Sport
BELO HORIZONTE, BRAZIL - JULY 08: A Brazil fan and young Germany fan kiss a replica of the World Cup trophy after Germany's 7-1 win during the 2014 FIFA World Cup Brazil Semi Final match between Brazil and Germany at Estadio Mineirao on July 8, 2014 in Belo Horizonte, Brazil.  (Photo by Michael Steele/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Europa – Südamerika 10:9

Diese beiden ewigen Serien muss Deutschland durchbrechen

Seit der Erstaustragung 1930 hat weder Europa noch Südamerika zwei WM-Titel mehr auf dem Konto gehabt als der Kontrahent. Nun besitzt Deutschland die Möglichkeit, mit dem ersten Sieg einer europäischen Mannschaft auf südamerikanischem Terrain Geschichte zu schreiben.

10.07.14, 10:50 10.07.14, 11:44

Sie begann mit einer Dominanz der lateinamerikanischen Länder und könnte nun mit einem kleineren Debakel enden. Nach der Vorrunde der WM in Brasilien waren bereits sieben der 13 Europa-Vertreter aus dem Turnier ausgeschieden, während acht von zehn Mitglieder der süd-, mittel- und nordamerikanischen Verbände in die Achtelfinals einzogen.

Nun trifft mit Deutschland und Argentinien nur mit Glück je ein Kontinent im Endspiel aufeinander, nachdem es Holland verpasst hat, die WM in eine kleine Europameisterschaft zu verwandeln. Wenig hat gefehlt und der zweite rein europäische WM-Final nacheinander wäre Tatsache geworden.

Wie 1990 (auf dem Bild Maradona und Buchwald) und 1986 treffen Deutschland und Argentinien im Final aufeinander. Bild: WCSCC AP

Umfrage

Wer wird heute Abend Weltmeister?

708 Votes zu: Wer wird heute Abend Weltmeister?

  • 75%Deutschland
  • 25%Argentinien

Bereits zum achten Mal findet die Weltmeisterschaft auf den Kontinenten Nord- oder Südamerika statt. Die Herkunft des Siegers hat sich dabei nie geändert. Seit der Erstaustragung 1930 in Uruguay behielt immer ein südamerikanisches Team die Überhand – bis jetzt. 

Freude nach dem gewonnenen Halbfinal bei den Argentiniern. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Am Sonntag um 21 Uhr hat die deutsche Nationalelf die Chance, dieser Serie ein Ende zu bereiten. Spätestens nach dem 7:1 gegen Gastgeber Brasilien wird das Team von Trainer Jogi Löw als grosser Titelanwärter und Favorit im diesjährigen Final gehandelt. Obwohl Argentinien als einziges Team an dieser WM immer gewonnen hat, überzeugte die «Albiceleste» nur durch ihre Effizienz – die Siege fielen nie höher als mit einem Tor Unterschied aus.

Auf der anderen Seite konnten südamerikanische Teams in Europa bisher in zehn Anläufen nur einmal den Titel gewinnen. 1958 führte Pelé Brasilien zum Triumph.

Bricht die südamerikanische Serie?

Südamerikanische Mannschaften haben in bisher neun WM-Endspielen gegen europäische Vertreter allerdings sieben gewonnen. Der Respekt geht deshalb aber nicht verloren: «Ich habe grosse Bewunderung für den deutschen Fussball. Dieses Spiel wird extrem schwer», meinte Argentiniens Coach Alejandro Sabella, der hofft, im Final wieder auf den derzeit noch am Oberschenkel verletzten Angel Di Maria zurückgreifen zu können.

In der ewigen Rangliste der WM-Gewinner steht es 10:9 zugunsten der Europäer gegenüber den Südamerikanern. Immer war es bei den bisher 19 Austragungen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei all den Wechseln ist es noch nie vorgekommen, dass ein Kontinent zwei WM-Titel mehr auf dem Konto hat als der andere.  

Weltmeister seit der Erstaustragung 1930

1930: Uruguay (Gastgeber: Uruguay)
1934: Italien (Italien)
1938: Italien (Frankreich)
1950: Uruguay (Brasilien)
1954: Deutschland (Schweiz)
1958: Brasilien (Schweden)
1962: Brasilien (Chile)
1966: England (England)
1970: Brasilien (Mexiko)
1974: Deutschland (Deutschland)
1978: Argentinien (Argentinien)
1982: Italien (Spanien)
1986: Argentinien (Mexiko)
1990: Deutschland (Italien)
1994: Brasilien (USA)
1998: Frankreich (Frankreich)
2002: Brasilien (Japan u. Südkorea)
2006: Italien (Deutschland)
2010: Spanien (Südafrika)

Die anderen Kontinente haben eine Lösung für ihre Titel-Abstinenz gefunden. Bild: LUONG THAI LINH/EPA/KEYSTONE

Es war meist ein munteres Hin und Her zwischen den beiden dominierenden Kontinenten. Dass zweimal nacheinander der gleiche Weltteil den Pokal gewann, gab es bisher dreimal: Italien (1934 und 1938) und Brasilien (1958 und 1962) verteidigten ihre Titel. Aktuell steht die europäische «Serie» dank Italien 2006 und Spanien 2010 wieder bei zwei.

Nun bahnt sich eine Premiere an: Denn nach der eindrücklichen WM von Spanien 2010 besitzt Deutschland die Chance, den Aufwärtstrend des Fussball-Europas fortzusetzen und das erste Mal in der WM-Geschichte seinem Heim-Kontinent zwei WM-Titel mehr zu verschaffen.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 10.07.2014 11:40
    Highlight Deutschland hat auch noch nie verloren!
    1 0 Melden
    • Quentin Aeberli 10.07.2014 11:44
      Highlight Und wie! Alles gewonnen wollte ich sagen, pardon!
      1 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen