Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plagiatsfall

Urs Mannharts Roman wird zum Gerichtsfall



Auslieferungsstopp, Werbe- und Leseverbot für Urs Mannharts Roman «Bergsteigen im Flachland»: Das Handelsgericht Zürich hat entschieden, der Plagiatsklage des österreichischen Reporters Thomas Brunnsteiner stattzugeben. Damit kommt es zur Gerichtsverhandlung.

114 Textauszüge legte Brunnsteiner, der heute in Finnland lebt, dem Gericht in Zürich vor, um den Auslieferungsstopp zu erwirken. Wie Mannharts Verlag Secession in einem Communiqué vom Montag schrieb, berücksichtigte das Gericht für sein Urteil sechs dieser Auszüge. Nun kommt es zu einem Hauptverfahren gegen Mannhart und seinen Verlag.

Für den vorläufigen Entscheid des Richters äussert der Verlag in seiner Mitteilung kein Verständnis. Das Gericht verkenne, dass es sich um ein «fiktionales Werk handelt, das wie fast jedes andere fiktionale Buch auch Material und Fakten aus nichtfiktionalen Werken» aufnehme.

«Bergsteigen im Flachland», Mannharts Roman über Ereignisse im Europa der 1990er-Jahre, erschien im Mai dieses Jahres. Der junge Berner Autor, der selber auch als Journalist arbeitet, liess sich für sein Werk von Motiven und Figuren in Reportagen Brunnsteiners inspirieren, wie er selber erklärte.

Er nannte den Reporter einen verehrten Berufskollegen und nannte ihn in seiner Danksagung am Buchende, ohne zu erwähnen, dass Passagen in seinem Buch auf Brunnsteiners Reportagen basieren. Letzterer wirft Mannhart Plagiate vor. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel