DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Spitäler investieren Millionen – Kampf um Patienten eröffnet

18.01.2016, 03:24
  • Laut Recherchen der «Berner Zeitung» investieren die Spitäler im Kanton Bern derzeit über 500 Millionen Franken in Um- und Ausbauten. Dies obschon der Markt gesättigt ist.
  • Grund dafür ist laut Experten ein Nachholbedarf. Viele der Bauten wurden in den 70er-Jahren errichtet und müssen nun ersetzt werden.
  • Der Kanton beobachtet die happigen Investitionen mit Sorge und spricht gar von einer «Spitalblase». Um die hohen Investitionen zu finanzieren, seien die Spitäler auf Mehreinnahmen angewiesen, heisst es bei der kantonalen Gesundheits- und Fürsorgedirektion.
  • Diese fürchtet einen Kampf um Patienten, aber auch einen Ausbau von lukrativeren Angeboten. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Aldi und Lidl im Kampf um die Innenstädte mitmischen – und was dahinter steckt
Die deutschen Discounter Aldi und Lidl erobern immer mehr gute Innenstadt-Lagen in Bern, Zürich oder Luzern. Der Kampf um gute Standorte ist hart – und der Expansionshunger längst nicht gestillt.

Es ist die kleinste Filiale der Detailhändlerin, aber Aldi ist trotzdem mächtig stolz: Am Donnerstag eröffnete an der Berner Spitalgasse mitten im Zentrum der Bundesstadt der jüngste Ableger des deutschen Discounters. Zufall ist das nicht. Denn in den vergangenen Monaten haben sowohl Aldi als auch Lidl, der zweite deutsche Discounter in der Schweiz, vermehrt Filialen an bester Innenstadtlage eröffnet. Das soll so weitergehen.

Zur Story