Ukraine

Die Lenin-Statue fällt. Bild: Igor Chekachkov/AP/KEYSTONE

Wut in der Ostukraine

Anti-russische Demonstranten stossen Lenin vom Sockel 

Jetzt hat es die grösste Lenin-Statue in der Ukraine erwischt. Sie fiel der Wut von anti-russischen Demonstranten zum Opfer

29.09.14, 11:28 29.09.14, 11:48

Nationalistische Demonstranten haben in der ostukrainischen Stadt Charkow die grösste noch stehende Lenin-Statue des Landes zerstört. Die 8,50 Meter hohe Skulptur des Bolschewikenführers wurde in der Nacht zum Montag unter dem Jubel der Menge mit einem Seil vom Sockel gerissen. 

Vorbereitungen zum Sturz. Bild: SERGEI KOZLOV/EPA/KEYSTONE

In der zweitgrössten Stadt der Ukraine hatten sich zuvor am Sonntag tausende anti-russische Demonstranten versammelt, an der späteren Zerstörung der Statue beteiligten sich dann noch einige Dutzend Nationalisten.

«Lenin? Lasst ihn doch stürzen.»

Innenminister Arsen Awakow 

Die Behörden der russischsprachigen Stadt mit 1,5 Millionen Einwohnern hatten der Entfernung der Lenin-Statue bereits zugesagt, den Vollzug wollten die Aktivisten aber offenkundig nicht abwarten. Einige von ihnen nahmen Bruchstücke des Denkmals als Andenken mit nach Hause. Die wegen des Verdachts auf Sachbeschädigung eingeleiteten Ermittlungen wurden am Sonntag eingestellt, da laut dem Innenministerium niemand bei der Protestaktion zu Schaden kam.

«Lenin? Lasst ihn doch stürzen», schrieb Innenminister Arsen Awakow auf seiner Facebook-Seite. Solange dabei niemand verletzt werde und «diese verdammte Kommunisten-Ikone nicht noch weitere Opfer fordert», sei an der Aktion nichts zu beanstanden.

Danach wird Lenin ausgewaidet. Bild: SERGEI KOZLOV/EPA/KEYSTONE

Im Zuge des Konflikts zwischen der Ukraine und dem Nachbarn Russland sind seit dem vergangenen Winter Lenin-Statuen im ganzen Land demoliert worden. Die Protestaktionen dienen als Symbol für die Forderung regierungstreuer Kräfte, die ehemalige Sowjetrepublik möge sich stärker der EU zuwenden und ihre Bindungen zu Russland kappen.

Bereits nach dem Zerfall der Sowjetunion waren in den Teilrepubliken viele Lenin-Statuen zu Fall gebracht worden, darunter in den 1990ern auch in Moskau, wo die Reste heute in einem Skulpturenpark stehen. In vielen Orten Russlands gehören die Denkmäler bis heute zum Stadtbild. Der Leichnam Lenins (1870-1924) liegt als Touristenattraktion im Mausoleum am Roten Platz in Moskau. (whr/sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nahe bei Donezk

Explosion in ukrainischer Mine – 17 Bergleute sterben

Bei der Explosion in einem ostukrainischen Kohlebergwerk sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Rettungskräfte sagte am Mittwochabend der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, von den 32 noch Verschütteten in der Region Donezk seien 16 tot aufgefunden worden.

Zuvor war bereits eine Leiche geborgen worden. Das Schicksal der anderen 16 Vermissten sei noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks am frühen Morgen befanden sich mehr als 200 Bergarbeiter in den Stollen. 

Zuvor hatte …

Artikel lesen