USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Protesten

Polizist in Ferguson angeschossen

28.09.14, 08:45 28.09.14, 08:58

In der US-Stadt Ferguson, Tatort gewaltsamer Rassenunruhen im August, ist ein Polizist angeschossen worden. Ein Polizeisprecher bestätigte am Samstagabend Berichte über den Vorfall, ohne nähere Angaben zu machen.

Laut dem örtlichen Fernsehen wurde der Beamte in den Arm getroffen. In dem Vorort der Grossstadt St. Louis im Bundesstaat Missouri hatte es teils gewaltsame Proteste gegeben, nachdem ein Polizist einen schwarzen Jugendlichen erschossen hatte. Der 18-jährige Michael Brown wurde von mindestens sechs Kugeln getroffen.

Nächtlicher Aufruhr wegen angeschossenem Polizist in Ferguson. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Der Vorfall löste in den USA erneut eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt aus. In Ferguson gab es wiederholt nächtliche Zusammenstösse zwischen der Polizei und zumeist jugendlichen Demonstranten.

Der Gouverneur des Bundesstaats Missouri, Jay Nixon, rief schliesslich sogar die Nationalgarde zu Hilfe. Die Demonstranten warfen der Polizei vor, unverhältnismässige Gewalt gegen friedliche Proteste einzusetzen.

Bürgerrechtler klagen seit langem, dass die überwiegend weissen Polizeikräfte von Vorurteilen gegen Schwarze geprägt seien und besonders junge Männer bei Kontrollen drangsalieren würden. (sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So versucht die Giraffen-Jägerin ihren Abschuss zu rechtfertigen

Wir erinnern uns: Die Amerikanerin Tess Thompson Talley postete auf Facebook Fotos von ihrer in Afrika geschossenen Beute. «Ein Lebenstraum ist wahr geworden», schrieb die Amerikanerin dazu sichtlich stolz und posierte vor dem erlegten Tier.

Die Giraffe wurde als gefährdet identifiziert – und die Social Media-Gemeinschaft findet das gar nicht cool. Kein Wunder, dass sich auf Twitter ein Shitstorm gegen Thompson Talley entlud.

Nachdem die Amerikanerin sogar Drohungen erhielt, war sie für …

Artikel lesen