DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
rampage 2016

So sieht es aus, wenn ein Mountainbiker die «unfahrbare Passage» meistert. screenshot: redbull

Augen zu und durch: Hier stürzen sich wagemutige Biker in die Tiefe

Am Wochenende findet in Utah die 11. Austragung der Red Bull Rampage statt. Der Mountainbike-Event lässt bei Zuschauern und Fans seit Jahren das Blut in den Adern gefrieren. 



Die Rampage 2016 findet wie im letzten Jahr wieder in Virgin, Utah, statt. Der Event in der amerikanischen Wüste gilt als einer der herausforderndsten der Welt. Dieses Jahr sind 21 Fahrer eingeladen. Schweizer sind leider nicht dabei. Wer trotzdem mitfiebern will, hier gibt's den Livestream am Freitag, ab 18.30 Uhr.

Die Organisatoren jagen die Cracks dieses Jahr einen neuen Berg hinunter. Die Linienwahl ist soweit frei, klar ist nur eines: Es braucht unglaublich viel Mut, um da mit dem Velo runterzukommen. Oder es nur schon zu versuchen.

abspielen

Hier versuchen die besten Mountainbiker der Welt eines der schwierigsten Teilstücke bei der Rampage zu meistern. Video: streamable

Die Organisatoren haben – marketingmässig geschickt – eine Passage als «unbefahrbar» bezeichnet. Das findet auch Fahrer Tyler McCaul. Und natürlich wollen er und drei weitere Kollegen diese genau darum wagen. Die unbefahrbare Stelle beginnt auf einem schmalen Grat, wird dann zu einem hohen Drop und der Fahrer landet wieder auf einem (noch schmaleren) Grat. Mit 300 Sandsäcken und einigen Steinen wird die Landebahn (im Rahmen des Erlaubten) verbreitert, sonst wäre der Sprung zu gefährlich. Die «grosse Mauer» nennt das OK sein Kunstwerk passend.

abspielen

Der Sprung auf die «grosse Mauer». Video: streamable

Vier Tage haben die Athleten Zeit, um ihre Line für den Wettkampf am Freitag zu finden. McCaul sagt nach dem überstandenen Sprung auf die «grosse Mauer»: «Jetzt wissen wir, dass es möglich ist.»

Das Hardline-Video

Aktuell sorgt aber nicht nur die anstehende Rampage in der Bike-Welt für Aufregung. Danny MacAskill veröffentlichte kürzlich sein neustes Video mit unglaublichen Tricks. Und beim Hardline, dem vielleicht schwierigsten Downhill-Rennen der Welt, nimmt uns Kursbauer Dan Atherton mit auf einen wilden Ritt in Wales.

3:50 Minuten dauert es und neben Sprüngen rüttelt und schüttelt es praktisch unaufhörlich. In fünf Tagen wurde die verrückte Fahrt auf YouTube schon über 1,5 Millionen Mal angeklickt:

Weniger Downhill, dafür mehr Marathon: Die besten 100 Bilder vom Cape Epic 2016

1 / 102
Die 100 besten Bilder des Cape Epic 2016
quelle: shaun roy/cape epic/sportzpics / shaun roy/cape epic/sportzpics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Üble Fouls und ein Platzverweis – 9 Dinge, die bei ManCity gegen PSG auffielen

Manchester City schlug Paris Saint-Germain mit 2:0 und zog damit in den Final der Champions League ein. Während bei den Engländern Partystimmung herrschte, hatten die Franzosen ihre Nerven nicht im Griff – einmal mehr.

Am Ende versagten PSG die Nerven. Die Franzosen liessen spätestens nach dem 2:0 durch Riyad Mahrez ihrem Frust über das bevorstehende Halbfinal-Out freien Lauf. Die Szenen zeigten exemplarisch auf, dass Paris schon die ganze Saison mit einem Disziplinproblem zu kämpfen hatte. Angel Di Maria kassierte in der 69. Minute nach einem Tritt gegen Fernandinho die Rote Karte – es war bereits der zehnte Platzverweis gegen das Team von Mauricio Pochettino in dieser Saison.

Auch PSGs Leandro Paredes hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel