Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Autobahnvignette fuer das Jahr 2015, aufgenommen am Mittwoch, 3. Dezember 2014, in Effretikon. Die Autobahnvignette 2015 kostet 40 CHF und muss direkt am Fahrzeug befestigt werden. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Das Kleben könnte bald ein Ende haben Bild: KEYSTONE

Vorstoss im Nationalrat angenommen

Kommt bald die elektronische Vignette?



Der Nationalrat will prüfen lassen, ob die heutige Autobahnvignette von einer elektronischen Vignette abgelöst werden könnte. Er hat einem Postulat seiner Verkehrskommission zugestimmt.

Auch der Bundesrat hatte sich bereit erklärt, einen Bericht zur möglichen Einführung der E-Vignette zu erstellen. Darin soll er unter anderem aufzeigen, wie dem Datenschutz Rechnung getragen werden könnte, wie hoch die Kosten wären und wie lange die Umsetzung dauern würde.

Aus der Sicht der Verkehrskommission des Nationalrats würde die Kontrolle und der Vertrieb der Vignette bei einem Systemwechsel stark vereinfacht. «Der heutige Kleber ist veraltet», sagte Evi Allemann (SP/BE). Dies zeige auch der Vergleich mit dem Ausland.

Erster Schritt zu Roadpricing?

Walter Wobmann (SVP/SO) bezeichnete die elektronische Vignette im Namen der Gegner als ersten Schritt hin zum Roadpricing, also zur Erhebung von Gebühren für die Benutzung von Strassen in Innenstädten.

Die elektronische Vignette war bereits vor der Abstimmung über die Vignettenpreiserhöhung im Jahr 2013 ein Thema. Verkehrsministerin Doris Leuthard kündigte damals an, der Bund wolle bis 2019 eine E-Vignette einführen. Nach dem Volks-Nein wurden die Pläne allerdings nicht mehr weiterverfolgt.

Der Bundesrat begrüsse es, wenn das Parlament nochmals auf die elektronische Vignette zurückkommen wollen, sagte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Montag. Der Nationalrat sprach sich schliesslich mit 129 zu 51 Stimmen bei 6 Enthaltungen für das Postulat aus. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland verhängt Millionen-Bussgeld gegen Tesla

Der US-Elektroautobauer Tesla soll in Deutschland ein Bussgeld von über zwölf Millionen Euro zahlen. Das geht nach Informationen von «Welt am Sonntag» aus dem bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Bericht über das dritte Quartal des Geschäftsjahres hervor.

Darin heisst es: «Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) hat gegen unsere Tochtergesellschaft in Deutschland einen Bussgeldbescheid über zwölf Millionen Euro erlassen». Grund für die Strafe sei unter anderem der Vorwurf, dass sich Tesla …

Artikel lesen
Link zum Artikel