Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
rampage 2016

So sieht es aus, wenn ein Mountainbiker die «unfahrbare Passage» meistert. screenshot: redbull

Augen zu und durch: Hier stürzen sich wagemutige Biker in die Tiefe

Am Wochenende findet in Utah die 11. Austragung der Red Bull Rampage statt. Der Mountainbike-Event lässt bei Zuschauern und Fans seit Jahren das Blut in den Adern gefrieren. 



Die Rampage 2016 findet wie im letzten Jahr wieder in Virgin, Utah, statt. Der Event in der amerikanischen Wüste gilt als einer der herausforderndsten der Welt. Dieses Jahr sind 21 Fahrer eingeladen. Schweizer sind leider nicht dabei. Wer trotzdem mitfiebern will, hier gibt's den Livestream am Freitag, ab 18.30 Uhr.

Die Organisatoren jagen die Cracks dieses Jahr einen neuen Berg hinunter. Die Linienwahl ist soweit frei, klar ist nur eines: Es braucht unglaublich viel Mut, um da mit dem Velo runterzukommen. Oder es nur schon zu versuchen.

Play Icon

Hier versuchen die besten Mountainbiker der Welt eines der schwierigsten Teilstücke bei der Rampage zu meistern. Video: streamable

Die Organisatoren haben – marketingmässig geschickt – eine Passage als «unbefahrbar» bezeichnet. Das findet auch Fahrer Tyler McCaul. Und natürlich wollen er und drei weitere Kollegen diese genau darum wagen. Die unbefahrbare Stelle beginnt auf einem schmalen Grat, wird dann zu einem hohen Drop und der Fahrer landet wieder auf einem (noch schmaleren) Grat. Mit 300 Sandsäcken und einigen Steinen wird die Landebahn (im Rahmen des Erlaubten) verbreitert, sonst wäre der Sprung zu gefährlich. Die «grosse Mauer» nennt das OK sein Kunstwerk passend.

Play Icon

Der Sprung auf die «grosse Mauer». Video: streamable

Vier Tage haben die Athleten Zeit, um ihre Line für den Wettkampf am Freitag zu finden. McCaul sagt nach dem überstandenen Sprung auf die «grosse Mauer»: «Jetzt wissen wir, dass es möglich ist.»

Das Hardline-Video

Aktuell sorgt aber nicht nur die anstehende Rampage in der Bike-Welt für Aufregung. Danny MacAskill veröffentlichte kürzlich sein neustes Video mit unglaublichen Tricks. Und beim Hardline, dem vielleicht schwierigsten Downhill-Rennen der Welt, nimmt uns Kursbauer Dan Atherton mit auf einen wilden Ritt in Wales.

3:50 Minuten dauert es und neben Sprüngen rüttelt und schüttelt es praktisch unaufhörlich. In fünf Tagen wurde die verrückte Fahrt auf YouTube schon über 1,5 Millionen Mal angeklickt:

Weniger Downhill, dafür mehr Marathon: Die besten 100 Bilder vom Cape Epic 2016

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratboy 16.10.2016 18:44
    Highlight Highlight Super Job Reto- dass Du kein Biker bist merkt man nicht wirklich.
    0 0 Melden
  • rundumeli 14.10.2016 20:20
    Highlight Highlight brause und spiele ...
    well done, roter stier ;-)
    1 0 Melden
  • Martinov 14.10.2016 17:15
    Highlight Highlight Den runca trail kann ich allen "anfängern" die es mal ausprobieren wollen nur empfehlen ☝🏼️
    5 0 Melden
  • Ano Nym 14.10.2016 16:12
    Highlight Highlight und wie zur hölle kommt man überhaupt da hoch?!
    6 1 Melden
    • hektor7 14.10.2016 16:38
      Highlight Highlight Get To The Chopper!!!
      6 2 Melden
  • n3utrino 14.10.2016 15:56
    Highlight Highlight Gibts eine Bar in Zürich welche die Rampage zeigt?
    2 2 Melden
    • Reto Fehr 14.10.2016 17:06
      Highlight Highlight nicht, dass ich wüsste. aber vielleicht kann auch hier unser user "'s all good, man!" helfen?
      2 0 Melden
    • n3utrino 14.10.2016 17:24
      Highlight Highlight Ansonsten wie letztes Jahr, Chromecast mitnehmen und Fernseher hijacken. 😊
      0 0 Melden
    • Wuu 14.10.2016 17:41
      Highlight Highlight Keine Bar aber es gibt da was.
      User Image
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • 's all good, man! 14.10.2016 15:08
    Highlight Highlight Reto, darfst du nicht auf redbullt.tv verweisen oder warum fehlt der Hinweis im Artikel? 😊

    Jedenfalls für alle, die sich die Rampage auch reinziehen wollen: heute um 18.30 Uhr auf redbull.tv!
    12 2 Melden
    • Reto Fehr 14.10.2016 17:05
      Highlight Highlight stimmt, wie schwach von mir. ist angepasst und hier auch nochmals der link: http://www.redbull.tv/live/AP-1M77N5KZ92111/red-bull-rampage
      3 0 Melden
    • 's all good, man! 14.10.2016 17:14
      Highlight Highlight Das ist doch deswegen nicht grad schwach von dir - sorry, sollte natürlich nicht als Angriff rüberkommen!
      1 0 Melden
    • Reto Fehr 14.10.2016 19:32
      Highlight Highlight keine angst,hab ich überhaupt nicht so empfunden. Dafür hättest du schon was schreiben müssen in der art von: ohne fotobeweis, glaub ich dir niemals, dass du den runcatrail gefahren bist.
      1 0 Melden

Warum Simon Zahner den Dreck liebt, auch wenn es nicht viel zu verdienen gibt

Nach acht Jahren ist der Radquer-Weltcup zurück in der Schweiz. Die Szene trauert nicht mehr der Blütezeit vergangener Jahre nach, die Athleten benötigen aber ein besonderes Mass an Hingabe.

Wenn heute Nachmittag in Bern der Radquer-Weltcup gastiert, dann steht auch Simon Zahner am Start. Der 35-Jährige ist in der übersichtlichen Schweizer Szene ein Urgestein. Teure Familienferien sind kein Thema, bei Weltcup-Rennen in Übersee geht die Milchbuchrechnung nicht auf: Wer sich als Schweizer im Quer-Sport als Profi behaupten will, muss ein genügsamer Idealist sein.

Der Zürcher entdeckte die Disziplin Ende der Neunzigerjahre für sich und blieb ihr seither mit einem kurzen Abstecher auf …

Artikel lesen
Link to Article