Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niki Lauda aus dem Rennen im Bieterverfahren um Air-Berlin-Tochter

28.12.17, 14:17


ARCHIVBILD - Fluglinienbetreiber und Pilot Niki Lauda am Sonntag, 18. April 2010, nach der Landung des Testflugs mit einem A320 am Salzburger Flughafen. Die Fluglinie Niki folgt ihrer Mutter Air Berlin in die Insolvenz. (KEYSTONE/APA/BARBARA GINDL)

Der einstige Rennfahrer, Niki-Gründer und Pilot Niki Lauda wird die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki nicht zurückkaufen. Als Favorit wird nun der Billigflieger Vueling gehandelt Bild: APA/APA

Niki Lauda bekommt nun doch nicht die von ihm gegründete und mittlerweile insolvente Air-Berlin-Tochter Niki zurück. «Ich bin nicht mehr im Rennen», sagte Lauda der Zeitung «Die Presse».

Gegenüber der Nachrichtenagentur APA äusserte Lauda ausserdem die Befürchtung, dass ein Konkurs der Airline nun wohl nicht mehr abwendbar ist.

Er habe alleine ein Angebot für Niki unterbreitet, sagte der einstige Rennfahrer und Flugunternehmer. Thomas Cook habe für den Rest geboten. Er sei nicht mehr im Rennen; «das wurde uns gerade schriftlich mitgeteilt», sagte Lauda zur APA. Mehr könne er dazu derzeit nicht sagen. In dem Schreiben sei keine Begründung angeführt worden.

«Ich wollte Niki und die Jobs in Österreich erhalten», bedauerte Lauda. Wenn nun ans Ausland verkauft werde, seiner Vermutung nach in Richtung Vueling, dann bedeute dies die komplette Zerschlagung der Niki. «Dann haben wir in Österreich keine zweite Airline mehr.»

Ein Konkurs über Niki sei nun nicht mehr abwendbar, glaubt Lauda. Die Fluglizenz (AOC) sei nur bis 3. Januar verlängert worden.

Auf spanischen Branchenplattformen war in den vergangenen Tagen der britisch-spanische Konzern IAG, zu dem neben British Airways und Iberia auch der Billigflieger Vueling gehört, als Favorit für Niki gehandelt worden.

Derweil teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther in Berlin mit, um die Übernahme der österreichischen Airline werde exklusiv mit einem Bieter weiterverhandelt. Das habe der Gläubigerausschuss bei einer Sitzung am Donnerstag entschieden. In den nächsten Tagen solle der endgültige Kaufvertrag stehen. Namen nannte Flöther unter Verweis auf die zugesicherte Vertraulichkeit weiter nicht.

Niki hatte Mitte Dezember Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt. Zuvor war die geplante Übernahme durch den deutschen Branchenprimus Lufthansa abgeblasen worden. Die EU-Wettbewerbshüter befürchteten Monopolstrecken. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oban 28.12.2017 18:30
    Highlight Toll was da Lauda wieder rauslässt, an anderen Orten fragt er sich weshalb LH die A321 von Niki schon alle hat und will diese zurück. Vergisst dabei das die Flieger nur geleast waren und es dem Anbieter freisteht wohin er diese vermietet. Im gleichen Atemzug hat er auch rausgelassen das er kein Personal übernimmt, das ist eh schon teilweise bei OS untergekommen.
    1 0 Melden

Wie ein verschwundenes Plastiksäckli den Münchner Flughafen lahmlegte

Über 200 Flüge wurden gestrichen, Dutzende hatten Verspätung: Am Münchner Airport war das Terminal zwei heute fünf Stunden lang gesperrt – ausgerechnet zu Ferienbeginn. Die Verursacherin hat davon vermutlich gar nichts mitbekommen.

Tausende Reisende sind am Samstag in München gestrandet. Wegen der Räumung von zwei Abflughallen am Flughafen München sind mindestens 200 Flüge ausgefallen – stundenlang suchte die Bundespolizei mit einem Foto nach der unbekannten Verursacherin des Chaos. Das Bild stamme aus einer Überwachungskamera, sagte eine Sprecherin. Es sei allen diensthabenden Beamten am Flughafen vorgelegt worden.

Eine durch sie ausgehende «extreme Gefährdung» schliesst die Polizei aber mittlerweile …

Artikel lesen