DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Hier finden Flüchtlinge aus Eritrea kaum Arbeit

23.02.2016, 03:1123.02.2016, 06:55
    Aargau
    AbonnierenAbonnieren
  • Nicht einmal jeder fünfte Eritreer zwischen 18 und 65 Jahren, der als anerkannter Flüchtling oder vorläufig Aufgenommener im Aargau lebt, hat eine Arbeitsstelle, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt. Von insgesamt 941 Eritreern im erwerbsfähigen Alter arbeiteten nur gerade 169.
  • Grund ist laut dem Sozialdepartement die fehlende Bildung.
  • Eine Arbeitsgruppe mit Eritreern soll nun zusammen mit der kantonalen Task-Force Flüchtlingswesen neue Ansätze finden, um die Flüchtlinge zu integrieren. Ohne weitere finanzielle Mittel sind jedoch auch ihnen die Hände gebunden.
  • Sozialvorsteherin Susanne Hochuli hat deshalb schon im Sommer 2015 beim Staatssekretariat für Migration angeklopft, um mehr Geld für die Integration zu erhalten. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stromausfall im Grossraum Aarau behoben – Ursache bekannt

Mehrere Gebiete der Aargauer Kantonshauptstadt waren für etwa 80 Minuten ohne Strom. Die Stromversorgerin Eniwa meldete eine Störung in «Aarau, Buchs und weiteren Gemeinden».

Die Störung wurde kurz vor 19 Uhr wieder behoben, berichtete Eniwa-CEO Hans-Kaspar Scherrer der «Aargauer Zeitung». Scherrer sagte gegenüber der AZ, dass es ein Problem mit dem 110-Kilovolt-Vorliegernetz in den Unterwerken Buchs und Oberentfelden gegeben habe.

Nicht ganz klar war das Ausmass der Störung. Während es …

Artikel lesen
Link zum Artikel