DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04340387 The capsized cargo boat Merlin lies secured on the Rhein border in the Basel, region, Switzerland, where three countries meet, 04 August 2014.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Sicherung der «Merlin» nach dem Unfall. archivBild: EPA/KEYSTONE

Schwierige Bergung

Das verunfallte Kiesschiffes liegt immer noch kieloben im Rhein



Noch ist unklar, wann das am Montag auf dem Rhein bei Basel gekenterte Kiesschiff «Merlin» geborgen werden kann. Wegen der starken Strömung des Flusses und der Lage des Schiffes wird mit einer schwierigen Bergung gerechnet. Unter dem Schiff liegt noch ein Bagger.

Der Kiesfrachter liegt derzeit kieloben, aber gesichert am Regioport beim Dreiländereck. Die Planung der Bergung der «Merlin» erfolge durch die Schweizerischen Rheinhäfen zusammen mit dem Schiffseigner, heisst es in einer Mitteilung der Rheinhäfen vom Freitag. Ein umsichtiges Vorgehen sei nötig.

Ermittlungsverfahren eingeleitet

Der Unfallhergang wird noch ermittelt. Eingeleitet wurde ein polizeiliches Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Verkehrs, sagte Peter Gill, Mediensprecher der Basler Staatsanwaltschaft, auf Anfrage. Zudem sei ein externes Gutachten in Auftrag gegeben worden.

Das Kiesschiff war am Montag ausser Kontrolle geraten und kenterte schliesslich. Daraufhin krachte ein Passierschiff beim Wenden in das kieloben im Rhein liegende Schiff, und schliesslich wurde auch ein am Ufer liegendes Passagierschiff touchiert. Beide Passagierschiffe wurden nur leicht beschädigt. Es gab keine Verletzte. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stand-up-Paddling bei Hochwasser? Drei Basler kommt das teuer zu stehen

Mitte Juli stiegen nach andauernden Niederschlägen in der ganzen Schweiz die Pegel der Fliessgewässer. Mehrere Gemeinden verhängten ein Schwimmverbot. Das Verbot und das schlechte Wetter schienen aber nicht alle vom Planschen abzuhalten. Auf dem Rhein in Basel wurden damals trotz der Absperrungen zwei Männer in einem Schlauchboot und eine Person auf einem Stand-up-Paddle gemeldet, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt in einem Facebook-Post schreibt.

Die Böötler verursachten am 18., der …

Artikel lesen
Link zum Artikel