DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neue Schickanen

Zum Tode verurteilte Christin im Sudan erneut verhaftet

25.06.2014, 22:20
Nur für kurze Zeit in Freiheit: Die zum Tode verurteilte Christin Mariam Jahia Ibrahim Ischag wurde im Sudan wegen «gefälschten Papieren» verhaftet. 
Nur für kurze Zeit in Freiheit: Die zum Tode verurteilte Christin Mariam Jahia Ibrahim Ischag wurde im Sudan wegen «gefälschten Papieren» verhaftet. 
Bild: AP/Al Fajer

Die im Sudan zum Tode verurteilte und am Montag freigelassene Christin befindet sich nach Angaben ihres Anwalts in Polizeigewahrsam in Khartum und muss sich wegen Urkundenfälschung verantworten. Die 27-jährige Mariam Jahia Ibrahim Ischag sei am Dienstag am Flughafen der Hauptstadt festgenommen worden.

Ihr Anwalt Mohanad Mustafa sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP, Ischag habe das Land zusammen mit ihrer Familie in Richtung Washington verlassen wollte.

Der sudanesische Informationsminister Ahmed Bilal Osman sagte AFP, Ischag hätte zur Ausreise einen sudanesischen Pass benötigt. Sie habe aber ausländische Papiere benutzt, und das sei illegal. Der Minister fügte hinzu, sobald Ischag einen gültigen Pass vorweise, stehe ihrer Ausreise nichts mehr im Wege.

Ischags Anwalt Mustafa sagte, seine Mandantin habe keinen sudanesischen Pass. Der Geschäftsträger der südsudanesischen Botschaft in Khartum, Kau Nak, versicherte, dass Ischags Reisedokumente gültig seien. Er selbst habe sie ausgestellt und unterschrieben.

Gegen das Todesurteil gegen Mariam Jahia Ibrahim Ischag regte sich internationaler Widerstand. 
Gegen das Todesurteil gegen Mariam Jahia Ibrahim Ischag regte sich internationaler Widerstand. 
Bild: EPA/DPA

Ischags aus dem Südsudan stammender christlicher Ehemann Daniel Wani, ein US-Bürger, sprach von Todesdrohungen gegen seine Frau. Deshalb wolle sie «so bald wie möglich» ausreisen. Über den Verbleib der beiden kleinen Kinder des Paares, darunter ein im Gefängnis geborenes Baby, war zunächst nichts bekannt.

Ischag war Mitte Mai wegen «Abfalls vom islamischen Glauben» und Ehebruchs zum Tod durch den Strang verurteilt worden. Laut der sudanesischen Auslegung des islamischen Rechts der Scharia darf eine Muslimin keinen Christen heiraten. Tut sie es dennoch, wird dies als Ehebruch gewertet.

Ischag wurde von ihrer äthiopischen Mutter in deren christlich-orthodoxen Glauben erzogen, nachdem ihr muslimischer Vater die Familie verlassen hatte, als sie fünf Jahre alt war. Im Sudan gelten Kinder eines muslimischen Vaters jedoch automatisch als Muslime. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Französischer Soldat in Anti-Terrorkampf in Mali getötet

Im Kampf gegen eine bewaffnete Terrorgruppe in Mali ist ein französischer Soldat ums Leben gekommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach der Familie des Verstorbenen sein Beileid aus, wie es in einer Mitteilung des Élyséepalasts vom Freitagabend hiess. Der Soldat sei am Freitagmorgen getötet worden. Im Juni hatte er von Macron eine militärische Auszeichnung erhalten.

Die frühere Kolonialmacht Frankreich ist in Westafrika massiv im Einsatz gegen Islamistenmilizen; Mali ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel