Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Stühlerücken auf dem Münsterplatz



Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beelein 10.05.2016 13:23
    Highlight Highlight Die Idee begrüsse ich sehr. Im Rosenarten funktionierts ja einwandfrei. Bei der "Pläffe", denke ich mal, wird es ne Frage der Zeit sein bis das Mobiliar einmal mehr den Weg in die Netze findet. Man erinnere sich an die grossen Osterhasen vor ein paar Jahren, die auch lose in der Stadt aufgestellt wurden. Entdeckt wurde dann der eine oder andere Hase in eben diesem Netz das für anderes gedacht wäre, eigentlich. On verras...
  • LeChef 10.05.2016 08:28
    Highlight Highlight Schöne Idee, glaub aber nicht dass das funktioniert.. Da muss nur einer von den vielen hundert Leuten, die da täglich durchkommen, denken: "Oh, schöner Stuhl, perfekt für meinen Balkon!" und schon sinds nur noch 15..
    • goschi 10.05.2016 09:54
      Highlight Highlight Und dann trägt jemand einen knallroten Stuhl durch die ganze Stadt heimwärts?
    • LeChef 10.05.2016 10:52
      Highlight Highlight Jap. Oder meinst du jemand würde das verhindern? Von 100 Leuten merken vielleicht 10, dass das ein Münsterplatz-Stuhl ist. Von denen denken 5, dass das bestimmt ok so ist und die anderen 5 werden nichts tun, weil man eben sehr selten wirklich eingreift bei sowas...
    • LeChef 10.05.2016 10:54
      Highlight Highlight Oder was meinst du warum die meisten Restaurants ihre Stühle und Tsche bei Ladenschluss anketten bzw einschliessen?
    Weitere Antworten anzeigen

Trotz sicheren Abstellplätzen an Bahnhöfen: Täglich werden schweizweit 100 Velos geklaut

An immer mehr Bahnhöfen der Schweiz stehen mittlerweile Velostationen. Das sind sichere Abstellplätze, zum Teil sind sie sogar videoüberwacht. Einen Rückgang bei den Zahlen zu Velodiebstählen gibt es deshalb aber nicht.

Velodiebstähle sind in der Schweiz an der Tagesordnung. Rund 40'000 Fälle werden jährlich gemeldet, das sind schweizweit mehr als 100 Diebstähle pro Tag. In urbanen Gebieten werden fast doppelt so viele geklaut wie auf dem Land. Besonders beliebt sind Fahrräder, die in Bahnhofsnähe abgestellt wurden.

Laut einer Studie der Basler Versicherung von 2015 werden sehr viele Fahrräder in Bahnhofsnähe entwendet. Man könnte also vermuten, dass sichere Abstellplätze an Bahnhöfen das beste Mittel …

Artikel lesen
Link to Article