DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 5
Asyl-Durchgangsstation Steinhausen
quelle: markus heinzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Negativer Asylentscheid

Nach Sturm auf Zuger Asylzentrum: Ehepaar in psychiatrische Klinik eingewiesen

19.02.2015, 10:3025.02.2015, 09:49

Die Eltern, die am Mittwoch in der Asyl-Durchgangsstation Steinhausen ZG ihr Kind mit einem Messer bedroht hatten, sind in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Sie konnten von der Polizei noch nicht befragt werden, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte. Die Flüchtlingsfamilie hatte einen negativen Entscheid erhalten und hätte zurück nach Italien müssen.

Dieser Entscheid dürfte der Auslöser gewesen sein, wie Marcel Schlatter von den Zuger Strafverfolgungsbehörden am Donnerstag weiter sagte. Das Ehepaar hatte sich am Mittwochnachmittag mit seinem vierjährigen Sohn in der Durchgangsstation verschanzt. Es drohte mit einem Messer, sich selber und dem eigenen Kind Leid anzutun.

Sturm nach dreistündigen Gesprächen

Während rund dreier Stunden versuchten Polizei und Dolmetscher in intensiven Gesprächen, die Drohenden zur Aufgabe zu überreden. Als dies nicht gelang, entschloss sich die Polizei kurz nach 18 Uhr, das Gebäude mit einer Sondereinheit zu stürmen.

Die Eltern wurden zuerst für Abklärungen ins Spital gebracht. Inzwischen wurden sie aufgrund ihrer psychischen Verfassung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Beim Ehepaar handelt sich um einen 39-jährigen Iraner und eine 35-jährige Irakerin.

Der vierjährige Sohn blieb körperlich unversehrt, dürfte jedoch laut Schlatter nach dem Erlebten traumatisiert sein. Der Knabe wurde fremdplatziert. Die Durchgangsstation in Steinhausen ist das Erstaufnahmezentrum für Asylsuchende im Kanton Zug. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eritreer-Regel kommt auch für Ukraine: Wer häufig Heimat besucht, verliert Schutzstatus

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) hat die Konditionen für den Schutzstatus S überarbeitet: Geflüchtete aus der Ukraine können den Status S verlieren, wenn sie sich länger als 15 Tage pro Quartal in ihrem Heimatland aufhalten.

Zur Story