Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Solar Impulse 2» bei der Landung in Oman. Bild: EPA/SOLAR IMPIULSE

«Solar Impulse 2» am frühen Morgen in Oman gestartet

10.03.15, 06:34 10.03.15, 10:38

Das Solarflugzeug «Solar Impulse 2» ist vom Sultanat Oman zur zweiten Etappe der geplanten Weltumrundung aufgebrochen. Der allein mit der Kraft der Sonne betriebene Einsitzer hob am Dienstagmorgen mit dem Schweizer Piloten Bertrand Piccard am Steuer vom Flughafen der omanischen Hauptstadt Maskat ab.

Ziel ist das indische Ahmedabad. Für die 1465 Kilometer dieser zweiten Etappe soll das aus besonders leichten Karbonfasern gebaute Flugzeug rund 16 Stunden brauchen. Am Montag hatte die «Solar Impulse 2» mit dem Schweizer André Borschberg im Cockpit erfolgreich die erste Etappe auf der Tour um die Welt gemeistert. Die Etappe führte das von vier solarbetriebenen Elektromotoren angetriebene Flugzeug von Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, in 13 Stunden nach Maskat.

Der Schweizer Pilot Andre Boschberg ist in Maskat ein gefragtes Selfie-Sujet. Bild: EPA/SOLAR IMPIULSE

Von Indien soll es weitergehen nach Myanmar und China, bevor das Flugzeug über den Pazifik fliegt und die USA überquert. Von dort soll die «Solar Impulse 2» über den Atlantik nach Südeuropa fliegen, um dann über Nordafrika zurück nach Abu Dhabi zu gelangen.

Die insgesamt 35'000 Kilometer lange Reise um die Welt ist das Ergebnis von zwölf Jahren Forschung. Angetrieben wird das nur 2.5 Tonnen schwere Flugzeug aus Karbonfasern von 17'000 Solarzellen auf den 72 Meter langen Flügeln. Mit der Umrundung der Welt in zwölf Etappen ganz ohne Treibstoff wollen Piccard und Borschberg für erneuerbare Energien werben. 

Solar Impulse 2 auf Testflug

(sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit 600 Sensoren gegen Erdbeben – wie Forscher die Alpen vermessen

Von den Pyrenäen bis nach Ungarn und von Frankfurt bis Korsika: Ein Netz von 600 Seismografen in den Alpen soll neue Erkenntnisse zur Entstehung des Gebirges und zur Einschätzung der Erdbebengefahr in den Alpenregionen hervorbringen.

Die Sensoren des AlpArray-Projekts sind in Wiesen eingegraben, in Alphütten versteckt und sogar auf dem Grund des Mittelmeers verankert. Das weltweit ausgedehnteste seismologische Forschungsnetz besteht etwa zur Hälfte aus bereits vorhandenen stationären …

Artikel lesen