Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Präsident Hamid Karsai:

«Die USA und die NATO haben ihre Ziele in Afghanistan verfehlt»



Der NATO-Kampfeinsatz in Afghanistan mit Tausenden Toten ist nach Einschätzung des früheren Präsidenten Hamid Karsai ein Misserfolg gewesen. Er trauere mit den Familien der Opfer, sagte Karsai in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur DPA und mit der ARD in Kabul.

«Aber ob diese Opfer für eine (gute) Sache waren, ob wir gewonnen haben, ob wir Ergebnisse gesehen haben – ich bin anderer Ansicht.» Zwar bewerte er den internationalen Kampfeinsatz «negativ», für die zivile Hilfe sei er aber sehr dankbar. Karsai war nach dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 bis zum vergangenen September Staats- und Regierungschef Afghanistans.

epa04387298 Afghanistan President Hamid Karsai (right) welcomes German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier to the Presidential Palace in Kabul 6 September 2014.  The FM arrived for a one-day visit to the capital  EPA/MAJA HITIJ

Hamid Karsai, hier mit dem Deutschen Walter Steinmeier, kritisiert den Westen scharf.  Bild: EPA/DPA

Die USA und die NATO seien nach Afghanistan gekommen, um Terrorismus, Extremismus und Radikalismus zu bekämpfen, sagte Karsai. Sie hätten ihr Ziel verfehlt. «Radikalismus ist nicht verschwunden, er hat zugenommen. Es gibt mehr Probleme auf der Welt wegen Radikalismus als je zuvor in der Menschheitsgeschichte. Es gibt mehr Probleme in der Region wegen Radikalismus.»

Inzwischen stelle nicht nur das Terrornetz al-Kaida, sondern auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Bedrohung dar, sagte der Ex-Präsident. «Welche Fehler, welche Politik haben dazu geführt? Das sind alles Fragen, auf die die Amerikaner und der Westen eine Antwort geben müssen.»

Die NATO hat ihren Kampfeinsatz in Afghanistan Ende 2014 nach 13 Jahren beendet. Mit der Folgemission «Resolute Support» sollen afghanische Sicherheitskräfte ausgebildet werden. US-Spezialkräfte bekämpfen allerdings auch weiterhin gezielt Terroristen. Karsai sagte, er unterstütze, dass ausländische Soldaten die afghanischen Sicherheitskräfte trainierten. «Aber ich unterstütze nicht, dass sie militärische Operationen innerhalb Afghanistans durchführen.»

Karsai schloss eine Rückkehr als Präsident aus. «Ich habe meine Zeit abgeleistet», sagte er. «Wir sollten nicht in der Geschichte steckenbleiben. Ich bin Geschichte.» (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel