Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dnipro dynami kiev zunge sport fussball

Die grosse Tat: Jaba Kankava von Dnipro entfernt die Zunge aus Husjews Luftröhre und rettet ihm damit womöglich das Leben. Screenshot: Youtube/BPL

Zunge verschluckt

Gegenspieler rettet Kiew-Captain mit einer Grosstat das Leben

Das ukrainische Erstligaspiel zwischen Dnipro Dnipropetrowsk und Dynamo Kiew endet beinahe in einem Drama. Kiew-Spieler Oleh Husjew liegt nach einem Zusammenprall mit dem gegnerischen Torhüter ohnmächtig am Boden – und überlebt nur dank der sofortigen Reaktion seines Gegenspielers.

31.03.14, 08:25 31.03.14, 22:37

Es läuft die 22. Minute im sonntäglichen Spitzenkampf der ersten ukrainischen Liga zwischen Dnipro Dnipropetrowsk und Dynamo Kiew. Beim Stand von 0:0 wird Kiew-Spieler Oleh Husjew in die Tiefe geschickt, doch der hochspringende Dnipro-Torhüter schnappt sich den Ball gerade noch vor dem anrauschenden Husjew.

Was harmlos klingt, endet beinahe in einem Drama. Der Torhüter trifft Husjew bei seiner Aktion mit dem Knie mit voller Wucht im Gesicht. So hart, dass dieser mit verschluckter Zunge ohnmächtig am Boden liegen bleibt und – wie man später erfährt – in Lebensgefahr schwebt.

Nichts für schwache Nerven! Dnipro-Mittelfeldspieler Kankava rettet seinem Gegenspieler das Leben, indem er die Luftröhre von der verschluckten Zunge befreit. Video: Youtube/BPL

Es folgt eine Szene, die keinen Zuschauer kalt lässt. Dnipro-Mittelfeldspieler Jaba Kankava erkennt sofort den Ernst der Lage, stürmt zum reglosen Kiew-Spieler und rettet diesem in Doktormanier das Leben. Kankava greift in Husjews Mund, packt sich die Zunge und öffnet so die Atemgänge seines Gegenspielers.

Tod verhindert

Dass Kankava seinem Gegenspieler womöglich das Leben gerettet hat, zeigt ein Beispiel vom letzten November in Jordanien. Ein 19-jähriger Fussballer des jordanischen Vereins Al-Faisaly starb wegen einer verschluckten Zunge an Sauerstoffmangel. Im Gegensatz zu Kankava gelang es seinen Mitspielern nicht, die Atemröhre zu befreien und es wurde vergebens auf einen Notfallarzt gewartet.

Wie im Video zu sehen ist, konnte Husjew nach ersten Untersuchungen den Spital bereits auf eigenen Füssen betreten. Im Nachhinein bleibt wohl nur der Schock der ganzen Situation, und die Grosstat eines Spielers, der beweist, dass die Rivalität zwischen den Mannschaften nicht über den Fussball hinaus geht. Zum Dank gewinnt sein Dnipro das wichtige Spiel mit 2:0 und setzt sich vor Kiew auf dem zweiten Tabellenrang fest.



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Baba 31.03.2014 22:12
    Highlight Klar konnte er den Spital mit eigenen Füssen betreten - er hat ja die Zunge und nicht die Füsse verschluckt... Aber dass er ihn AUF eigenen Füssen betreten konnte ist schon eine gute Story ;-) ;-P
    0 0 Melden

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen