Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Plagiatsfall

Urs Mannharts Roman wird zum Gerichtsfall

22.09.14, 10:36 22.09.14, 10:50

Auslieferungsstopp, Werbe- und Leseverbot für Urs Mannharts Roman «Bergsteigen im Flachland»: Das Handelsgericht Zürich hat entschieden, der Plagiatsklage des österreichischen Reporters Thomas Brunnsteiner stattzugeben. Damit kommt es zur Gerichtsverhandlung.

114 Textauszüge legte Brunnsteiner, der heute in Finnland lebt, dem Gericht in Zürich vor, um den Auslieferungsstopp zu erwirken. Wie Mannharts Verlag Secession in einem Communiqué vom Montag schrieb, berücksichtigte das Gericht für sein Urteil sechs dieser Auszüge. Nun kommt es zu einem Hauptverfahren gegen Mannhart und seinen Verlag.

Für den vorläufigen Entscheid des Richters äussert der Verlag in seiner Mitteilung kein Verständnis. Das Gericht verkenne, dass es sich um ein «fiktionales Werk handelt, das wie fast jedes andere fiktionale Buch auch Material und Fakten aus nichtfiktionalen Werken» aufnehme.

«Bergsteigen im Flachland», Mannharts Roman über Ereignisse im Europa der 1990er-Jahre, erschien im Mai dieses Jahres. Der junge Berner Autor, der selber auch als Journalist arbeitet, liess sich für sein Werk von Motiven und Figuren in Reportagen Brunnsteiners inspirieren, wie er selber erklärte.

Er nannte den Reporter einen verehrten Berufskollegen und nannte ihn in seiner Danksagung am Buchende, ohne zu erwähnen, dass Passagen in seinem Buch auf Brunnsteiners Reportagen basieren. Letzterer wirft Mannhart Plagiate vor. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Sonst operiert Sie Ihr Arzt nicht»: Wie ein Patient in Aarau für seine OP teuer bezahlte

Der Fall eines Baselbieter Handwerkers macht stutzig. Sein Gebrechen wurde nicht als Notfall eingestuft. Weil er nur eine Grundversicherung hatte, musste er für eine raschere Behandlung einen sogenannten Komfortzuschlag zahlen.

Solch ein Jahresende wünscht sich keiner: Max Peter*, ein Handwerker, bekommt am 30. Dezember starke Rückenschmerzen. Der Baselbieter kann kaum gehen, geschweige denn liegen. Gegen Abend sucht er die Notfallstation des Kantonsspitals Baselland in Liestal auf.

Hier harrt er mehrere Stunden aus, bis man ihn ans Wirbelsäulenzentrum der Klinik verweist. Am 5. Januar, so erfährt er, könne eine MRI-Untersuchung durchgeführt werden. Dieses Verfahren liefert Aufnahmen zur Bestimmung der …

Artikel lesen