Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Injuries from barbed wire are seen on the legs of Johnny Hoogerland of The Netherlands as he rides towards Saint Flour during the 9th stage of the Tour de France cycling race over 208 kilometers (129 miles) starting in Issoire and finishing in Saint Flour, central France, Sunday July 10, 2011. Hoogerland was hit by a vehicle when riding in the breakaway group and crashed into a barbed wire fence. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Die Beine von Johnny Hoogerland, malträtiert von einem Drahtzaun. Bild: AP

Johnny Hoogerland fliegt in den Stacheldraht – trotz 33 Stichen fährt er die Tour zu Ende

10. Juli 2011: Auf der neunten Etappe der Tour de France touchiert ein Begleitauto Juan Antonio Flecha. Dieser reisst Johnny Hoogerland mit, welcher sich beim Sturz in einen Viehzaun die Waden regelrecht aufschlitzt. Aufgeben ist für den Holländer dennoch kein Thema.



«Ou, ou, wer fliegt hier um? Das ist doch nicht etwa Hoogerland? Was ist da passiert?» Die Kommentatoren des holländischen Fernsehens NOS sind schockiert. Der Unfall, der sich am Sonntag, dem 9. Juli 2011 ereignet, sieht schrecklich aus.

Play Icon

Der Sturz von Hoogerland. Video: YouTube/Dario Zambrano

Ein Begleitauto des französischen Fernsehens setzt auf einer engen Strasse während der 9. Etappe der Tour de France zu einem Überholmanöver an und touchiert dabei Juan Antonio Flecha. Der Spanier verliert die Kontrolle und stürzt vom Rad. Dabei reisst er den Holländer Johnny Hoogerland mit, welcher spektakulär in einen Viehzaun knallt und sich am Stacheldraht hässliche Wunden zuzieht. 

Wie in der Wiederholung klar wird, hatte das Begleitauto die Situation komplett falsch eingeschätzt und musste in letzter Sekunde einem Baum ausweichen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Und plötzlich tauchte vor der Windschutzscheibe ein Baum auf. gif: youtube.com/ruben zambrano

Rund 36 Kilometer vor dem Ziel liegt Johnny Hoogerland zusammen mit Juan Antonio Flecha und drei weiteren Ausreissern noch mit fünf Minuten Vorsprung vor dem Peloton und macht sich Hoffnungen auf den Tagessieg – jetzt muss er sich plötzlich aus den Fängen des Stacheldrahtzauns befreien. 

Image

Johnny Hoogerland kämpft mit dem Stacheldraht. Bild: tsquirrel.com

Aufgeben ist keine Option

Obschon seine Wade regelrecht aufgeschlitzt ist, zwingt sich Hoogerland zurück in den Sattel und schleppt sich blutüberströmt ins Ziel. Über 16 Minuten beträgt der Rückstand von Hoogerland und Flecha im Ziel. Dennoch darf sich der Niederländer bei der Siegerehrung das Trikot des Bergpreisleaders überstreifen. Die Schmerzen sind gross, es fliessen die Tränen.

Und irgendwie hat Hoogerland am Ende gar Glück im Unglück gehabt, wie er nach dem Rennen durchblicken lässt: «Wir können froh sein, dass es nicht schlimmer ausgegangen ist. Das war ein schrecklicher Unfall, aber ich habe zu Flecha gesagt: Wir sind noch am Leben, Wouter Weylandt ist bei seinem Unfall am Giro gestorben.»

Johnny Hoogerland of The Netherlands, wearing the best climber's dotted jersey, cries on the podium of the 9th stage of the Tour de France cycling race over 208 kilometers (129 miles) starting in Issoire and finishing in Saint Flour, central France, Sunday July 10, 2011. Hoogerland was hit by a vehicle when riding in the breakaway group. (AP Photo/Christophe Ena)

Tränen von Hoogerland am Ende der Etappe. Bild: AP

Mit 33 Stichen wird der Holländer am selben Abend zusammengeflickt. Der Chauffeur des Begleitautos wird umgehend von der Tour suspendiert, er hat das Überholverbot missachtet. «Er hat es nicht extra gemacht, aber ich verzeihe ihm trotzdem nicht», urteilt Hoogerland über seinen Peiniger. «Ich hatte die Chance auf einen Etappensieg, ich hätte das Bergtrikot vielleicht bis nach Paris bringen können.»

Am darauffolgenden Tag steht für den Tour-Tross ein Ruhetag auf dem Programm. Hoogerland beschliesst trotz des Horrorsturzes nicht aufzugeben. Statt die ramponierten Beine hochzulagern, steigt der Radprofi auch am rennfreien Tag auf sein Arbeitsgerät und trainiert für die folgenden Etappen. «Die Tour de France gibt man nicht einfach so auf», so Hoogerland. 

epa02819703 DCM Vacansoleil rider Johnny Hoogerland  wears the polka dot jersey during a training session on the first rest day of the Tour de France, 11 July 2011, near Aurillac, France.  EPA/KOEN VAN WEEL

Hoogerland dick einbandagiert am Tag nach dem Unfall im Training.  Bild: EPA

Gerechtigkeit nach drei Jahren

Und tatsächlich: Der 28-Jährige zieht das Ding durch und fährt die Tour de France zu Ende. Nicht nur das, immer wieder ist der Kämpfer an der Spitze zu sehen und führt Fluchtgruppen an. Doch das Bergtrikot muss er nach der zwölften Etappe abgeben und wird es nicht mehr zurückerhalten. Dennoch: Hoogerland hat sich mit diesem heroischen Kampf einen ganz speziellen Platz in der Tour-de-France-Geschichte gesichert.

In der Folge verklagt Hoogerland die Produktionsfirma, für die das Auto unterwegs war. Doch der Prozess zieht sich in die Länge. Erst drei Jahre später, im Juni 2014, wird die ganze Angelegenheit ad acta gelegt. Der nach wie vor als Radprofi tätige Holländer erhält eine Schadenersatz-Zahlung. 

«Es hat sehr lang gedauert, aber ich bin froh, dass es nun hinter mir liegt», kommentiert Hoogerland den Gerichtsentscheid. Wie viel Geld der 31-Jährige erhält, ist nicht bekannt. Es ist für den Holländer aber auch nicht so wichtig. «Um das Geld geht es mir nicht. Ich bin nur froh, dass ich einen Schlussstrich ziehen kann.»

Unvergessen 

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link to Article

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link to Article

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link to Article

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link to Article

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link to Article

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link to Article

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link to Article

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link to Article

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link to Article

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link to Article

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link to Article

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link to Article

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link to Article

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen
Link to Article