TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kennt das serbische Fernsehen die Lottozahlen schon vor der Ziehung?

31.07.15, 11:21


Zufall – oder ein missglückter Betrugsversuch? Der serbische Privatfernsehsender Prva srpska televizija sieht sich seit der Ausstrahlung der Lottoziehung am Dienstagabend mit schwerwiegenden Betrugsvorwürfen konfrontiert. 

Bei den ersten drei Zahlen lief alles im Rahmen des Üblichen. Doch dann kam es zu einer Panne – jedenfalls sah es zunächst so aus: Als vierte Zahl gezogen wurde, für alle Zuschauer klar ersichtlich, die 27. Der Sender blendete aber die 21 ein. Die Lottofee schaute etwas irritiert, moderierte aber tapfer weiter. Doch dann wurde als nächste Zahl tatsächlich die 21 gezogen. 

Polizei verhört Mitarbeiter

Inzwischen ermittelt auch die Polizei. Laut Innenminister Nebojsa Stefanovic sind sechs involvierte Personen befragt worden, berichtet b92.net. Computer und Daten zu den in Serbien verkauften Lottoscheinen seien beschlagnahmt worden, sagte Stefanovic. 

Der Direktor der serbischen Staatslotterie, Aleksandar Vulovic, spricht dagegen von einem Zufall: Ein Mitarbeiter habe irrtümlich die 21 statt die 27 eingegeben, und ausgerechnet diese Zahl sei unmittelbar danach gezogen worden. Es gebe «nicht einen einzigen Mechanismus, der das Spiel beeinflussen» könne, sagte er. 

Am Donnerstag trat Vulovic allerdings zurück. Aus «moralischen Gründen», wie es hiess. (dhr)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Against all odds 31.07.2015 16:42
    Highlight Da gab es doch vor ein paar Jahren einen Fall in Ungarn oder Rumänien, weiss grad nicht mehr wo, als "zufälligerweise" ca. 4 oder 6 Polizeibeamte der gleichen Wache am Wochenende sechs Richtige bei der gleichen Ziehung hatten :-))
    2 0 Melden
  • Floh Einstein 31.07.2015 14:47
    Highlight "Das isch de Fuessballer Moldovan gsi."
    12 0 Melden
    • dä dingsbums 31.07.2015 21:45
      Highlight Klassiker.
      0 0 Melden
  • sterpfi 31.07.2015 12:42
    Highlight Vermutlich hat einfach Murphy's Law zugeschlagen. Wenn schon der Fehler passiert und ein Mitarbeiter die falsche Zahl eingibt, dann wird diese natürlich als nächste gezogen. (Die Wahrscheinlichkeit dafür ist gar nicht mal so klein). Dass der Mitarbeiter die 7 und 1 verwechselt, ist zwar peinlich, aber kann passieren.
    10 1 Melden
  • Don Huber 31.07.2015 12:30
    Highlight Die haben den Film Lucky Numbers angeschaut und es umgesetzt. Wenn auch nicht professionell ! <grins>
    4 0 Melden

Mehr Service Public – das verlangt der Bundesrat von der SRG

Am Mittwoch hat der Bundesrat der SRG eine neue Konzession erteilt. Diese wird am 1. Januar 2019 in Kraft treten und gilt bis zum 31. Dezember 2022. Dazu wird gefordert, dass sich der Service Public den neuen Nutzungsgewohnheiten und technologischen Rahmenbedingungen anpassen muss. Das soll in zwei Phasen vor sich gehen.

So soll das Leistungsprofil der SRG ab 2019 geschärft und der Begriff «Service Public» soll genauer definiert werden. Mittelfristig will der Bundesrat das heutige Radio- und …

Artikel lesen