DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da kommen dem Maurer Ueli die Tränen: Ein schwedischer Gripen landet auf einer kleinen Strasse mitten in einem Waldgebiet



Kann der Pilot eines Kampfjets seine Maschine im Notfall auf einer zweispurigen Strasse mitten in einem Waldgebiet landen? Diesen Beweis zu erbringen, waren die Piloten der schwedischen Luftwaffe angetreten – bei einer grenzüberschreitenden Übung mit den Kollegen de finnischen Armee. Hierfür wurde vor wenigen Tagen eine Strasse für mehrere Stunden gesperrt. Das Fluggerät: Ein Gripen JAS-39. Ein erst auf dem Papier extistierendes Modell desselben Fliegers hatte Verteidigungsminister Ueli Maurer 2014 erfolglos dem Stimmvolk schmackhaft machen wollen. Ueli, wenn du das hier liest: Wir sind bei und mit dir. Eine neue Flugi-Abstimmung kommt bestimmt, Kopf hoch! Und sehen uns in der Zwischenzeit untenstehendes Video an und fragen: Gelingt's?

Kleines Extra: 2011 startete ebenfalls in Finnland eine F-18 von einer Landstrasse

abspielen

YouTube/Alex Luiz Landi

(tat)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kampfstiefel aus Rumänien – Politiker üben Kritik, User zeigen Verständnis

Ein Schuh sorgt für Wirbel – genauer: der neue Kampfstiefel der Schweizer Armee. Dieser wird laut Recherchen der «Rundschau» in Rumänien genäht, die Arbeiterinnen der Fabrik erhalten hierfür allerdings gerade einmal 300 Franken pro Monat oder weniger als zwei Franken die Stunde. Viele nehmen Kredite auf, um sich und die eigene Familie über Wasser halten zu können.

Für Adrian Amstutz (SVP) ist klar: «Es sind die politischen Mehrheiten im Land, die den Beschaffungsbehörden diese widersinnige und …

Artikel lesen
Link zum Artikel