Terrorismus

Selbstmordattentat auf einen UNO-Konvoi in der somalischen Hauptstadt Mogadischu. Im ostafrikanischen Land wurden im November 216 Menschen Opfer von islamistischem Terror. Bild: SAID YUSUF WARSAME/EPA/KEYSTONE

Studie zu islamistischem Terror 

Dschihadisten töten 170 Menschen pro Tag – die Opfer sind fast nur Muslime

Es ist eine drastische Momentaufnahme: Militante Islamisten haben im November 2014 laut einer Studie weltweit mehr als 650 Anschläge verübt und 5000 Menschen getötet – die meisten Opfer sind Muslime. 

11.12.14, 10:46 11.12.14, 14:40

Ein Artikel von

Islamistische Terroristen töten weltweit im Schnitt 170 Menschen pro Tag. Das geht aus einer Studie des International Centre for the Study of Radicalisation (ICSR) und der BBC in London hervor. Die Forscher haben dafür die Anschläge von Dschihadistengruppen im November 2014 gezählt. Innerhalb dieser 30 Tage haben militante Islamisten 664 Anschläge verübt, bei denen 5042 Menschen getötet wurden. 

Die wichtigsten Erkenntnisse der ICSR-Studie im Überblick: 

1. IS verantwortlich für die meisten Anschläge

Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) ist in Syrien und im Irak für die meisten Anschläge verantwortlich. Doch auch in zwölf weiteren Ländern haben Dschihadisten im vergangenen Monat Menschen getötet. In Afghanistan und Nigeria brachten sie jeweils etwa 800 Menschen um. Hunderte starben im Jemen, in Pakistan und in Somalia. 

Am meisten Opfer durch Anschläge islamistischer Terroristen hat der Irak zu beklagen – mit grossem Vorsprung auf Nigeria

Am meisten Opfer durch Anschläge islamistischer Terroristen hat der Irak zu beklagen – mit grossem Vorsprung auf Nigeria. Bild: ICSR/BBC

2. 51 Prozent der Toten waren Zivilisten

Wenn man auch Regierungsbeamte, Polizisten und andere Gruppen hinzuzieht, steigt ihr Anteil an den Terroropfern sogar auf 57 Prozent. Die übergrosse Mehrheit der Menschen, die von radikalen Muslimen getötet wurden, sind selbst Muslime – etwa 80 Prozent, schätzen die Wissenschaftler. 

3. Die Dschihadisten verändern ihre Taktik

Sie setzen nicht mehr auf grosse Bombenanschläge, um möglichst viele Menschen zu töten. Stattdessen schiessen sie aus dem Hinterhalt und setzen schwere Waffen ein. Trotzdem sind Selbstmordattentate noch immer die gefährlichste Form des Terrors. Bei 38 Selbstmordanschlägen im November wurden 650 Menschen getötet. 

4. Die Bedeutung von Al-Kaida schwindet.

Für 60 Prozent der Toten waren Gruppen verantwortlich, die keine Beziehung zu dem Terrornetzwerk unterhalten. Zwar spielen Kaida-Ableger wie die syrische Nusra-Front und Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel noch immer eine bedeutende Rolle – dennoch kann man islamistischen Terror und Al-Kaida nicht mehr gleichsetzen. 

Der Islamische Staat führt die Statistik der Getöteten an. Das Terrornetzwerk Al-Kaida, das vor einigen Jahren noch als grösste Bedrohung gesehen worden war, hat demgegenüber an Bedrohungspotenzial eingebüsst. Bild: ICSR/BBC

Vor drei Jahren wurde das Terrornetzwerk nach der Tötung Osama Bin Ladens praktisch für tot erklärt, dafür sind andere Dschihadistengruppen insgesamt so stark und gefährlich wie nie zuvor. «Es gibt keine schnellen Lösungen für diese Herausforderung, die nicht nur mit militärischen Mitteln sondern mit politischem Willen und wirtschaftlichen Ressourcen angegangen werden muss», schreiben die Wissenschaftler vom ICSR. Ebenso wichtig sei die Bereitschaft, die Ideologie zu bekämpfen, die die Expansion des Dschihadismus vorantreibt. 

Obwohl Terrorgruppen wie der IS und Boko Haram in Nigeria die internationalen Schlagzeilen bestimmen, bekommen nur die wenigsten Opfer der Dschihadisten die nötige Aufmerksamkeit der Medien, beklagt die Studie. «Über kaum einen Anschlag, den wir in unserer Studie berücksichtigt haben, ist in westlichen Medien berichtet worden», schreiben die Forscher. (syd)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 11.12.2014 11:31
    Highlight Doch sehr verwunderlich, dass viele "Europäer" wieder aus dem Heiligen Krieg nach Europa zurück kehren, wo sie damit doch auf die vielen Vorzüge verzichten, die ihnen im Jenseits zustehen würden. Offenbar ist es doch einfacher auf diese Vorzüge im Paradies zu verzichten, als auf die Bequemlichkeiten der europäischen Sozialleistungen. Immerin wird dadurch auch der ungläubige Feind in Europa geschädigt, wenn auch nur indirekt. Hinzu kommt, dass das mit den Jungfrauen auch entfällt, sofern ihnen von einer der tapferen kurdischen Kämpferinnen das Licht ausgeknipst wird.
    9 3 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen