Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams of the U.S. reacts during her women's semi-final match against Timea Bacsinszky of Switzerland at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 4, 2015.              REUTERS/Vincent Kessler

Serena Williams macht einen auf krank, spielt aber überragendes Tennis. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Timea Bacsinszky verliert gegen die ach so kranke Serena Williams und vergiesst bittere Tränen

Timea Bacsinszky hat den French-Open-Final verpasst. Die Waadtländerin verlor im Halbfinal gegen die topgesetzte Serena Williams nach einem Einbruch 6:4, 3:6, 0:6. Für Gesprächsstoff sorgt vor allem das irritierende Verhalten von Serena Williams zwischen den Ballwechseln.

04.06.15, 19:59 05.06.15, 10:24


>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Der Final war so nah: Tränen bei Timea Bacsinszky. gif: srf

Es fehlte nicht viel und der Höhenflug von Bacsinszky in Paris hätte eine Fortsetzung gefunden. Die Lausannerin führte im zweiten Satz mit einem Breakvorsprung 3:2 und schien zu diesem Zeitpunkt unaufhaltsam Richtung erster Grand-Slam-Final zu marschieren. Sie war bis dahin die bessere Spielerin gewesen. Mit guten Kontern und listigen Schlägen konnte sie die 19-fache Grand-Slam-Siegerin immer wieder überraschen.

Bacszinszky zeigte zu Beginn der Partie sensationelles Tennis. gif: srf

Im ersten Satz gelang Bacsinszky das entscheidende Break zum 3:2. Bei eigenem Service agierte sie souverän, dem ersten Breakball stand sie erst im letzten Game des ersten Umgangs gegenüber. Sie wehrte ihn mit mit einem Rückhand-Winner ab. Auch im zweiten Satz war sie zunächst ungefährdet. Die Wende kam unerwartet. Kurz nachdem sie das zweite Break der Partie geschafft hatte.

Serena Williams, die leicht krank war und sich jeweils beim Seitenwechsel sehr theatralisch mit kühlen Tüchern erfrischte, schaffte nicht nur das unmittelbare Rebreak, sondern gewann zehn Games in Folge. Bacsinszky, die bis dahin im Verlauf des Turniers keine Nerven gezeigt hatte, leistete sich nun einige Fehler zu viel. Zwei misslungene Vorhand-Schläge brachten der immer stärker werdenden Favoritin im dritten Satz rasch ein Break.

Serena Williams war so krank, ...

gif: srf

... dass sie kaum ihr Handtuch festhalten konnte! 

gif: srf

Logisch, dass sie auch ihr Siegerinterview abbrechen musste! 

gif: srf

And the Oscar goooooes to: Serena Williams!

Trotzdem ein Erfolg

«Ich bin enttäuscht wie nach jeder Niederlage», erklärte Bacsinszky, die im Stadion auf die Unterstützung von zahlreichen Familienmitgliedern zählen konnte. «Es gibt aber viel Positives aus der Partie und dem Turnier zu ziehen.» Sie hat es innerhalb von zwei Jahren und nach einer mehrmonatigen Auszeit geschafft, sich von einer Erstrunden-Verliererin in der Qualifikation zu einer Halbfinalistin hoch zu arbeiten.

Vor 24 Monaten war sie im WTA-Ranking noch jenseits der Top 200 klassiert, am Montag wird sie die Nummer 15 der Welt sein. Für den Halbfinal-Vorstoss erhält sie zudem einen Check von 450'000 Euro. Serena Williams spielt derweil am Samstag um ihren dritten French-Open-Titel gegen die Tschechin Lucie Safarova (WTA 13). Safarova setzte sich gegen die Serbin Ana Ivanovic (WTA 7) 7:5, 7:5 durch.

Lucie Safarova of the Czech Republic (R) hugs Ana Ivanovic of Serbia after winning their women's semi-final match at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, June 4, 2015.            REUTERS/Jean-Paul Pelissier

Safarova ringt Ivanovic in zwei Sätzen nieder. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Safarova ist weiterhin ohne Satzverlust. Den ersten Umgang gegen Ivanovic, die French-Open-Siegerin von 2008, holte sie nach einem 2:5-Rückstand dank fünf gewonnenen Games in Serie. Im zweiten Satz gab sie ihren Service ab, als sie bei 5:4 zum Match aufschlug, konnte dann aber die folgenden zwei Games für sich entscheiden. Safarova, die im Achtelfinal die Titelverteidigerin Maria Scharapowa ausgeschaltet hat, steht zusammen mit der Amerikanerin Bethanie Mattek-Sands auch im Doppel-Halbfinal. (si/cma)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chris P. Bacon 04.06.2015 23:54
    Highlight Ich finde es einfach lächerlich, wie die Niederlage auf das Geplänkel am anderen Ende abgewälzt wird. Timea hat grossartig gekämpft, aber bei 3:2 mit Break im zweiten Satz komplett den Faden verloren. Hätte sie ihren Gameplan durchgezogen, hätte sie gewonnen. Serena hat im dritten Satz nicht anders gespielt als im ersten. Es war wahrscheinlich etwas kühler als die Sonne tiefer stand, das kam ihr zu Gute. Ob die Krankheit gespielt war oder nicht ist aber völlig irrelevant. Auf der anderen Seite stand die #1, welche am heutigen Tag zu packen gewesen wäre. Schade, aber es muss akzeptiert werden.
    4 5 Melden
  • Mia_san_mia 04.06.2015 23:01
    Highlight Bacsinsky wird sicher mal ein Grand Slam Turnier gewinnen. Im Damentennis ist das einfach.
    3 11 Melden

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen