Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kochen wie White und Pinkman

«Breaking Bad» ist eine brillante Serie – die Figuren nachzuahmen ist hingegen weniger brillant



daniel kowalski, los pollos, chicago

Daniel Kowalski. Bild: Cook County Sheriff's Office

Daniel Kowalski machte, was Walter White und Jessie Pinkman in der TV-Serie «Breaking Bad» vorlebten: Er richtete in seinem Haus in Chicago ein Meth-Labor ein. Genau wie die Serienfiguren flog er aber auf und seither muss der 21-Jährige Fussfesseln tragen. 

Das hinderte ihn aber nicht daran, erneut eine Drogenküche aufzubauen. Als am Montagabend die Polizei auftauchte, war das Labor zwar nicht in Betrieb, dafür fanden die Beamten zwölf Einmachgläser gefüllt mit Magic-Mushrooms.

Animiertes GIF GIF abspielen

Jessie Pinkman, der Assistent von Walter White, bei der Arbeit. GIF: watson

Stolz berichtet Thomas J. Dart, Sheriff vom Cook County, auf der Homepage des Sheriff-Büros von der Festnahme. Das Beste aber lässt er aus: Nämlich, dass der junge Mann bei seiner Verhaftung ein T-Shirt mit dem Logo des Restaurants Los Pollos Hermanos trug. So heisst die Imbisskette, mit deren Hilfe in «Breaking Bad» Drogen verschoben und Geld gewaschen wird.

Animiertes GIF GIF abspielen

Gustavo Fringe, Chef von Los Pollos Hermanos, trifft sich mit Drogenkoch Walter White. GIF: watson

Via Buzzfeed

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wallaby 27.02.2014 22:02
    Highlight Highlight Bei uns gibts tausende Nachahmer.
    Überall in den Bergen trifft man diese urchigen Typen mit zerzaustem Haar und struppigen Bärten in abgelegenen Alphütten und Berghöfen.
    Einige haben auch ein beachtliches Labor wo feinster Bergkäs gekocht wird.
    Nur schauen die Käsesüchtigen viel besser aus als Meth user...
  • Arne Henkes 27.02.2014 21:40
    Highlight Highlight Wie heißt denn sein Anwalt? #youbettercallsaul

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel