Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Anschlag in Kuwait: Drei verdächtige Brüder festgenommen

07.07.15, 13:02


Nach dem Selbstmordanschlag auf eine schiitische Moschee in Kuwait sind drei Verdächtige festgenommen worden. Dabei handle es sich um Brüder aus Saudi-Arabien, meldete die saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA am Dienstag unter Berufung auf das Innenministerium des Landes.

Zwei Verdächtige wurden demnach in Saudi-Arabien festgenommen, einer von beiden nach einem Schusswechsel mit Sicherheitskräften. Der dritte Bruder sitze in Kuwait in Haft und solle nach Saudi-Arabien ausgeliefert werden, hiess es.

27 Menschen kamen ums Leben

Beim Anschlag vom 26. Juni hatte ein Selbstmordattentäter 27 Menschen getötet. Es war der erste Anschlag auf eine schiitische Moschee in dem Golfstaat. Schiiten machen dort rund 30 Prozent der Bevölkerung aus.

Kuwaits Behörden hatten den Attentäter als Saudi-Araber identifiziert. Er soll Verbindungen zur sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehabt haben. Diese extremistischen Sunniten werfen Schiiten vor, sie seien vom rechten Glauben abgefallen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist das Ariana-Grande-Konzert in Zürich in Gefahr? Hallenstadion-CEO gibt Auskunft

Nach einem Konzert von Ariana Grande in Manchester zündete ein Attentäter eine Bombe im Foyer des Stadions. Grande wollte in zwei Wochen im Zürcher Hallenstadion auftreten. Das Interview mit Direktor Felix Frei.

Popsängerin Ariana Grande wollte in zwei Wochen im Zürcher Hallenstadion auftreten. Nach dem Anschlag auf ihr Konzert in Manchester ist noch offen, ob der Schweizer Auftritt stattfindet. Hallenstadion-Chef Felix Frei spricht im Interview über die Schwierigkeit, Besucher auch auf dem Nachhauseweg zu schützen und die Zukunft der Sicherheit an Konzerten.

Herr Frei, was ist Ihnen durch den Kopf gegangen, als Sie vom Anschlag auf das Konzert von Ariana Grande in Manchester erfuhren?Felix Frei: Zuerst …

Artikel lesen