Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO meldet

Zehn Kinder unter Toten bei Selbstmordanschlag in Afghanistan



Afghans gather at the site of a suicide attack in Parwan province in eastern Afghanistan, Tuesday, July 8, 2014. An Afghan official says that at least 16 people, including four Czech soldiers, were killed Tuesday in a suicide attack near a clinic in eastern Afghanistan. A provincial spokesman says the others killed are at least 10 civilians and two police officers. The Taliban claimed responsibility for the attack in a statement sent to the media. The violence came as Afghanistan was mired in an electoral crisis after one of the candidates in the presidential elections, Abdullah Abdullah, refused to accept any results until millions of ballots are audited for fraud. (AP Photo/Rahmat Gul)

Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

Bei einem Selbstmordanschlag in Ostafghanistan sind nach Angaben der Vereinten Nationen auch zehn Kinder ums Leben gekommen. Der Attentäter habe sich am Dienstag inmitten einer Gruppe von Kindern in die Luft gesprengt, teilte die UNO-Mission in Afghanistan mit.

Der UNO-Sondergesandte Jan Kubis nannte den Anschlag «jenseits von entsetzlich». Er rief die Taliban auf, Angriffe in Gegenden mit Zivilisten sofort einzustellen.

Bereits zuvor war gemeldet worden, dass der Attentäter in der Provinz Parwan 16 Menschen mit in den Tod gerissen hatte. Unbekannt war aber die hohe Zahl der getöteten Kinder. Unter den Todesopfern waren auch vier tschechische Soldaten der Internationalen Schutztruppe ISAF und zwei afghanische Polizisten

Unter den acht Verletzten sind nach UNO-Angaben sechs Kinder und zwei Zivilisten. Die radikalislamischen Taliban haben sich zum Anschlag bekannt. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nato-Staaten drohen Taliban mit Verbleib in Afghanistan

Die Nato-Staaten drohen den Taliban mit einem Verbleib in Afghanistan. Eine weitere Anpassung der militärischen Präsenz zur Unterstützung des Friedensprozesses werde es nur geben, wenn die Bedingungen dafür erfüllt seien, heisst es in einer am Dienstagabend veröffentlichen Erklärung des Nordatlantikrats. So müssten unter anderem die innerafghanischen Friedensgespräche begonnen werden.

Das aktuelle Ausmass an Gewalt sei inakzeptabel hoch, verursache Instabilität und untergrabe das Vertrauen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel