USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Protesten

Polizist in Ferguson angeschossen

28.09.14, 08:45 28.09.14, 08:58

In der US-Stadt Ferguson, Tatort gewaltsamer Rassenunruhen im August, ist ein Polizist angeschossen worden. Ein Polizeisprecher bestätigte am Samstagabend Berichte über den Vorfall, ohne nähere Angaben zu machen.

Laut dem örtlichen Fernsehen wurde der Beamte in den Arm getroffen. In dem Vorort der Grossstadt St. Louis im Bundesstaat Missouri hatte es teils gewaltsame Proteste gegeben, nachdem ein Polizist einen schwarzen Jugendlichen erschossen hatte. Der 18-jährige Michael Brown wurde von mindestens sechs Kugeln getroffen.

Nächtlicher Aufruhr wegen angeschossenem Polizist in Ferguson. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Der Vorfall löste in den USA erneut eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt aus. In Ferguson gab es wiederholt nächtliche Zusammenstösse zwischen der Polizei und zumeist jugendlichen Demonstranten.

Der Gouverneur des Bundesstaats Missouri, Jay Nixon, rief schliesslich sogar die Nationalgarde zu Hilfe. Die Demonstranten warfen der Polizei vor, unverhältnismässige Gewalt gegen friedliche Proteste einzusetzen.

Bürgerrechtler klagen seit langem, dass die überwiegend weissen Polizeikräfte von Vorurteilen gegen Schwarze geprägt seien und besonders junge Männer bei Kontrollen drangsalieren würden. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps liebste Fernsehfamilie – das kontroverse Comeback von «Roseanne»

Nach über 20 Jahren gibt «Roseanne» ein kontroverses Comeback. Die Serie will die Anliegen der amerikanischen Rechten auf den Bildschirm bringen.

Der US-Präsident griff höchstpersönlich zum Hörer, um der Schauspielerin und Komikerin Roseanne Barr zu gratulieren. 18 Millionen Zuschauer hatten vor einer Woche bei der ersten neuen Folge ihrer Serie «Rose anne» zugeschaltet – ein neuer Rekord für eine Sitcom im amerikanischen Fernsehen. Wenige Tage später jubelte Donald Trump vor seinen Anhängern in Ohio: «18 Millionen Menschen haben eine Serie geschaut, die von uns handelt.»

Die Faszination ist gegenseitig: Die 65-jährige Barr, die 2012 noch …

Artikel lesen