Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So reich ist Witwe Jobs



SAN FRANCISCO, CA - MARCH 9: Laurene Powell Jobs, widow of late Apple founder and CEO Steve Jobs, is seen among the crowd after an Apple special event at the Yerba Buena Center for the Arts on March 9, 2015 in San Francisco, California. Apple Inc. announced the new MacBook as well as more details on the much anticipated Apple Watch, the tech giant's entry into the rapidly growing wearable technology segment as well (Photo by Stephen Lam/Getty Images)

Laurene Powell Jobs (geb. 6.11.1963).  Bild: Getty Images North America

Lauren Powell Jobs, die Witwe des verstorbenen Apple-Mitgründers Steve Jobs, ist Schätzungen zufolge die viertreichste Frau der Welt. Ihr Gesamtvermögen soll sich gemäss Berechnungen der Website wealthx.com auf 14.1 Milliarden US-Dollar belaufen. Damit zählt sie zu den 50 reichsten Menschen.

Disney officially starts it's 50th anniversary celebration in front of Cinderella's Castle at the Magic Kingdom in Lake Buena Vista, Florida in this May 5, 2005 file photo. The celebration was conducted simultaneously with Disneyland in Anaheim, California. Walt Disney Co unveiled new single-day ticket prices on February 27, 2016 for the company's U.S. theme parks, switching to a three-tiered system that charges visitors more on the year's busiest days and less during typically slower periods.   REUTERS/Files

Disneyland Florida. Bild: Reuters/REUTERS

90 Prozent des Vermögens machen Aktien des Disney-Konzerns aus. Diese gingen 2006 beim Verkauf von Pixar in Steve Jobs Besitz über. Sie hatten damals einen Wert von 7.4 Milliarden US-Dollar. Seit seinem Tod 2011 hat der Anteil einen Wert von 12.7 Milliarden US-Dollar erreicht.

HOLLYWOOD - MARCH 07:  Apple's Steve Jobs and Laurene Powell arrive at the 82nd Annual Academy Awards held at Kodak Theatre on March 7, 2010 in Hollywood, California. (Photo by Alexandra Wyman/Getty Images)

Dieses Foto entstand im März 2007 in Hollywood im Rahmen der 82nd Annual Academy Awards.
Bild: Getty Images North America

Steve Jobs vererbte seiner Frau Laurene auch seine Anteile an Apple. Ihr heutiger Wert beläuft sich auf 560 Millionen US-Dollar. Ursprünglich war sein Anteil allerdings viel grösser. Er verkaufte jedoch fast seinen kompletten Anteil von 11 Prozent, als ihn Apple 1985 rauswarf. Hätte Jobs seine Anteile behalten, würde deren Wert bei über 65 Milliarden US-Dollar liegen. 

Bild

Die «Venus»: Luxus pur auf eine Länge von 79,8 Metern.
bild: wikipedia.com

Die «Venus» wurde von dem französischen Stardesigner Philippe Starck entworfen. Sie ist 79,3 Meter lang und soll einen Wert von 130 Millionen US-Dollar haben. Die edle Motoryacht wurde noch vor Steve Jobs ableben in Auftrag gegeben, die Jungfernfahrt fand ohne ihn statt.

Bild

1999er Gulfstream G-V.
bild: gulfstream.com

Lauren Powell Jobs hat auch Zugriff auf eine eigene Flugzeugflotte. So ist sie im Besitz einer 1999er Gulfstream G-V. Preis: 30 Millionen US-Dollar.

Bild

Gulfstream G650.
bild: gulfstream.com

Mit einer Gulfstream G650 im Wert von 60 Millionen US-Dollar steht ihr ein zweiter Privatjet zur Verfügung. Die Reisegeschwindigkeit liegt bei 956 km/h.

Bild

Jobs letzter Wohnsitz in Palo Alto, Kalifornien. Hier verstarb er am 5.10.2011.

In diesem Anwesen in Palo Alto, Kalifornien, lebte Laurene Powell Jobs gemeinsam mit ihrem Mann und den Kindern. Der Wert wird auf 8 Millionen US-Dollar geschätzt.

Bild

Das Jackling-Haus. bild: wikipedia.com

Zuvor war Steve Jobs im Jackling-Haus wohnhaft. Er kaufte es 1984 und lebte während zehn Jahren darin. Danach vermietete er die geschichtsträchtige Villa. Im Jahr 2000 stoppte er die Vermietung und liess das Haus leer stehen. 2004 erhielt er die Genehmigung für einen Neubau. Dagegen wurde allerdings Einspruch erhoben. Es folgte ein sieben Jahre lang andauernder Prozess vor Gericht.

Bild

Die alten Gemäuer wurden abgerissen. Laurene Powell Jobs plant hier eine Villa der Superlativen zu bauen.
bild: wikipedia.com

Im Februar 2011 wurde das Anwesen mit offizieller Erlaubnis dem Erdboden gleichgemacht. Am 5. Oktober des gleichen Jahres verstarb Steve Jobs infolge einer Krebserkrankung. Nun hat seine Frau Baupläne für das Grundstück eingereicht. Ihre Traumvilla soll 1458 Quadratmeter gross werden. Geplant sind ein Yogastudio, zwei Gästehäuser, zwei Pools, Wein- und Olivenpressen, sowie ein weiteres Haus mit 344 Quadratmetern Wohnfläche.

Bild

Die benachbarten Grundstücke hat sie sich auch gesichert.
Screenshot: wealth-x

Ihr gehören ausserdem zwei benachbarte Grundstücke in Woodside, Kalifornien. Sie haben einen Gesamtwert von 17.5 Millionen US-Dollar.

Startled gulls rise and turn into a stiff offshore wind at Malibu Lagoon in Malibu, Calif., Thursday, Dec. 25, 2014. The winds, following a cold front that raced through the state overnight, swept skies clean and whipped up whitecaps along the coast Thursday. (AP Photo/John Antczak)

Strand in Malibu, Kalifornien.
symbolBild: John Antczak/AP/KEYSTONE

Im vergangenen Jahr kaufte sich die schwerreiche Witwe in Malibu für 40 Millionen US-Dollar eine Villa. Sie soll über 12 Schlaf- und 12 Badezimmer verfügen. 

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 08:  Founder and Chair, Emerson Collective Laurene Powell Jobs attends The New York Times 2014 Schools For Tomorrow conference reception at TheTimesCenter on September 8, 2014 in New York City.  (Photo by Neilson Barnard/Getty Images for The New York Times)

Bild: Getty Images North America

Bares ist auch en masse vorhanden. Das flüssige Kapital soll 700 Millionen US-Dollar betragen. (mbu)

Milliardärinnen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

145
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er hackte das iPhone, arbeitete für die NSA und findet E-Voting gut

Charlie Miller hat für den US-Geheimdienst gearbeitet und ist eine lebende Hacker-Legende. Im Gespräch sagt er auch, welches Gerät das sicherste sein könnte.

Kurz nachdem Apple das iPhone auf den Markt gebracht hat, gelang es Charlie Miller, es zu hacken. Weltbekannt aber wurde der Amerikaner, als er 2014 zeigte, dass sich auch Autos aus der Ferne hacken liessen.

Zusammen mit seinem Kollegen Chris Valasek brachte er einen Jeep Cherokee unter Kontrolle. Zu Demonstrationszwecken knackte er das Auto eines Journalisten des Technikmagazins «Wired», drehte das Radio auf volle Lautstärke, liess die Scheibenwischer verrückt spielen und stellt …

Artikel lesen
Link zum Artikel