Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 28. Runde

Bayern München – Frankfurt 3:0

Gladbach – Dortmund 3:1

Schalke – Freiburg 0:0

Mainz – Leverkusen 2:3

Paderborn – Augsburg 2:1

HSV – Wolfsburg 0:2

Gladbach gewinnt das Borussen-Duell – Bayern gegen Frankfurt ohne Probleme – HSV verliert zum vierten Mal in Folge

Die Champions League rückt für Lucien Favre und Borussia Mönchengladbach immer näher. Gegen Dortmund gab's einen 3:1-Heimsieg. Die Bayern fertigten Eintracht Frankfurt 3:0 ab, im Abstiegskampf holte der SC Freiburg auf Schalke beim 0:0 einen Punkt.

11.04.15, 20:28 11.04.15, 21:27


Bayern München – Eintracht Frankfurt 3:0

Haris Seferovic spielte bei Frankfurt durch.

Das 15. Saisontor von Robert Lewandowski gehört mit Sicherheit zu seinen schönsten. Nach einer Viertelstunde spielt Thomas Müller den Polen an, der lupft den Ball über seinen Körper, dreht sich und zieht dann volley ab. Eine Traumkiste!

gif: gfycat

Zwanzig Minuten sind nach der Pause gespielt, als Lewandowski auf 2:0 erhöht. Der Goalgetter steht goldrichtig, um einen herrenlosen Ball einzuköpfeln:

Nachdem Lewandowski seinen Hattrick verpasst und nur den Pfosten trifft, ist einige Minuten später Thomas Müller erfolgreicher, der das 3:0 für die Bayern erzielt. Der oft «gstabig» wirkende Weltmeister dreht neben dem Tor, fast auf der Linie, eine Pirouette und trifft dann aus spitzem Winkel:

Mönchengladbach – Dortmund 3:1

Yann Sommer und Granit Xhaka spielten bei Mönchengladbach durch.

29 Sekunden sind im Borussen-Duell gespielt und schon steht's 1:0! Gleich mit dem ersten Angriff der Partie geht Mönchengladbach in Führung. Die Fohlen kombinieren sich wunderbar durch die Dortmunder Abwehr und der Schwede Oscar Wendt schliesst zum 1:0 ab, nachdem BVB-Torwart Roman Weidenfeller einen ersten Schuss noch abwehren kann.

GIF: gfycat

Nach etwas mehr als einer halben Stunde steht es 2:0. Patrick Herrmann sprintet über den halben Platz und allen Gegenspielern davon, legt dann im Strafraum quer zu Rafael, der nur noch einschieben muss. Dieses GIF illustriert perfekt, was mit einem «mustergültigen Konter» gemeint ist:

Nach 67 Minuten ist der Mist geführt. Haavard Nordtveit wird bei einem Eckball von der Dortmunder Abwehr vergessen, der Norweger schiesst am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz das 3:0.

Ilkay Gündogan gelingt nach 76 Minuten bloss noch der Ehrentreffer für die an diesem Tag schwächere Borussia aus Dortmund.

Schalke 04 – SC Freiburg 0:0

Schalke ohne Barnetta, Freiburg mit Roman Bürki und Admir Mehmedi (90. ausgewechselt).

Dank Admir Mehmedi kommt Freiburg nach 58 Minuten zur grossen Chance, im Abstiegskampf drei äusserst wertvolle Punkte zu holen. Mehmedi dribbelt sich an zwei Schalkern vorbei in den Strafraum, wo ihm Benedikt Höwedes in die Hacken schlägt: Penalty. Freiburgs Captain Julian Schuster nimmt Anlauf – und hämmert den Ball über das Tor.

Schalke's goalkeeper Ralf Faehrmann watches the missed penalty kick  during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and SC Freiburg in Gelsenkirchen, Germany, Saturday, April 11, 2015.   (AP Photo/Martin Meissner)

Schalke-Goalie Fährmann geschlagen – aber der Ball fliegt über sein Gehäuse. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Dank einem glänzenden Roman Bürki im Tor holen die Breisgauer trotzdem einen Punkt, der vermutlich nicht budgetiert war.

Mainz 05 – Bayer Leverkusen 2:3

Josip Drmic wurde in der 79. Minute eingewechselt.

Der Favorit geht nach 15 Minuten in Führung. Hakan Calhanoglu flankt von rechts vors Tor, wo der Koreaner Son schon zum elften Mal in dieser Spielzeit trifft.

Das Spiel ist nach einer Stunde vorentschieden, als Leverkusen auf 2:0 erhöht. Ein langer Ball erreicht Stefan Kiessling und der versenkt ihn im Stile des Routiniers, der er ist.

Ein herrlich gezwirbelter Freistoss von Hakan Calhanoglu aus rund 20 Metern ist dann in der 73. Minute die endgültige Entscheidung.

GIF: gfycat

Endgültige Entscheidung? Mitnichten! Nach mehr als fünfeinhalb Spielen ohne Gegentor muss sich Leverkusens Bernd Leno in der 77. Minute erstmals wieder bezwingen lassen. Ja-Cheol Koo verwandelt einen Foulpenalty zum 1:3. Direkt danach wird Drmic für Kiessling eingewechselt.

Ein zweifelhafter Pfiff gibt Mainz in der 90. Minute die Chance, noch einmal aus elf Metern zu zielen. Tatsächlich trifft Koo auch im zweiten Anlauf. Doch zu mehr als diesem 2:3 reicht es den Mainzern dann doch nicht mehr.

Paderborn – Augsburg 2:1

Marwin Hitz stand bei Augsburg im Tor.

Keine Tore in Halbzeit eins, doch kaum beginnt die zweite Hälfte, liegt der Ball im Netz. Elias Kachunga mit seinem sechsten Saisontreffer bringt Aufsteiger Paderborn in Führung (47.).

Doch kaum verkündet die Anzeigetafel die 1:0-Führung, steht es auch schon 1:1. Bayern-Leihgabe Pierre-Emil Höjbjerg trifft aus der Distanz. Doch auch dieses Resultat hat nicht lange Bestand. Nach einer Stunde köpfelt Srdjan Lakic eine Hartherz-Massflanke von der linken Seite zum 2:1 für Paderborn ins Tor.

PADERBORN, GERMANY - APRIL 11:  Srdjan Lakic of Paderborn celebrates after scoring his team's second goal during the Bundesliga match between SC Paderborn 07 and FC Augsburg at Benteler Arena on April 11, 2015 in Paderborn, Germany.  (Photo by Sascha Steinbach/Bongarts/Getty Images)

Noch nicht ganz Tim Wiese, aber für den Siegtreffer reicht's: Srdjan Lakic. Bild: Bongarts

HSV – Wolfsburg 0:2

Valon Behrami und Johan Djourou (88. Gelb-Rot wegen Reklamierens) standen in der Startelf des HSV. Bei Wolfsburg spielten Diego Benaglio und bis zur 82. Minute Ricardo Rodriguez, während Timm Klose Ersatz war.

Der Hamburger SV kommt dem Abstieg aus der Bundesliga immer näher. Der HSV unterliegt dem Zweitplatzierten VfL Wolfsburg mit 0:2 und rutscht nach der vierten Niederlage in Serie auf den 17. Tabellenplatz ab.

Der HSV bleibt zudem im fünften Spiel in Serie ohne Treffer. Joshua Guilavogui (10.) und Daniel Caligiuri (73.) buchen die Tore für die Wolfsburger – während Nativerteidiger Johan Djourou bloss mit einem Platzverweis (88.) im Telegramm erscheint.

HAMBURG, GERMANY - APRIL 11:  Supporters of Hamburg argue with Rene Adler, Heiko Westermann and Valon Behrami of Hamburg after the Bundesliga match between Hamburger SV and VfL Wolfsburg at Imtech Arena on April 11, 2015 in Hamburg, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Behrami (21) und Co. stellen sich dem Anhang. Bild: Bongarts

Bundesliga-Importschlager: Spieler des FC Basel

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen