Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin (R) approaches to shake hands with Swiss President and Foreign Minister Didier Burkhalter during a meeting at the Kremlin in Moscow May 7, 2014. Russian President Vladimir Putin said on Wednesday he was ready to discuss a way out of the Ukrainian crisis with the head of the Organisation for Security and Co-operation in Europe. "I know that you have your own proposals, your ideas of how to find a way out of the situation (in Ukraine) that has occurred. Our position is known too," Putin said ahead of talks with Burkhalter, OSCE Chairperson-in-Office for 2014 and Head of the Swiss Federal Department of Foreign Affairs. REUTERS/Sergei Karpukhin (RUSSIA  - Tags: POLITICS)

Putin und Burkhalter wollen Gewalt stoppen Bild: Reuters

OSZE schickt Expertenteam

Mit dieser Vierfach-Strategie will die OSZE die Gewalt in der Ukraine stoppen

08.05.14, 20:39 08.05.14, 20:53

Ungeachtet der jüngsten Spannungen wegen eines pro-russischen Referendums in der Ost-Ukraine verstärkt die OSZE ihre diplomatischen Bemühungen um eine friedliche Lösung. Vermittler der Organisation reisten am Donnerstag nach Kiew, um mit der Übergangsregierung den Friedensplan zu besprechen.

Die sogenannte «Road Map» sieht eine Reihe konkreter Schritte vor, um eine weitere Eskalation der Gewalt im Osten des Landes zu verhindern, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. Ihr liegt nach eigenen Angaben ein Entwurf des Friedensplans vor.

Darin fordert die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) von der ukrainischen Übergangsregierung als vertrauensbildende Massnahme «die sofortige Verkündung» einer Amnestie für jene pro-russischen Aktivisten, die sich ebenfalls an den Friedensplan halten und besetzte Regierungsgebäude im Osten der Ukraine verlassen.

Besetzte Gebäude sollen geräumt werden

Aus dem Reuters vorliegenden Entwurf geht weiter hervor, dass die OSZE die für den 25. Mai geplante Präsidentenwahl als Schlüssel für eine Stabilisierung der Ukraine ansieht.

Auf das für diesen Sonntag geplante Referendum in Teilen der Ostukraine geht das zweiseitige Dokument zwar nicht direkt ein. In dem Text werden aber noch einmal alle Beteiligten dazu aufgerufen, von «Gewalt, Einschüchterung und Provokationen» abzusehen. Der Friedensplan bekräftigt zudem die Forderung nach einer Räumung besetzter Regierungsgebäude im Osten des Landes.

Aktivisten vor einem besetzten Gebäude in Donezk Bild: Getty Images Europe

Zugleich wird den Sicherheitskräften das Recht zugebilligt, «in einer angemessenen Art und Weise» gegen Separatisten vorzugehen, um weitere Gewalt zu verhindern, wie aus dem Dokument weiter hervorgeht.

OSZE schickt Expertenteam

Gewaltsame Vorfälle müssten rasch untersucht und gegebenenfalls strafrechtlich verfolgt werden. Dazu stellt die OSZE ein Expertenteam bereit, das ab dem 15. Mai einsatzfähig sein soll. Zudem soll eine Hotline eingerichtet werden, unter der gewaltsame Übergriffe und andere Verbrechen rasch gemeldet werden können.

Der Schweizer Aussenminister und derzeitige OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hatte den Friedensplan am Mittwoch in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin besprochen. Dabei war die Rede von einem Vier-Punkte-Plan mit folgenden Etappen: Waffenstillstand, Entwaffnung der Separatisten, Dialog und Präsidentschaftswahlen.

Auf der Heimreise von Moskau traf Burkhalter am Mittwochabend in Brüssel noch mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zusammen. Am kommenden Montag wird Burkhalter den Plan in Brüssel den EU-Aussenministern erläutern. (jas/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So arbeitet das geheime Netzwerk der Russland-Propaganda

Diese Story wurde 2015 auf watson publiziert. Aus aktuellem Anlass haben wir sie um den TV-Tipp unten aktualisiert.

Unzählige Falschmeldungen und gefälschte Fotos sowie Videos aus der Ukraine verbreitet die Propaganda aus Russland seit Monaten. Dahinter stecken Hunderte von Trollen in Russland, die vom Kreml finanziert werden, und eine Handvoll deutschsprachiger Journalisten. Aber auch mehrere Dutzend «Überzeugungs-Trolle» in der Schweiz, die aus eigenem Antrieb …

Artikel lesen