USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Protesten

Polizist in Ferguson angeschossen



In der US-Stadt Ferguson, Tatort gewaltsamer Rassenunruhen im August, ist ein Polizist angeschossen worden. Ein Polizeisprecher bestätigte am Samstagabend Berichte über den Vorfall, ohne nähere Angaben zu machen.

Laut dem örtlichen Fernsehen wurde der Beamte in den Arm getroffen. In dem Vorort der Grossstadt St. Louis im Bundesstaat Missouri hatte es teils gewaltsame Proteste gegeben, nachdem ein Polizist einen schwarzen Jugendlichen erschossen hatte. Der 18-jährige Michael Brown wurde von mindestens sechs Kugeln getroffen.

Missouri State Highway Patrol troopers stand posted at the corner of Chambers Road and West Florissant Avenue on Saturday, Sept. 27, 2014, in Ferguson, Mo., as police search for a suspect in the shooting of a Ferguson police officer. Authorities say a police officer has been shot in Ferguson, the U.S. city that has been the scene of unrest since the Aug. 9 shooting of Michael Brown, an unarmed, black 18-year-old, by a white police officer.  (AP Photo/St. Louis Post-Dispatch,  Christian Gooden)  EDWARDSVILLE INTELLIGENCER OUT; THE ALTON TELEGRAPH OUT

Nächtlicher Aufruhr wegen angeschossenem Polizist in Ferguson. Bild: AP/St. Louis Post-Dispatch

Der Vorfall löste in den USA erneut eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt aus. In Ferguson gab es wiederholt nächtliche Zusammenstösse zwischen der Polizei und zumeist jugendlichen Demonstranten.

Der Gouverneur des Bundesstaats Missouri, Jay Nixon, rief schliesslich sogar die Nationalgarde zu Hilfe. Die Demonstranten warfen der Polizei vor, unverhältnismässige Gewalt gegen friedliche Proteste einzusetzen.

Bürgerrechtler klagen seit langem, dass die überwiegend weissen Polizeikräfte von Vorurteilen gegen Schwarze geprägt seien und besonders junge Männer bei Kontrollen drangsalieren würden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Trump gibt sich so versöhnlich wie noch nie +++ Zweites Impeachment offiziell eröffnet

Ereignisreiche Tage stehen den USA bevor. Am 20. Januar wird der neue Präsident Joe Biden vereidigt. Alle News rund um den Machtwechsel lest ihr in unserem Liveticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel