Terrorismus

Nach Anschlag in Kuwait: Drei verdächtige Brüder festgenommen

07.07.15, 13:02

Nach dem Selbstmordanschlag auf eine schiitische Moschee in Kuwait sind drei Verdächtige festgenommen worden. Dabei handle es sich um Brüder aus Saudi-Arabien, meldete die saudi-arabische Nachrichtenagentur SPA am Dienstag unter Berufung auf das Innenministerium des Landes.

Zwei Verdächtige wurden demnach in Saudi-Arabien festgenommen, einer von beiden nach einem Schusswechsel mit Sicherheitskräften. Der dritte Bruder sitze in Kuwait in Haft und solle nach Saudi-Arabien ausgeliefert werden, hiess es.

27 Menschen kamen ums Leben

Beim Anschlag vom 26. Juni hatte ein Selbstmordattentäter 27 Menschen getötet. Es war der erste Anschlag auf eine schiitische Moschee in dem Golfstaat. Schiiten machen dort rund 30 Prozent der Bevölkerung aus.

Kuwaits Behörden hatten den Attentäter als Saudi-Araber identifiziert. Er soll Verbindungen zur sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehabt haben. Diese extremistischen Sunniten werfen Schiiten vor, sie seien vom rechten Glauben abgefallen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen