DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kochen wie White und Pinkman

«Breaking Bad» ist eine brillante Serie – die Figuren nachzuahmen ist hingegen weniger brillant



daniel kowalski, los pollos, chicago

Daniel Kowalski. Bild: Cook County Sheriff's Office

Daniel Kowalski machte, was Walter White und Jessie Pinkman in der TV-Serie «Breaking Bad» vorlebten: Er richtete in seinem Haus in Chicago ein Meth-Labor ein. Genau wie die Serienfiguren flog er aber auf und seither muss der 21-Jährige Fussfesseln tragen. 

Das hinderte ihn aber nicht daran, erneut eine Drogenküche aufzubauen. Als am Montagabend die Polizei auftauchte, war das Labor zwar nicht in Betrieb, dafür fanden die Beamten zwölf Einmachgläser gefüllt mit Magic-Mushrooms.

Animiertes GIF GIF abspielen

Jessie Pinkman, der Assistent von Walter White, bei der Arbeit. GIF: watson

Stolz berichtet Thomas J. Dart, Sheriff vom Cook County, auf der Homepage des Sheriff-Büros von der Festnahme. Das Beste aber lässt er aus: Nämlich, dass der junge Mann bei seiner Verhaftung ein T-Shirt mit dem Logo des Restaurants Los Pollos Hermanos trug. So heisst die Imbisskette, mit deren Hilfe in «Breaking Bad» Drogen verschoben und Geld gewaschen wird.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gustavo Fringe, Chef von Los Pollos Hermanos, trifft sich mit Drogenkoch Walter White. GIF: watson

Via Buzzfeed

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel