Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurzschluss

Brand zerstört historischen Pier an der Südküste Englands 



epa04335711 People look on as file engulfs the Eastbourne pier in Eastbourne, Britain, 30 July 2014. No casualties or injuries have so far been reported, as some 40 firefighters battle the flames. The pier is a popular wedding venue and one of the most popular piers in Britain.  EPA/STRINGER

Touristen und Einwohner der Stadt sahen entsetzt zu, wie meilenweit sichtbare, schwarze Rauchwolken von einer der wichtigsten Attraktionen der Küstenstadt aufstiegen.  Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Ein Kurzschluss hat nach ersten Erkenntnissen das Feuer auf der berühmten Seebrücke im südenglischen Eastbourne verursacht. Der Brand sei in einer Wandverkleidung ausgebrochen, was auf einen Kurzschluss hinweise, sagte der Chef der Gemeindeverwaltung, David Tutt. Am Donnerstag sollten Brandermittler sich die Sache genauer anschauen. Die Feuerwehr hatte den Brand am Mittwochabend unter Kontrolle gebracht. Rund 30 Feuerwehrleute waren die Nacht über weiter im Einsatz.

Fire and smoke engulf part of the pier in Eastbourne, southern England July 30, 2014. A Victorian-era seaside pier at Eastbourne on Britain's south coast was badly damaged when fire broke out in an amusement arcade on Wednesday. Flames could be seen leaping from the roof of the two-storey structure and East Sussex Fire and Rescue Service said a large plume of smoke was rising above the town. No injuries were reported  REUTERS/Benjamin Hall   (BRITAIN - Tags: DISASTER SOCIETY TPX IMAGES OF THE DAY) THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. MANDATORY CREDIT

Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand.  Bild: reuters

Die Flammen zerstörten rund zwei Drittel der Seebrücke. Übrig blieb an diesem Teil des Bauwerks nur noch das russgeschwärzte Metallgerüst. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben bemüht, so viel wie möglich von der historischen Bausubstanz zu retten. Polizei und Feuerwehr konnten die Seebrücke am Mittwoch rasch evakuieren. 

Zu der im Jahr 1870 auf Holzpfählen erbauten Seebrücke gehören zahlreiche Cafés, Restaurants, Bars und ein Nachtclub. Dass das Feuer ausgerechnet in der wirtschaftlich so wichtigen Sommersaison ausbrach, bereitete vielen zusätzlich Sorgen. In zwei Wochen findet in der kleinen Stadt am Meer die Airbourne-Flugschau statt, der wichtigste Termin für den Tourismus. 

FILE - Eastbourne Pier circa 1900:  People by the sea at Eastbourne.  (Photo by F J Mortimer/Getty Images)

Aufnahme des Piers um 1900. Bild: Hulton Archive

Englische Seebrücken haben immer wieder unter Flammen zu leiden. 2003 brannte der 148 Jahre alte West Pier in Brighton komplett ab. Er hatte zweimal innerhalb von zwei Monaten Feuer gefangen. In Essex wurde 2005 die längste Vergnügungsseebrücke der Welt bei einem Brand schwer beschädigt. Auch 2008 und 2010 brannten Seebrücken. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel