Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin (R) approaches to shake hands with Swiss President and Foreign Minister Didier Burkhalter during a meeting at the Kremlin in Moscow May 7, 2014. Russian President Vladimir Putin said on Wednesday he was ready to discuss a way out of the Ukrainian crisis with the head of the Organisation for Security and Co-operation in Europe.

Putin und Burkhalter wollen Gewalt stoppen Bild: Reuters

OSZE schickt Expertenteam

Mit dieser Vierfach-Strategie will die OSZE die Gewalt in der Ukraine stoppen



Ungeachtet der jüngsten Spannungen wegen eines pro-russischen Referendums in der Ost-Ukraine verstärkt die OSZE ihre diplomatischen Bemühungen um eine friedliche Lösung. Vermittler der Organisation reisten am Donnerstag nach Kiew, um mit der Übergangsregierung den Friedensplan zu besprechen.

Die sogenannte «Road Map» sieht eine Reihe konkreter Schritte vor, um eine weitere Eskalation der Gewalt im Osten des Landes zu verhindern, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. Ihr liegt nach eigenen Angaben ein Entwurf des Friedensplans vor.

Darin fordert die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) von der ukrainischen Übergangsregierung als vertrauensbildende Massnahme «die sofortige Verkündung» einer Amnestie für jene pro-russischen Aktivisten, die sich ebenfalls an den Friedensplan halten und besetzte Regierungsgebäude im Osten der Ukraine verlassen.

Besetzte Gebäude sollen geräumt werden

Aus dem Reuters vorliegenden Entwurf geht weiter hervor, dass die OSZE die für den 25. Mai geplante Präsidentenwahl als Schlüssel für eine Stabilisierung der Ukraine ansieht.

Auf das für diesen Sonntag geplante Referendum in Teilen der Ostukraine geht das zweiseitige Dokument zwar nicht direkt ein. In dem Text werden aber noch einmal alle Beteiligten dazu aufgerufen, von «Gewalt, Einschüchterung und Provokationen» abzusehen. Der Friedensplan bekräftigt zudem die Forderung nach einer Räumung besetzter Regierungsgebäude im Osten des Landes.

DONETSK, UKRAINE - MAY 8: Pro-Russian activists gather outside the occupied regional administration building, which serves as their local headquarters, on May 8, 2014 in Donetsk, Ukraine. Tensions in Eastern Ukraine are high after pro-Russian activists seized control of at least ten cities ahead of the Victory Day holiday and a planned referendum on greater autonomy for the region. (Photo by Brendan Hoffman/Getty Images)

Aktivisten vor einem besetzten Gebäude in Donezk Bild: Getty Images Europe

Zugleich wird den Sicherheitskräften das Recht zugebilligt, «in einer angemessenen Art und Weise» gegen Separatisten vorzugehen, um weitere Gewalt zu verhindern, wie aus dem Dokument weiter hervorgeht.

OSZE schickt Expertenteam

Gewaltsame Vorfälle müssten rasch untersucht und gegebenenfalls strafrechtlich verfolgt werden. Dazu stellt die OSZE ein Expertenteam bereit, das ab dem 15. Mai einsatzfähig sein soll. Zudem soll eine Hotline eingerichtet werden, unter der gewaltsame Übergriffe und andere Verbrechen rasch gemeldet werden können.

Der Schweizer Aussenminister und derzeitige OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter hatte den Friedensplan am Mittwoch in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin besprochen. Dabei war die Rede von einem Vier-Punkte-Plan mit folgenden Etappen: Waffenstillstand, Entwaffnung der Separatisten, Dialog und Präsidentschaftswahlen.

Auf der Heimreise von Moskau traf Burkhalter am Mittwochabend in Brüssel noch mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zusammen. Am kommenden Montag wird Burkhalter den Plan in Brüssel den EU-Aussenministern erläutern. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefangenenaustausch in der Ostukraine mit Schweizer Vermittlung

Im Ukraine-Konflikt haben die Regierung in Kiew und die prorussischen Separatisten im Osten des Landes am Donnerstag, kurz vor dem orthodoxen Osterfest, rund 40 Gefangene ausgetauscht. Die Verhandlungen waren von der Schweizer Botschafterin Heidi Grau als Sondergesandte des OSZE-Vorsitzenden in der Ukraine und der Trilateralen Kontaktgruppe geleitet worden.

Am Donnerstagmorgen kam es zunächst zu einem Austausch zwischen der Region Donezk und dem von der ukrainischen Regierung kontrollierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel