Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zentralafrika

Seleka-Islamisten töten Dutzende Dorfbewohner in Zentralafrika



Muslimische Seleka-Rebellen haben im Norden der Zentralafrikanischen Republik in mehreren Dörfern mindestens 30 Menschen getötet. An den Überfällen unweit der Städte Mbres und Bakala hätten sich auch Bewaffnete des muslimischen Hirtenvolks der Fulani beteiligt, berichtete der Sender Radio Ndeke Luka am Montag.

Eine offizielle Bestätigung für die Angriffe lag zunächst nicht vor.

Nach Monaten der Gewalt zwischen Christen und Muslimen hatte die Staatspräsidentin Catherine Samba-Panza, eine Christin, in der Vorwoche einen Repräsentanten der Seleka-Rebellen zum Ministerpräsidenten ernannt. Seit dem Sturz des Präsidenten François Bozizé im März 2013 durch die Seleka sind Tausende Menschen in dem Konflikt ums Leben gekommen. 

Die Zentralafrikanische Republik zählt in Afrika nach Einschätzung der Vereinten Nationen neben Südsudan zu den Ländern mit der grössten Flüchtlingsproblematik. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Krieg in Äthiopien tobt weiter – jetzt droht eine humanitäre Krise

Wegen der andauernden Militäroffensive der Regierung von Äthiopien gegen die Regierungspartei der Region Tigray warnen Helfer vor einer humanitären Katastrophe. «Tigray ist von allen Nachschubwegen abgeschottet», sagte der Landesdirektor der Welthungerhilfe in Äthiopien, Matthias Späth, der Deutschen Presse-Agentur. In der Region im Norden Äthiopiens gebe es ohnehin mindestens 600 000 chronisch mangelernährte Menschen; diese – sowie der Rest der Bevölkerung dort – seien nun für …

Artikel lesen
Link zum Artikel