihr mal 24h x 365 Tage x 40 Jahre zu Feld und Tier.
      0 0 Melden
  • Watson. 18.07.2015 13:36
    Highlight Ich lese hier grad wieder "150% Marge" wenn ich die 1.40 für die günstigste frische Milch im Coop zahle und lese, das es im Ausland auch ohne diese Marge funktioniert... Vielleicht müsste man ein Max Havelaar für Milch etablieren!
    7 0 Melden
  • klugundweise 18.07.2015 13:10
    Highlight Warum sollte Planwirtschaft mit Heimatschutz ausgerechnet bei den Bauern funktionieren und wer propagiert denn die freie Marktwirtschaft?
    Nicht pure Milch oder Milchpulver sondern innovative und qualitativ hoch stehende Produkte sind gefragt und das in einem offenen Markt ohne schützende Zollschranken.
    Aber da hängen halt zuviel Profiteure an den Zitzen des Staates den sie gleichzeitig noch verspotten.
    15 4 Melden
  • Ruffy 18.07.2015 12:06
    Highlight Milch ist kein Grundnahrungsmittel.
    19 9 Melden
    • AndyE 07.08.2015 11:28
      Highlight Ach ja? Wieder so ein kluger Typ, der wohl meint er hätte Ahnung. Kein Säugetier kann ohne Milch überleben. Milch ist wohl das reinste und vollwertigste Lebensmittel überhaupt!!
      1 0 Melden
  • welefant 18.07.2015 11:30
    Highlight Ach scheiss auf milch! Seit kurzem ist vegan eh cooler
    14 27 Melden
  • soprato 18.07.2015 11:22
    Highlight Fragt Milchbauern was sie zur Preisdiktatur von Emmi meinen.
    19 2 Melden
    • stadtzuercher 18.07.2015 11:29
      Highlight Schau mal den Verwaltungsrat der Emmi an: die Hälfte ist Teil des Politfilzes (CVP/SVP), die andere Hälfte sind selbst Bauern.
      20 4 Melden
    • soprato 18.07.2015 11:58
      Highlight Im Emmi-VR sind Bauern die auch im ZMP (Zentralschweizer Milchproduzenten) vorne mitmischen. "Filz pur"
      18 3 Melden
  • Damien 18.07.2015 10:46
    Highlight Vielleicht müsste man die Subventionen noch etwas erhöhen, das löst die Probleme bestimmt.
    13 18 Melden
    • Lutz Pfannenstiel 05.08.2015 11:21
      Highlight
      0 0 Melden

18'000 Bauarbeiter demonstrieren in Zürich für Rente mit 60 und mehr Lohn

Über 18'000 Bauarbeiter haben am Samstag in Zürich für die Rente mit 60, mehr Lohn und besseren Schutz für ältere Bauarbeiter demonstriert. Sollte der Baumeisterverband Lösungen verweigern, drohen die Gewerkschaften mit Streik.

Mit Tröten, Trillerpfeifen und Fahnen marschierten die Bauarbeiter ab 13 Uhr vom Central durch die Zürcher Innenstadt zum Helvetiaplatz. Angeführt wurde der Demonstrationszug von einem Bagger.

Die Gewerkschaften Unia und Syna hatten zur bewilligten Kundgebung aufgerufen - …

Artikel lesen