Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sündenbock-Strategie

Eine Tochterfirma könnte die CS retten



Weiterlesen beim Tages-Anzeiger

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

CS-Chef: Werden in der Schweiz bis zu 500 Stellen streichen

Bei der Credit Suisse könnten im Zuge der am Morgen angekündigten Restrukturierung in der Schweiz bis zu 500 Stellen wegfallen. Das sagte André Helfenstein, CEO Swiss Universal Bank und Credit Suisse (Schweiz) AG, am Dienstag an einer Telefonkonferenz für Journalisten.

Über die Zeit seien Stellen aber nicht gleich Leute. Man wolle an anderen Orten Neueinstellungen tätigen und betroffene Mitarbeiter daher wenn möglich anderweitig unterbringen. Auch die Fluktuation solle genutzt werden, um …

Artikel lesen
Link zum Artikel