DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bilder aus dem Erdbebengebiet 

Fieberhafte Suche nach Verschütteten in China

Zwei Tage nach dem stärksten Erdbeben in Chinas südwestlicher Provinz Yunnan seit Jahren haben Tausende Helfer die Suche nach Verschütteten fortgesetzt. 
05.08.2014, 10:4805.08.2014, 13:23

Mindestens 398 Menschen kamen laut offiziellen Angaben bei dem schwersten Beben in der Provinz Yunnan seit 14 Jahren ums Leben, wie das Staatsfernsehen CCTV am Dienstag berichtete. Hunderte Menschen wurden verletzt. Zehntausende Anwohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Tausende Häuser wurden zerstört. 

Bild: EPA/FEATURECHINA
Bild: CHINA DAILY/REUTERS
Bild: WU HONG/EPA/KEYSTONE
No Components found for watson.rectangle.
Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS
Bild: AP/Kyodo News
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel